Ich liebe Italien …

Ich liebe Italien, weil das Wetter viel besser ist als bei uns. Zwar haben wir jetzt auch die ersten Frühlingstemperaturen, aber die Bäume sind noch kahl und braun und die Abende sind noch kalt. Zum Marathon in Rom, der „ewigen Stadt“, flogen wir also ins Warme. Bisher war ich nur ein Mal an Rom vorbei gefahren, aber die Stadt selbst hatte ich noch nie besichtigen können. Rom, die Stadt von Romulus und Remus, direkt neben der Vatikanstadt und gespickt mit alten Prunkbauten. Geschichte, wo Du nur langläufst.

Den Freitag Nachmittag und den ganzen Samstag waren wir zu Fuß durch Rom unterwegs und wir sind so viel gelaufen, dass manche von uns schon Muskelkater vom Gehen bekommen haben. Aber wir haben viel gesehen. Mein Highlight war der Gang auf die Kuppel des Petersdoms. Für sieben Euro hättest Du die Hälfte der Treppen mit dem Fahrstuhl erledigen können, für fünf Euro aber musstest Du die ganzen rund 560 Stufen nach oben laufen. Ich hatte Spaß daran, die Stufen am Pulslimit nach oben zu rennen und Rainer, mein IronMan-Freund, schloss sich mir an.
Der Blick von da oben über Rom ist fantastisch, leider war der Himmel aber wolkenverhangen, was die Farben der Stadt gedämpft hat. Die Aussicht aber konnte uns das Wetter nicht nehmen.

(klicken zum Vergrößern) Blick von der Kuppel des Petersdoms über Rom

Aber ich liebe Italien auch, weil alleine die Weine und Mahlzeiten Dir immer wieder beweisen, dass das Leben Spaß macht. Und von beidem haben wir besonders viel genossen. Wir, das waren außer Gabi und mir noch fünf Freunde, die sich aufgemacht haben, die 42,195 Kilometer durch Rom an den größten und berühmtesten Bauwerken der Welt vorbei zu laufen. Monika, mit der ich schon in Edinburgh, in Stockholm und in Kopenhagen einen Marathon gelaufen habe, Huberta, die auch mit in Stockholm gewesen ist, Rainer, durch den ich überhaupt erst zum Laufen gekommen bin, sein Freund Dietmar und dessen Lebensabschnittspartnerin Christiane, die als einzige nicht laufen wollte.

(klicken zum Vergrößern) Gabi, Monika, ich, Rainer, Dietmar und Huberta

Am Abend vor dem Marathon hatten wir zuerst ein fantastisches italienisches Restaurant entdeckt und dort einen Rotwein entdeckt, der uns motiviert hat, zu kontrollieren, ob nur eine Flasche davon schmeckt oder ob das Geschmackserlebnis vier Mal wiederholt werden kann. Und der Wein aus dem Weingut Leonardo da Vinci Morellino di Scansano war wirklich „rund“, eine herrliche Nase und ein vollmundiger Geschmack mit aufregendem Abgang. Genau das Richtige, um sich für den Marathon vorzubereiten.

Und die Pizzen waren ebenso großartig, aber das gilt ja für ganz Italien. Aber am Ende des Tages war ich noch nicht ganz satt und bestellte mir noch eine Portion hausgemachte Nudeln mit Olivenöl und großen Pfefferkörnern und teilte diese Portion mit Huberta, die auch noch ein kleines Hüngerchen bei sich entdeckt hat.

Der Marathontag selbst war eher unspektakulär. Rainer und Dietmar hatten vor, sehr schnell zu laufen, Huberta und Monika wollten unter vier Stunden bleiben und bei mir rumorte wieder der Rücken. Scheinbar bekomme ich das Problem nicht wirklich in den Griff. Heute ist es so, morgen wieder anders. Bei meinem letzten Testlauf am Samstag Vormittag über rund 90 Minuten begriff ich, dass ich langsam, sehr langsam anlaufen muss, damit der Rücken erst einmal warm wird. Mehr als eine „6-er Zeit“ war nicht drin, das war mir klar.
Gabi wiederum lief nur auf „ankommen“. Nahezu ohne Training und vollständig ohne eine einzige lange Einheit kann man einfach keine guten Zeiten erwarten. In der Tat ist Gabi seit dem Berlin-Marathon nicht mehr weiter als 10 Kilometer gelaufen und auch diese Einheiten lassen sich wahrscheinlich an den Fingern beider Hände abzählen.

