Bitte, bitte, bitter, am bittersten …

Eigentlich sollte ich mich ja freuen.
Meine Morgenzeitung, die „RHEIN-ZEITUNG“ meinte es gut mit dem Ultra-Lauf. Und sie meinte es gut mit mir. Einen Vorbericht über die Deutschen Meisterschaften im 100km-Lauf hatte ich gar nicht erwartet, schon gar keinen so ausführlichen.
Und dann wurde ich sogar neben der National-Läuferin Sabine Strotkamp und meinem Lauffreund Hans-Peter Gieraths, die beide für die LG Ahrweiler laufen, sogar explizit und lobend erwähnt. Wie schon geschrieben: ich sollte mich eigentlich freuen!

Deutsche Meisterschaft im 100km-Staßenlauf in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Deutsche Meisterschaft im 100km-Staßenlauf in Bad Neuenahr-Ahrweiler (zum Vergrößern bitte klicken!)

Wenn da nicht mein Rücken wäre! Gestern morgen hat mich „die Hexe geschossen“ und seither laufe ich vornübergebeugt schief und langsam durch die Gegend. Mein Lieblings-Sportarzt Dr. Roman Bauer, Bad Neuenahr, hat sich das gestern schon angesehen und mir noch eine Spritze gegeben, seither geht es besser.
Aber es geht halt noch nicht annähernd gut.

Noch habe ich 60 Stunden Zeit, um ein Wunder wirken zu lassen, aber meine Hoffnung schwindet von Stunde zu Stunde. Morgen nachmittag gibt es wieder eine Spritze und am Freitag werde ich meinen Lieblings-Physiotherapeuten Roger Steiner wirken lassen, alles in der Hoffnung, vielleicht doch noch starten zu können.

Ich erinnere mich an 2008, an die letzte Woche vor dem TransAlpineRun (TAR). Der startete am Samstag und ich musste am Samstag zuvor noch bei den internen Tennis-Clubmeisterschaften spielen. Mitten während des zweiten Spiels begann es zu regnen, der Rücken wurde kalt und ich wurde schief und krumm. Trotz der warmen Badewanne war alles zu spät: Das Höhentraining, zu dem ich am Sonntag aufgebrochen bin, fiel den Schmerzen zum Opfer, die ABC-Pflaster-Branche jubelte ob der steigenden Verkäufe und erst am Mittwoch konnte ich wenigstens wieder gehen.
Dann konnte ich leicht tippeln und abwärts laufen und – da gab es das Wunder – pünktlich zum Start war alles wieder gut. Ich lief zwar drei Tage lang sicherheitshalber mit einem wärmenden ABC-Pflaster auf dem Rücken, aber ich lief. So ein Wunder brauche ich jetzt wieder!

Und wenn nicht? Dann werde ich mir den Lauf als Zuschauer ansehen, ein paar Tränen vergießen und mir vorstellen, wie es wäre, wenn ich da laufen würde. Wie ich da versuchen würde, meine Qualifikation für den Sparthatlon zu erlaufen und wie ich in der Heimat so viele Zuschauer kennen würde …

Bitte, bitte, gib mir ein Wunder, bitte, bitte, sonst wäre es bitter …

Jessica Biel und Justin Timberlake wollen im Herbst 2009 auf den Kili!

Für Wasser auf den Kilimanjaro

Jessica Biel und Justin Timberlake: "Für Wasser auf den Kilimanjaro"

Wenn Jessica Biel und ihr Freund Justin Timberlake im Herbst auf den Uhuru Peak wollen, dann ist das aller Ehren wert.
Auch für die Stars und Sternchen ist es sicher ein großartiges Erlebnis, den sensationellen Sternenhimmel der Südhalbkugel über dem Kilimanjaro zu erleben!

Aber je nach Route nach oben müssen die beiden entweder in Zelten nächtigen oder sie schlafen in den einfachen Holzhütten entlang der „Coca-Cola-Route“. In jedem Fall werden die Nächte eiskalt werden.
Einen Vorteil aber haben diese Nächte: Es werden Nächte mit mehr als „5 Sternen“ sein!

