113 Träger … und dennoch gescheitert!

Kilimanjaro
Zum Glück gehören wir nicht zu den Menschen, die alles mit Geld zu lösen versuchen. Der Milliardär Roman Abramovic dachte wohl, dass es sehr leicht sein muss, ganz oben auf dem Uhuru Peak zu stehen, dabei weiß die Wissenschaft, dass etwa 5% der Menschen biologisch gar nicht in der Lage sind, in dieser Höhe zu atmen. Und diese Gruppe von Menschen könnte dieses Manko auch nicht durch fleißiges trainieren ausgleichen. Ob aber Roman Abramovic fleißig trainiert hat? Ich bezweifle das sehr. Ich aber freue mich darüber, dass ich ihm wenigstens hierin etwas voraus habe. Die Ankunft auf dem Gipfel des einstmals „höchsten Berges Deutschlands“, der ehemaligen „Kaiser Wilhelm Spitze“, bei der man sich absichtlich in der Höhe vermessen hat, damit Deutschland auch einen echten 6.000-er Berg hat, diese Ankunft war schon etwas ganz Besonderes damals. Dieses Foto vom 12. Februar 2005 belegt das:

UhuruPeak

(klicken zum Vergrößern)

Was lernen wir daraus? Ein Träger genügt!

Прости(те) пожалуйста [prasstiti pashalussta] Herr Abramovic!

Aktuelles von der Webseite PROMIFLASH.DE

Endlich kann ich mich noch ein wenig mehr auf den „Marathon des Sables“ im April 2010 freuen, denn wir bekommen vielleicht eine prominente Mitläuferin. Niemand Geringeres als die Pop-Queen Madonna will mit uns schwitzen und mit uns leiden. Respekt!
Nach Joey Kelly wäre Madonna die zweite Musikerin, die zur Ultraläuferin wird. Und falls sie wirklich startet, dann versprechen wir anderen Läufer alle, dass wir sie über die Strecke tragen werden, wenn sie uns jeden Abend ein Schlaflied singt.
Bei SWR3 würde man diese Abendkonzerte dann „HAUTNAH“ nennen, Konzerte für nur ganz wenige Hörer und die sind so nah am Star wie es uns wohl nie wieder gelingen würde.
Auf auf, Madonna! Wir freuen uns auf Dich!

Aber lies den Artikel selbst:

Übernimmt sich die Pop-Queen?

Madonna trainiert für 230 Kilometer-Marathon

Ob sich Madonna (51) da nicht ein wenig zuviel zumutet? Die Pop-Queen will nun an dem berüchtigten „Marathon des Sables“ teilnehmen. Der dauert insgesamt 6 Tage und umfasst 230 Kilometer. Bis April hat Madonna noch Zeit, zu trainieren. Sie soll ihrem Management bereits aufgetragen haben, diesen Zeitraum für sie frei zu halten, damit sie auf jeden Fall teilnehmen kann.

Und das, obwohl Madonna bei einem ihrer Konzerte gleich zwei Mal in Ohnmacht gefallen war! Mit ihren 51 Jahren ist sie nun mal nicht mehr die Allerjüngste. Will sie das vielleicht nicht wahrhaben und muss sich mit solchen abenteuerlichen Aktionen ständig selbst beweisen, wie fit sie noch ist? Der „Marathon des Sables“ wird immerhin als härtester Lauf der Welt gehandelt.

Wir wünschen Marathonna trotz aller Zweifel viel Erfolg!

Aus den Hinterhöfen dieses Landes …

Keiner soll sagen, dass es keine Fans von Läufern gibt …

… wie in diesem Hinterhof, wo jemand in einer Bettwäsche schläft, die mich in der Nacht auf der Treppe von Radebeul beim „Sächsischen Mt. Everest Treppenmarathon“ zeigt. Daneben hängt noch eine Bettwäsche mit einem Foto von meiner Lieblingstochter Milena und mir …

Collage4

Die Bettwäsche anderer Leute oder was man in deutschen Hinterhöfen entdecken kann ...

Mt. Everest Treppenmarathon 2010 – UPDATE

So schnell geht es: schon sind aus 19 Einzelstartern 23 geworden!

Und über einen freue ich mich ganz besonders: Michael Eßer aus Wesseling, der wahrscheinlich wieder Spenden sammelt für seinen Kinder-Verein running-for-kids.de.
Auch Michael hat 2009 enorm häufig mein Leben gekreuzt – und er wird es auch in 2010 weiterhin tun.