Für mich sind die großen Marathons dieser Welt vor allem interessant, weil man unglaubliche Menschen erleben kann. Vor allem weiter hinten tummeln sich skurrile Typen, die alle irgend ein anderes Ziel verfolgen. Und in Rom ordnete ich mich mit Gabi ganz hinten ein, vor allem, um mich erst gar nicht von den anderen Läufern „ziehen“ zu lassen. Direkt vor uns im Startblock standen zwei sportliche junge Männer, die beide Engelsflügel auf dem Rücken trugen. Damit fliegt es sich leichter, dachte ich.
Und da war ein kleiner Japaner, der mit einer riesigen Fahne, aber ohne Schuhe lief. Er war 65 Jahre alt und seine Webseite war etwas wie „runningwithoutshoes dot irgendwas“. Später war da noch eine Läuferin, die es sich zum Ziel gemacht hat, die lange Strecke mit einem Basketball zurückzulegen, den sie permanent auftippen ließ. Was für ein Vorhaben! Und da war noch eine hübsche Dänin, bei der mir vor allem der runde Hintern aufgefallen ist. Sie lief oft vor mir und ich musste einfach gelegentlich auf diesen runden Hintern schauen.

Der Lauf selbst ist kurz beschrieben. Ich startete mit so wenig Motivation wie selten, der Rücken rumorte so sehr, dass ich mich entschloss, mit einem „ABC-Pflaster“ auf dem Rücken zu starten, da hinten in der Masse der Langsamläufer war es schwer, wegen des permanenten Platzmangels in Tritt zu kommen und bei Kilometer 8 bekam ich das erste Mal in meinem Läuferleben ein wenig Angst. Ich startete ja nicht nur mit den Rückenproblemen, sondern auch mit Zahnproblemen und meine größte Sorge ist es immer, dass eine Entzündung, die durchaus von den Zähnen stammen kann, anfängt, im Körper zu wandern und sich auf den Herzmuskel legt. Und keine Stadt der Welt ist schön genug, um dort zu sterben. Und ich hatte einen springenden Puls von 188, von 205, von 220, von 145, von 189 und so weiter.

(klicken zum Vergrößern)

Ich kannte ähnliches schon von meiner früheren POLAR-Uhr, die sich manchmal die Freiheit genommen hat, den Puls anderer Läufer zu meinem zu addieren, aber mein GARMIN hatte das noch nie getan, weder der GARMIN Forerunner 305 noch mein neuer GARMIN Forerunner 310. Ich fühlte mich ruhig und gut, aber ich machte mir Sorgen. Also lies ich mich zurück fallen, aber es dauerte rund vier weitere Kilometer, bis ich wieder einen ehrlichen Puls angezeigt bekam. In dieser Zeit drehten sich meine Gedanken vor allem darum, diesen Lauf abzubrechen, um früh unter der Dusche darüber zu schimpfen, dass meine „Nummer 89“ noch immer auf sich warten lässt.
Nachdem sich die Pulsazeige wieder normalisiert hatte, entschloss ich mich, doch weiter zu laufen. Ich hatte ja keine großen Ziele, außer wenigstens unter 6 Minuten pro Kilometer zu bleiben. Damit würde Rom mein langsamster Stadtmarathon werden, den ich je hinter mich gebracht habe, aber ich wollte vor dem Marathon des Sables einfach nichts riskieren. Wenn ich am Ende mit 4:08:10 Stunden über die Ziellinie lief, dann bleibt nicht viel, als über diesen Lauf den Mantel des Schweigens zu legen.
Aber irgendwo neben diesem Mantel lugt doch ein Umstand hervor, der erwähnenswert ist und der mich wenigstens ein klein wenig mit mir selbst versöhnt. Es sind die 5-Kilometer Zwischenzeiten. So habe ich für die ersten 5 Kilometer noch 34:51 Minuten gebraucht, vor allem, weil der Rücken gezwickt hat. Die nächsten 5 Kilometer habe ich dann in 29:03 Minuten bewältigt, dann dauerte es 29:22 Minuten, bis die nächste Marke kam. Für die beiden nächsten Markierungen brauchte ich im Schnitt 29:19 Minuten. Leider gab es keine Zeitmessung bei km 20, nur eine bei km 21,1, deshalb muss ich die Werte von km 15 bis km 25 halbieren.
Nun folgten die Werte 29:24 Minuten und 28:18 Minuten und zuletzt 29:28 Minuten. Für die letzten 2,195 Kilometer brauchte ich noch einmal 13:17 Minuten. Hier bremsten mich die drei Steigungen zum Schluss noch ein wenig. Aber immerhin, im Grunde wurde ich immer schneller. Das passiert mir eher selten und ist ein Ausdruck der Situation, dass ich vor allem am Anfang einfach gehemmt war.