Berlin: ein Marathon als Gruppenreise

Es ist schon ein paar Tage her, dass ich in Berlin den Marathon gelaufen bin. Längst hätte ich an dieser Stelle schon darüber berichten sollen, aber lieber spät als nie …

Im Vorjahr rief mich wenige Wochen vor dem Berlin-Marathon 2008 mein Lauffreund Peter Schmitz von den Rotwein-Runners aus Altenahr an und sagte, dass er in Berlin laufen wolle. Er ließ meinen Hinweis, dass Berlin schon seit Ewigkeiten ausgebucht sei, nicht gelten und meinte nur: „Du schaffst das schon!“

Der liebe Gott hat die Erde an 7 Tagen erschaffen, das scheint leichter zu sein als Startkarten für den Berlin-Marathon zu bekommen, der schon lange ausverkauft ist. Ich telefonierte und googelte, ich surfte und mailte. Keine gute Idee war es, den Versuch zu starten, mich als Journalist zu akkreditieren. Mein Presseausweis aus meiner politischen Zeit als junger Mann stammt aus dem Jahr 1983, das ist aufgefallen. „Haben Sie keinen Neuen?“
Aber am Ende hatte ich doch Glück: ich bekam die beiden letzten Startkarten vom Marathon-Reise-Service, den Olli Schmidt von der Volksbank Schlangen, einem Städtchen in der Nähe von Paderborn, betreibt – und das zu einem wirklich günstigen Preis, in dem die Busreise ab Paderborn, zwei Hotelübernachtungen und ein paar sonstige Extras wie der Transport zum Frühstückslauf und dem eigentlichen Marathon schon inbegriffen waren.
Es wurde ein wunderschönes Männer-Wochenende in Berlin, das ich nicht missen wollte.

IMGP4857

Die "Marathon-Reise-Service" Gruppe kurz vor dem "Frühstückslauf" am Samstag vor dem Berliner Schloß Charlottenburg

Nun wollte ich schon vor Monaten meine Frau Gabi zum Berlin-Marathon 2009 einladen. Aber selber buchen, ein Hotel suchen, die An- und Abreise zum Start und zum Ziel, selbst so weit mit dem Auto hin und, noch schlimmer, zurück fahren … und die Truppe aus dem Vorjahr war richtig nett! Also haben wir uns entschlossen, auch dieses Jahr wieder den Service vom Marathon-Reise-Service zu nutzen – und das war gut so.
Wieder waren es nette Menschen, Läufer eben, die sind ja alle nett und ein gutes Arrangement.

Am Anreisetag, am Freitag, hatte auch mein Berliner Bruder seinen 49. Geburtstag, den wir zünftig bei einem österreichischen Weißwein aus dem Kamptal im Restaurant „No Kangaroos“ in Berlin Kreuzberg feierten.

Es ist schon lustig, wenn man in Kreuzberg in einer Berghütte ist und in ausgedienten Sesselliften sitzt, Wolfgang Ambros hört und original österreichische Küche genießt. Ein echtes Erlebnis!

Am Samstag gab es zuerst den Frühstückslauf, an dessen Ende der Hauptsponsor real,- die Läufer mit vielen Ständen versorgt hat. Meiner Ansicht nach muss dieser Frühstückslauf jeden Vergleich mit dem „Continental Freedom Run“ in New York meiden. Weder sind die Teilnehmer so witzig verkleidet wie in der amerikanischen Metropole, noch hält die Organisation des Laufs, was er verspricht. Und das „Frühstück“ am Ende ist eher eine Katastrophe als ein Genuss. Schade drum, fand ich schon in 2008.

Aber der Berlin-Marathon war wieder schön. Rechtzeitig zum Start wurde es warm, nein, heiß, zu heiß für meine Begriffe. Aber ich hatte ja nur vor, locker zu traben, ohne mich anzustrengen. Vierzehn Tage vor den Deutschen Meisterschaften im 100km Straßenlauf und nur 21 Tage nach dem UTMB war ich froh, es hier mal locker angehen lassen zu können. Aber „unter 4 Stunden“ sollte die Zeit dann doch bleiben, fand ich.

Also hielt ich mich stets in Sichtweite zum gelben 4 Stunden Ballon, aber zwischen den km18 und 28 habe ich vergessen, den Ballon zu beobachten. Ich hing meinen Gedanken nach, träumte in den Tag hinein und verlor die Spur des Ballons. Ich realisierte nur, dass Haile keinen neuen Weltrekord geschafft hat, schade eigentlich.

Als es mir bewusst wurde, dass der Ballon nicht mehr zu sehen war, dachte ich, dass ich doch ein wenig Tempo zulegen sollte und bei km38 merkte ich, dass mir sogar rund 1 1/2 Minuten zum Zeitplan fehlten. Also musste ich mich doch noch anstrengen.