Eigentlich habe ich ja sein Leben gekreuzt, muss ich doch zugeben, viel meiner Läufe dieses Jahres und auch des kommenden Jahres bei ihm abgeschaut zu haben.
So war er er, der mich auf den KÖLNPFAD gebracht hat und nur zwei Lauf-Verrückte wie Michael und ich gehen so einen 171 Kilometer Lauf nur zwei Wochen vor dem UTMB an.
Also sind wir den UTMB zusammen gestartet und wir werden auch beide beim KiLL50 Anfang November die Nacht zum Tag machen und uns gemeinsam auf 50 Meilen ohne ordentliche Markierung fürchten.

Auch die TorTOUR de Ruhr im Mai 2010 habe ich bei ihm abgeschaut und habe mich dann darum gekümmert, bei diesem Einladungslauf eingeladen zu werden. Es hat funktioniert und so darf ich mit Michael und zwei Dutzend anderer Extremläufer am Pfingstwochenende nonstop die 230 Kilometer der Ruhr ablaufen, von der Quelle der Ruhr bei Winterberg im Sauerland bis zur Mündung in den Rhein in Duisburg-Rheinorange.

Und nun hat Michael bei mir nachgesehen, damit ich mich über viele Stunden gemeinsamen Treppenlaufens in Radebeul freuen darf. Schön ist auch, dass wir vielleicht die eine oder andere Trainingseinheit im neuen Jahr gemeinsam laufen dürfen. In Köln und Wesseling gibt es ja nur wenige Treppen, da ist ein Besuch an der Ahr und den dortigen Weinbergen schon angeraten. Ich freue mich auf Dich, Michael!

... bei einer Labestation des UTMB

Michael Eßer bei einer "Labestation" des UTMB

Mt. Everest Treppenmarathon 2010 …

Mt. Everest Treppenmarathon 2010

Mt. Everest Treppenmarathon 2010

Seit dem 1. September kann man sich für den „Mt. Everest Treppenmarathon 2010“ anmelden, schon jetzt sind 19 von 60 Startplätzen vergeben.
Und schon jetzt fallen mir zwei Namen auf:

Lars Schläger aus Bünde und Walti Schäfer St. Gallen in der Schweiz.

Lars begleitet mich dabei schon mehr als ein Jahr. Zuerst sind wir beim TransAlpineRun 2008 (TAR 2008 ) zusammen gelaufen. Zusammen? Natürlich lief jeder in seinem Zweier-Team, ich mit meinem lieben Laufpartner Heiko und Lars mit seinem getreuen Laufpartner Hans.
Hans und Lars habe ich dann beim „Mt. Everest Treppenmarathon 2009“ wieder getroffen und die Freude war groß. Beim TAR haben wir nur wenig Zeit gehabt, miteinander zu reden, das ist beim Treppenmarathon schon anders, immerhin sieht man sich auf jeder der 100 Runden zwei Mal, einmal aufsteigend, einmal absteigend.
Am Anfang grüßt Du noch artig jedes Mal, aber das legt sich dann …

Beim Rennsteiglauf habe ich Lars und Hans dann wieder gesehen, wie immer eher zufällig als geplant. Und beim 24-h Lauf in Delmenhorst waren die beiden dann auch am Start. Beide liefen damals in der offenen Wertung mit (Burginsel-Lauf), ich lief auf der anderen Bahn in der DLV-Challenge, aber wie zwei Ringe gab es einen Teil, der parallel lief und wo man sich regelmäßig sehen und austauschen konnte.

Dass ich Lars und Hans dann in Chamonix wieder traf – oder besser: die beiden sahen und riefen mich aus der Pizzeria heraus zu sich – war die Krönung von langen gemeinsamen Lauferfahrungen, die dann dadurch gekrönt wurden, dass Lars und ich den letzten Berg vor Chamonix gemeinsam heruntergelaufen sind.

Und nun treffen wir uns spätestens wieder beim „Mt. Everest Treppenmarathon 2010“, die Läuferwelt ist doch wirklich klein!

Und Walti Schäfer? Er ist einer von zwei Organisatoren des wunderschönen Etappenlaufs „TransSwiss“, der 438 Kilometer lang durch die schöne Schweiz geht. Gerne wäre ich dieses Jahr dabei gewesen, aber das Mammut-Programm hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nicht nur, dass mir das alles nach dem SwissJura und dem UTMB zu viel geworden wäre, meine gelegentliche Präsenz im Büro ist auch von Nöten. Zuletzt habe ich auch noch mehr Wünsche als Geld – und der „TransSwiss“ wird mich sicherlich noch irgendwann sehen.

