Noch 369,6 Kilometer – dann wäre im März gut gesät

März 2010, die letzten 31 Tage vor dem Abflug nach Casablanca zum MdS. Und wieder habe ich zwei Tage verstreichen lassen, ohne etwas zu tun. Und wieder hat mein schlechtes Gewissen dafür gesorgt, dass ich schlecht geschlafen habe. Und wenn ich schlecht schlafe, dann träume ich mehr. Oder ich merke mir meine Träume besser.
Heute Nacht habe ich von Kamelen geträumt, Kamele, die eng verwandt mit Schafen waren. Voller Wolle, aber in der Wüste.

Nach dieser Nacht, nach diesem Traum habe ich eine Entscheidung getroffen: ich will im März 2010 insgesamt 400 Kilometer laufen, Training und Wettkampf zusammen. Das sind rund 13 Kilometer pro Tag, also durchaus nicht allzu viel. Und weil ich gestern und vorgestern keine Zeit fürs Laufen hatte – oder mir das zumindest eingeredet habe – musste ich heute etwas länger ran. Da traf es sich gut, dass mich mein Söhnchen Pascal gefragt hat, ob ich ihn auf 18.00 Uhr zum Training fahren könnte. Weiter fragte er, ob ich ihn von seiner „Herz-Dame“ um 21.00 Uhr abholen kann.

Das passt doch perfekt, dachte ich und nutzte diese Zeit, um in 2:41 Stunden 30,4 Kilometer abzuspulen. Und das war so schön. Ich habe mich für die Strecke von Bad Neuenahr Richtung Altenahr entschieden, wieder über den engen Bergtrail, der laut der Warnschilder „sehr gefährlich“ ist. Sehr gefährlich ist er aber nur für ältliche Kurgäste, für unsereins ist der Trail geradezu ideal.
Beim Laufen erinnerte ich mich an die beiden letzten Male, als ich diesen Trail gelaufen bin. Das war bei den beiden Schneeläufen an den Wochenenden vor nicht allzu langer Zeit. Damals war ich nach 35,5 Kilometern vollkommen fertig gewesen, sicher auch dem tiefen Schnee geschuldet.
Und ich war langsam, sehr, sehr langsam.

Aber heute konnte ich endlich wieder große Schritte machen, Tempo genießen und sehr konstant laufen. Nach einer Stunde hatte ich 11,4 Kilometer auf dem Garmin 310, nach zwei Stunden hatte ich 22,7 Kilometer hinter mir. Wenn das keine Konstanz ist … ich war begeistert. Es war noch hell, als ich startete und kurz vor dem Wendepunkt wurde es dunkel. Insgesamt lief ich genau 13 Kilometer Richtung Altenahr, bis ich zur Wende ansetzte. Weil ich aber viel zu früh wieder am Auto gewesen wäre und ich meinem Lieblings-Sohn keine der kostbaren Minuten bei der „Herz-Dame“ rauben wollte, andererseits hatte ich auch keine Lust, vor dem Haus auf ihn zu warten. Also lief ich am Auto vorbei und lief noch gute zwei Kilometer weiter bis in die Bad Neuenahrer Innenstadt und eben wieder zurück.
Mein Ziel war es, die 30 Kilometer voll zu machen, da ich aber noch bis zum Bad Neuenahrer Steigenberger Hotel laufen wollte, kam ich am Ende 400 Meter weiter und damit sinkt mein März-Soll auf 369,6 Kilometer.

Sorge hatte ich, als während des Rückwegs mitten auf dem Trail, mitten im dunklen Wald auf einem engen Trail, wo es links steil bis zur Ahr heruntergeht, das Kopflicht anfing zu blinken, wahrscheinlich, um mir zu sagen, dass die Batterien bald leer sind. Ich stellte mir vor, was passieren würde, wenn es plötzlich dunkel würde. Nicht, dass ich nicht nach Hause gekommen wäre, aber ich hätte auf „gehen“ schalten müssen und das hätte ich, so kalt wie es war und so nass geschwitzt wie ich war, mit Frieren bezahlen müssen. Aber die Batterien hielten und ab Ahrweiler war die Strecke auch wieder beleuchtet.

Morgen werde ich nicht laufen können, also muss ich am Freitag zumindest die 26 Kilometer für morgen und übermorgen und die 9 Kilometer, die ich aktuell noch hinter dem Soll bin, laufen, also 35 Kilometer. Aber die werde ich deutlich langsamer laufen als heute.

Hurra, ich freue mich darauf!

Advertisements

2 Kommentare zu “Noch 369,6 Kilometer – dann wäre im März gut gesät

  1. Ja Tom, der Countdown läuft. Noch 26 Tage bis zum Abflug. Kribbelt es schon?
    Sag mal, wer bringt eigentlich das Backgammonspiel für die 7 Stunden Aufenthalt in Casablanca mit?

    Gruss

    Achim

    • Lieber Achim,

      in Backgammon war ich nie gut, glaube ich. Lieber würde ich für ein paar Stunden mal nach Casablanca reinfahren, wenn man schon mal da ist, oder?

      Ob es kribbelt? Wahnsinnig, ich hätte nicht gedacht, dass das meine Gedanken so sehr beherrschen würde.

      Noch 25 Tage …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s