Mein Problem war, dass ich meinen GARMIN Forerunner 305 mit vier Sichtfeldern im Display bestückt habe: Pace/Geschwindigkeit, gelaufene Zeit, Herzfrequenz und zurückgelegte Strecke. Bei dieser Einstellung verlierst Du aber nach einer Stunde die Sekunden aus dem Blickfeld. Also wusste ich nicht, wo ich genau stand. Als ich dann durch das Brandenburger Tor lief, schlug die Uhr auf 3:59 Stunden um. Es waren schon noch ein paar Meter bis zum Ziel hinter dem Brandenburger Tor, vielleicht gute 200 Meter, vielleicht etwas mehr. Und nur noch eine Minute! Wie ärgerlich wäre es, wenn ich mit 4:00:02 Stunden finishen würde, also dachte ich mir: gib nochmal alles!
So wurde aus dem lockeren Trainingslauf am Ende doch noch eine recht anstrengende Angelegenheit, aber ich hätte noch viel Luft gehabt: mit 3:59:40 Stunden lief ich effektiv durch das Ziel, was hätte ich mit den 19 Sekunden noch alles anfangen können …
Dann gab es die wirklich schöne Medaille, ein paar Schlucke alkoholfreies Weizenbier (kann man wirklich ein ganzes Bier nach dem Lauf trinken?), der Rest wurde auf dem Rasen vor dem Reichstagsgebäude entsorgt, danach unter die viel zu warmen Duschen und dann ab in das Restaurant, in dem sich die Gruppe treffen und sammeln wollte. Weil die Dusche viel zu heiß war kühlt man nicht richtig runter und die Sonne stand heiß und steil am Himmel. Und ich schwitzte arg auf den wenigen Hundert Metern bis zum Restaurant.

Dort wartete ich sehr lange, bis meine Frau Gabi ihren 8. Marathon ebenfalls erfolgreich abgeschlossen hatte, aß mit ihr noch ein Häppchen und dann ging die Rückreise im Bus los. Gabis Zeit war erwartungsgemäß wenig spektakulär und auch die schlechteste von all ihren Marathons, aber dafür, dass sie überhaupt nicht trainiert hatte … durchgekommen, durchgekämpft, nicht aufgegeben und gefinisht – das ist alles, was zählt.

In Paderborn ging ich dann vom Busbahnhof bis zu unserem geparkten Auto. Es war 23.45 Uhr in der Nacht, keine Menschenseele war auf den Straßen zu sehen. Aber kaum hatte ich im Wagen gesessen und Richtung Busbahnhof gewendet, war eine Polizeistreife hinter mit und hatte eine rote Laufschrift auf dem Dach: BITTE FOLGEN!
Ich hatte gar keine Lust zu folgen und ich war nervös, müde und hektisch. Bei der üblichen Frage nach den Fahrzeugpapieren und dem Führerschein fand ich natürlich lange die Fahrzeugpapiere nicht. Und ich war nervös. Und ich war hektisch. Ich dachte daran, dass Gabi auf mich warten würde und sich sicher fragen würde, warum ich für die paar Meter so lange brauchen würde. Und ich war müde.

Der Polizist interpretierte das alles als „alkoholisiert“ und drängte auf einen Alkoholtest. Ich zeigte ihm die Medaille und fragte ihn, ob er tatsächlich der Ansicht wäre, dass ein Läufer sich so wenig unter Kontrolle haben würde, um sich mitten in der Nacht vor der zweistündigen Heimfahrt noch einen zu heben. Obwohl ich der Ansicht war, dass er dazu kein Recht auf eine Alkoholkontrolle hatte, weil die Verdachtsmomente fehlten, willigte ich schlussendlich ein, damit ich nicht noch mehr Zeit verlieren würde. Seine Kollegin ließ mich also pusten und das Ergebnis war klar: keinerlei Alkohol!

Das hätte ich ihm auch so sagen können. Hatte ich auch, aber er hat es mir ja nicht geglaubt.
Ich war immer noch nervös, müde und hektisch, aber ich durfte fahren. Es war kurz nach 2 Uhr, als wir dann endlich zu Hause waren.

Berlin ist immer eine Reise wert – aber Paderborn?

Wie der Vater, so der Sohn …

… so oder ähnlich könnte es heißen, wenn Du siehst, was mein „Kleiner“ so treibt.

Am vergangenen Samstag jedenfalls wurde er Rheinland-Pfalz-Meister im Duathlon der Altersklasse „Jugend B“.
Als Vater bin ich natürlich stolz darauf!

Pascal
Glückwunsch, Sohn!

Pascal_der_Läufer[1]

Aufnahme aus Ruppichteroth vom Frühjahr 2008

Molekularküche als Messe-Event …

Am Dienstag Abend waren meine Frau Gabi und ich eingeladen auf die „Citroen Connaisseur Lounge“ in der Halle 8 auf der IAA in Frankfurt.