Und noch ein paar nette Aspekte gab es. Die Lady mit dem hübschen Hintern überholte ich kurz vor km 40, als ihr Schwung vorbei war und sie Gehpausen einlegen musste und direkt nach der 40-Kilometer-Marke überholte ich den ersten der beiden Jungs mit den Engelsflügeln. Erst hat er sich noch gewehrt und versucht, erneut Gas zu geben, seine Flügel waren aber lahm und er flog schon sehr tief. Er schien mir wirklich am Ende seiner Kraft zu sein. Engel fliegen eben anders …

Nach dem Zieleinlauf und dem Erhalt einer wirklich schweren und schönen Medaille ging ich zum Duschen ins Hotel. Monika und Huberta, die mit 4:03 Stunden gefinished hatten, waren schon da und Rainer und Dietmar, bei denen die Uhr bei 3:22 Stunden anhielt, natürlich auch. Und nach der erfrischenden Dusche gingen wir alles zusammen wieder zum Ziel und kamen gerade rechtzeitig, als Gabi einlief, lächelnd, glücklich und leicht wie eine Feder. Nur wenige Minuten hinter ihr lief auch der barfüßige Japaner mit seiner Riesenfahne ein. Ohne Schuhe geht es eben auch. Und so bewies dieser Japaner, dass das Motto dieses Laufs die Ehrung des legendären äthiopischen Läufers Abebe Bikila war, der bei der Olympiade 1960 in Rom als erster Afrikaner überhaupt eine olympische Goldmedaille erringen konnte – im Marathon, mit der Startnummer 11, barfuß.


Belohnt haben wir uns am Abend dann mit einem erneuten Besuch bei unserem neuen „Lieblingsitaliener“. Der Wein war noch genauso gut wie am Vortag, aber wir entdeckten, dass er auch einen hervorragenden Weißwein auf der Karte hatte. Es war eine Mischung aus einem Pinot Grigio und einem Chardonnay, sehr fruchtig, so ein Wein, bei dem Du Dir wünschst, dass Deine Badeewanne damit gefüllt wäre.
Wir bekamen die Flaschen anfangs gekühlt, aber als wir die gekühlten Flaschen leer getrunken hatten, schwenkte der Kellner um und servierte uns die restlichen Flaschen in einem Eiskühler. Insgesamt waren wir sechs Stunden in diesem Restaurant, wir haben viel gelacht und viel gegessen und am Ende habe ich mich gefragt, wie wir zusammen so viele Flaschen Wein leeren konnten. Aber es ging.

Ich selbst feierte auch, dass mein Rücken nach dem Marathon wieder „wie neu“ war. Und so soll es auch bleiben.

(klicken zum Vergrößern) Monika und Huberta nach der Dusche vor dem Colosseum nahe der Start-/Zielzone

Advertisements

3 Kommentare zu “Ich liebe Italien …

  1. Das hört sich nach einer tollen Zeit in Rom an… Vor dem Marathon einen Treppenlauf in die Petersdomkuppel, lecker gegessen und getrunken… 😉

    Vermutlich denkst Du in der Wüste vor allem an die leckere Pizza und den leckeren Wein… 😉 Italie mi piace anche. Und ja, ich kann nur einige wenige Brocken Italienisch… 😉

    Und ich drück Dir die Daumen für Deinen Rücken!!

  2. Was für ein wunderschöner Bericht! Dankeschön für`s Mitnehmen auf diese Reise. 🙂

    Ich dachte gar nicht, daß es Dich auch in vernünftig gibt? 😉
    Hast Du den Marathon denn ohne direkte Bestzeitgedanken anders wahrgenommen?

    • Mich „in vernünftig“?
      Danke für den Kommentar, super süß.

      Ja, ich habe den Marathon anders wahrgenommen. Es gibt keinen „Tunnelblick“, sondern Du kannst die Eindrücke der Laufstrecke besser aufnehmen als sonst. Und Du nimmst Dir auch nach km 30 noch die Zeit, die Patschhändchen der Kinder, die diese ausstrecken, abzuklatschen, mit den Zuschauern Spaß zu machen und alles eben nicht so verbissen zu sehen.

      Aber dennoch ist da in der Zukunft auch wieder ein wenig Platz für die „Unvernunft“!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s