Orangen im Rucksack und Sonne im Herzen …

April 2010 … nur noch 231 Tage!

Es wird endlich wahr!

Schon jetzt fühle ich den knirschenden Sand zwischen den Zähnen und ich sehe alles nur verschwommen. Ich ekle mich vor dem warmen Trinkwasser und ich fühle die heiße Sonne, die unerbittlich vor allem auf meine kahle Stelle auf dem Hinterkopf scheint.
Und alles tut weh: die Schultern vom Sonnenbrand, der Nacken vom schweren Rucksack, der alle lebenswichtigen Dinge beinhalten muss, die Füße, die alle Rekorde in Sachen „Blasenbildung“ schlagen wollen, die Muskeln, die nicht mehr wollen …

Halt, halt! Noch ist es nicht so weit. Noch kommen 231 Tage, bis die Reise in die Sahara beginnt.
Zum „MARATHON DES SABLES“, dem 25. MdS in der südmarokkanischen Sahara-Wüste. 230 Kilometer Hitze, Sandsturm und wüstenkalte Nächte unter provisorischen Leinendächern. 6 Etappen an 7 Tagen, ein echtes Abenteuer eben. Und all das natürlich mit meinem Laufpartner des TransAlpineRuns 2008, mit Heiko Bahnmüller.
Ich weiß nicht recht, ob ich mich schon freuen darf? Oder ob bei mir nicht die Angst überwiegt, mich zu überschätzen? Wenn ich nur an die vielen Trainingsläufe über den Winter denke, die ich mit 15 Kilogramm Orangen im Rucksack absolvieren muss, dann wird mir schon ganz anders. Ist dieses Abenteuer all das Wert?

MDS

Aber ich wollte ja dort hin. Schon, als ich das erste Mal von dieser Veranstaltung gehört habe, wusste ich: Du musst dort hin!

Und ich hatte diesen Lauf schon dieses Jahr auf der Agenda. Nur die Einladung des StrongManRun-Teams in den Blog des StrongManRun 2009 hat mich davon abgehalten. Und noch mal „kneifen“ geht nicht, wenn ich nicht vor mir selbst als „Weichei“ oder „Warmduscher“ erscheinen will. Jemand, der zwei Mal den StrongManRun gemacht hat und vor allem im eisigen Wasser Englands am 1. Februar 2009 ein ToughGuy geworden ist, der darf einfach nicht mehr warm duschen. Zumindest nicht im April 2010!

Als ich das erste und bisher einzige Mal in Marokko war, war es der zweite gemeinsame Urlaub mit meiner Frau Gabi. Das war im Touristengebiet Agadir, ich war noch kein Läufer und ich dachte, dass ich nie wieder Marokko betreten werde, trotz der schönen Stadt Marrakesch. Und jetzt droht mir die Wüste.

Und Dir drohen einige Berichte über mein Training bis dahin. Die werden bestimmt schwerer zu lesen sein als meine Läufe mit den Orangen im Rucksack.
Aber da musst Du durch. Das schaffst Du schon …

MdS

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s