Eine "Connaisseur Lounge" zum Relaxen!

Eine "Connaisseur Lounge" zum Relaxen!

IAA? Ich war noch nie auf dieser Messe gewesen und ich war sehr erstaunt, was da so alles angeboten wird. Von Krise jedenfalls war keine Spur zu sehen.
Ein von Brabus getuntes Mercedes G-Klassemodell für unglaubliche 535.000 EUR hat mich dabei am meisten entsetzt.

DSC_4786(2)

Aber alles andere als entsetzlich war das, was uns dort auf der „Citroen Connaisseur Lounge“ kredenzt wurde. Es war ein Erlebnis für viele Sinne, für die Augen, die Ohren und nicht zuletzt auch für den Geschmack. Diese Kochrichtung „Molekularküche“ wurde eigentlich vor 15 Jahren in Spanien erfunden und bekommt hier immer mehr Anhänger. In Spanien heißt diese Art der Küche auch Avantgarde Küche“, ich finde, das klingt einfach besser als der technische Begriff „Molekularküche“, der in Deutschland verwendet wird.

Grundsätzlich wird bei dieser Art von Küche versucht, Aggregatszustände von Speisen anders zu verändern als gewöhnlich. Dabei erinnert der Einsatz von Spritzen durchaus auch an die Drogenabhängigen auf dem Bahnhofsklo. Hier werden flüssige Dinge beim Erhitzen fest, andere Leckerchen werden in Stickstoff in Sekundenschnelle geräuchert, da gibt es einen luftigen Schaum, der in der Optik an die heimische Badewanne erinnert, aber lecker nach Bacardi schmeckt. „Bacardiluft“ wurde das dann genannt.

DSC_3969
DSC_5120

So gab es eine klare Steinpilz-Consommé mit molekularer Petersiliennudel aus der Spritze, in Assamtee geräuchterter Mozzarella mit Feigenwürfeln und Tomatengelee, um nur ein paar Leckereien der „Molekularküche“ zu nennen.
Wirklich faszinierend aber war der Blütenzauber, eine Variation verschiedener besonderer Wildkräuter (Apple Blossoms, Majii Leaves, Oyster Leaves, Pinocchio Leaves, Szechuan Buttons, Szechuan Cress und Honey Cress). Super schön anzusehen und ein Geschmack … vom Feinsten. Ein Blatt, das tatsächlich wie eine Auster schmeckt, Blüten, die stark nach grünen Äpfeln schmecken und Kresse, die nach scharfem Wasabi-Meerrettich schmecken. Genial!

DSC_3970
Aufgelockert wurde der Abend durch „Hot Sax“. Vier hübsche Saxophon-Spielerinnen der Gruppe „Hot Sax Club“ ließen uns träumen, am Tisch oder an der gut sortierten Cocktail-Bar. Die größte Überraschung für mich aber war, dass die Köche gewissermaßen Nachbarn sind. Sie kommen aus dem Leverkusener „Restaurant Schloss Morsbroich“ und betreiben „nebenbei“ noch die „KIRBERG Catering“.

Gut gekocht, Jungs, Ihr werdet mich wiedersehen!

Edit am 07.02.2011: Vincent Schmalbach betreibt eine Webseite, auf der es ein kostenloses eBook zum Thema „Molekulare Küche“ zum downloaden gibt. Schau Dir das doch einfach mal an … http://molekulare-kueche.biz

DSC_4716
DSC_4986

SA, 12. 09. 2009 – Bonner Rundschau

Am Samstag vor einer Woche staunte ich nicht schlecht.
Erst hatte ich einen Anruf eines Lauffreundes erhalten, in dem ich gebeten wurde, die tagesaktuelle „Bonner Rundschau“ zu kaufen, was ich auch sogleich tat.
Schon auf der Titelseite ging das Staunen weiter: ein „Teaser“, ein „Anreißer“ wies schon auf der Titelseite auf einen Bericht über meinen UTMB-Lauf hin.

Titelseite Bonner Rundschau vom 12. September 2009

Titelseite Bonner Rundschau vom 12. 09. '09 (Vergrößern durch klicken!)

Und dann folgte auf der ersten Seite des „Lokalsports“ ein langer Bericht über den UTMB, auf den ich recht stolz bin.

Seite 37 der Bonner Rundschau vom 12. 09. '09 (Vergrößern durch klicken!)

Seite 37 der Bonner Rundschau vom 12. 09. '09 (Vergrößern durch klicken!)

Ich fand es klasse, dass dieser Lauf so stark beachtet wurde – und Du? Wie fandest Du den Artikel? Stimme doch ab …