Ich war also bei Walti für den „TransSwiss 2009“vorangemeldet und mit ihm und bei ihm habe ich die Entscheidung getroffen, trotz toller Mitläufer nicht dabei zu sein. Und wenn ich also schon nicht in die Schweiz komme, um mit Walti zu laufen, dann kommt Walti eben nach Deutschland, um mit mir zu laufen. Das ist ja auch nicht schlecht, oder?

Ich jedenfalls fiebere den kommenden 8.848 Höhenmetern und den anstrengenden 84,4 Kilometern in nur 24 Stunden maximale Laufzeit entgegen. Und ich weiß eines:

2010 werde ich diesen Lauf schaffen! Garantiert!

Volksfest statt Volkslauf in St. Ingbert

„Soli-Lauf“ hieß er offiziell, „so nie – Lauf“ würde ich ihn nennen.

Ausgeschrieben war er als 24-Stunden-Lauf, aber ich hatte glücklicherweise an diesem Tag niemals das Verlangen, mehr als 5 bis 6 Stunden zu laufen. Und selbst diese Vorgabe habe ich schon in der ersten Laufstunde schnell Richtung „Marathon“ nach unten korrigiert.

Schon das „Mühlwald-Stadion“ in St. Ingbert hatte seine Tücken. Dort, wo gewöhnlich Fußballspiele der untersten Fußball-Ligen entschieden werden, war vieles alt und renovierungsbedürftig, die Umkleideräume waren genauso weit weg von der Laufbahn wie die Toiletten. So stand ein Toilettenwagen außerhalb des Stadions auf dem Parkplatz, gut für die zahlreichen Zuschauer, schlecht für die ambitionierten Läufer.

Die 400-Meter-Bahn, auf der alles stattfinden sollte, erwies sich als eine unebene, mit Erde aufgefüllte Staub-Bahn, auf der viel Gras wuchs. Dabei war die Strecke so uneben, dass an ein kontrolliertes Runden laufen nicht gedacht werden konnte. Aber das wäre sowieso nicht möglich gewesen, weil der Lauf mehr einen Volksfest-Charakter hatte und keine Ambitionen darauf hatte, irgendwann ein beachtetes Lauf-Event zu werden.
Schon im Vorfeld fiel mir auf, dass es sehr viele und riesengroße Staffeln, aber nur sehr wenige Einzelläufer gab. Wenn ich nun erwartet hätte, dass eine Staffel sich die Zeit auf der Bahn wie auch immer teilt, dann war ich vollkommen auf dem Holzweg. Manche Staffeln hatten zehn oder fünfzehn Läufer gleichzeitig auf der Bahn – oder auch mal gar keinen.
Und von Läufern kann nur bedingt gesprochen werden.
Zwei Mütter mit Kinderwagen waren spazieren gehend genauso auf der Strecke wie Nonnen in ihren Roben, es gab viele Nordic Walker und noch mehr Fußgänger und Dutzende von Kindern, die auf der Laufstrecke gerauft oder fangen gespielt haben, meist gegen oder quer zur Laufrichtung.
Und nur die wenigsten haben der Bitte der Organisatoren entsprochen, die Innenbahn frei zu halten. Gerade am Anfang dachte ich mehr an Slalom als an kontrolliertes Laufen.

Natürlich war auch die Politik vertreten. In der „heißen Phase“ des Wahlkampfs wollten fast alle großen Parteien Flagge zeigen. Warum tun die das eigentlich nicht, wenn gerade mal keine Wahl ansteht?
Die Linken wurden von zwei Damen repräsentiert, die Werbung für das LafonTEAM machten und auch so ganz adrett aussahen. Gelaufen sind die beiden aber eher wenig.

Die Jungen Liberalen (JuLis) waren mit dem FDP-Regionalboss Oliver „Olli“ Luksic gemeinsam in einer großen Truppe unterwegs. Allerdings redeten sie ununterbrochen von Politik und waren auch nur Spaziergänger. Ob der Spitzenkandidat so bis Sans-Souci spazieren will? Mit einem aber redete keiner der Parteien: mit den anderen Läufern, warum auch, wir sollen ja nur unser Kreuzchen machen …
Die CDU war mit einer großen Truppe angereist, alle hatten orangene Leibchen an, Poloshirts aus Baumwolle, ideal zum Laufen. Nur einer der CDU-ler war wirklich ein Läufer, der Rest war eher von der Walker-Fraktion. Da die CDU aber weniger Teilnehmer aufweisen konnte wie die SPD hat die CDU dafür gesorgt, dass das Gesamtgewicht der Läufer der CDU das der SPD-ler dennoch weit übertroffen hat.

Die SPD war mit einer jungen Truppe vertreten, ganz sicher die größte politische Gruppe überhaupt, die die lokale Bundestagsabgeordnete Astrid Klug unterstützten. Astrid Klug hielt vor dem Start noch eine unvermeidliche Rede, gelaufen ist sie aber nicht. Dafür gab es in ihrer Truppe einige wirklich gute Läufer, schnell und ausdauernd. Diesen politischen Wettbewerb hat also die SPD klar für sich entschieden. Das ist ein echter Trost, wenn man schon keine Wähler mehr hat, oder?

Eines gab es dort wieder, was wir Läufer auf unseren Veranstaltungen meist vermissen: Raucher! Und davon gab es reichlich. Und sie rauchten überall, selbst auf der Laufstrecke. Am liebsten waren mir die Raucher, wenn sie in Gruppen von acht oder zehn Personen nebeneinander auf der Bahn spazierten und aus dem Lauf ein echtes Hindernisrennen gemacht haben.

Und da gab es noch junge Männer, die ein spezielles Training absolvierten. Gelegentlich laufe ich ja mit Bleiweste oder mit Bleigewichten an den Armen, um meine Muskeln zu stärken. Diese Jungs liefen auch mit Gewichten in der Hand. Das war nett anzusehen. Schade war nur, dass diese Gewichte flaschenförmig und mit Bier gefüllt waren. All das waren echte Motivatoren, die dafür gesorgt haben, dass Du über alles nachdenkst, nur nicht über Dein Laufen.

Das Bild vervollständigt hat sich aber dadurch, dass es außer Apfelstückchen, Wasser und einem Eistee keinerlei Verpflegung gab. Was wäre gewesen, wenn ich vorgehabt hätte, hier 24 Stunden zu laufen? Wie aber willst Du Dich als 24-Stunden-Läufer selbst versorgen?

Dass bei dem Lauf die Zeitnahme-Chips von „meisterchip.de“ manche Runde doppelt aufgezeichnet hatten und ich daher bis jetzt nicht weiß, wie weit ich in den 5 Stunden gekommen bin, die ich laufend unterwegs war, passt noch ins Bild dieser Veranstaltung.
Ich hatte ja schon während des Laufs entschieden, nur 106 Runden zu laufen, was 42,4 Kilometern entsprochen hätte. Nun hing irgendwann ein Zettel im Start/Ziel-Bereich, dass die Zeitnahme in den ersten zwei Stunden wohl nicht richtig funktioniert hätte und mir wurde angedeutet, dass vier oder fünf Runden abgezogen werden könnten. Dazu weiß ich, dass ich mindestens zwei Runden gemacht habe, wo das System mich nicht gezählt hatte (der Rennleiter begleitetet mich auf einer Bahn, weil ihm der Ausfall des Zählsystems bei mir aufgefallen war) und ich wollte nicht das Risiko eingehen, dass ich nach der Korrektur mit einem Wert gewertet werde, der unterhalb der Marathon-Distanz lag. Deshalb lief ich über die 106 Runden hinaus noch 12 weitere, damit ich auf meiner GARMIN GPS Uhr und auch dort genug Sicherheit hatte, dass hier nichts passieren kann. Mal sehen, mit welchem Wert ich wirklich gewertet werde. „meisterchip.de“ sagt über sich selbst „Die besondere Art der Zeitmessung!“ Gut gebrüllt, Löwe, sage ich.

Ich habe mich wirklich gefragt, ob ich schon so abgehoben vom normalen Leben bin, dass ich von diesen Zuständen derart schockiert war? Oder ob die Veranstalter in ihrem Ehrgeiz, möglichst viele Spendengelder zu akquirieren, den Lauf vollkommen vergessen hatten? Es ist halt oft das Gleiche: wenn die Veranstalter selbst keine Läufer sind, dann werden auch die Bedingungen, die geschaffen werden, den Läufern nicht gerecht.

Alles in allem war es eine Veranstaltung, die unter der Rubrik „GUT GEMEINT“ abgehakt werden sollte. „GUT GEMACHT“ aber wäre mir erheblich lieber gewesen.