Wiederholung: 9/11 – der Tag, der unser aller Leben änderte …

Und wieder ist der 11. September, ein Tag, der in meinen Gedanken genauso unauslöschbar verankert ist wie ein 17. Juni, ein 3. Oktober oder ein 9. November.
Und wie der 9. November, der genauso die überschwängliche nationale Freude am Mauerfall symbolisiert (1989) wie auch die nationale Schande der Reichsprogromnacht, in der jüdische Synagogen in ganz Deutschland brannten, jüdische Häuser und Geschäfte geschändet und 91 Menschen getötet wurden und die von den Nazis dann verharmlosend „Reichskristallnacht“ genannt wurde (1938), symbolisiert für mich der 11. September das Entsetzen und Mitgefühl gleichermaßen wie auch den Verlust des Glaubens an die Gerechtigkeit und an die politischen Eliten.

Denn was am 11. September 2001 geschah war eine Aufführung, eine Inszenierung, ein „very big money deal“, das manche Menschen reich gemacht hat, der amerikanischen Politik einen Kriegsgrund für den „Krieg gegen den Terror“ gegeben hat und viele unschuldige Menschen das Leben gekostet hat. Und uns, den Zuschauern, wurde ein so schlecht gemachtes Drama vorgespielt, dass wir, als unser erstes Entsetzen vorbei war, das Mitgefühl der Vernunft gewichen ist, schnell durchschaut haben.

Lüge wurde an Lüge gereiht und heute wird täglich klarer und deutlicher, dass nicht die „Verschwörungstheorie“ von Verschwörern geschrieben wurde, sondern, dass das schlecht gemachte Drama die Verschwörung war. Heute wissen wir um die Macht der Bilder, wissen, wie George Bush senior mit Bildern die Öffentlichkeit vor dem ersten Irak-Krieg belogen hat …

(Exkurs ins Jahr 1990: Bush senior wollte den US-Krieg gegen Saddam Hussein begründen. Wir alle erinnern uns an die Bilder, die damals um die Welt gingen: böse irakische Soldaten drangen in ein kuwaitisches Krankenhaus ein, rissen die Babies aus den Brutkästen, warfen sie zu Boden, um sie dort sterben zu lassen und eine weinende Krankenschwester versuchte vergeblich, sich diesen Horden entgegen zu stellen. Diese „Krankenschwester“ war auch die kuwaitische Zeugin, die im Oktober 1990 vor dem Menschenrechtsausschuss des US-Repräsentantenhauses weinend von den irakischen Gräueln berichtete – heute wissen wir, dass die Krankenschwester die Tochter des kuwaitischen Botschafters in den USA war, dass es sich bei den Tränen um Krokodilstränen handelte und dass die ganze Geschichte von A bis Z erlogen war. Die Werbeagentur Hill and Knowlton hatte die Geschichte ausgeknobelt und sogar die Zeugin geschult hat. Aus Gerhard Wisnewski: verheimlicht, vertuscht, vergessen 2010, Seite 73)

… und dass George Doppeldoof Bush ebenfalls mit Bildern wieder die Welt an der Nase herumführen wollte – und es auch weitgehend geschafft hat.

Ich will an dieser Stelle den Artikel des letzten Jahres erneut aufrufen, weil es mir ein Herzensbedürfnis ist, weiterzutragen, dass wir uns von dieser Propaganda nicht einnehmen lassen dürfen:


12. September 2008 „Guten Tag, Wahrheit“: 30 Millionen Menschen sehen kritischen Film über 9/11
 

9-11_2

… und nun stehen 30 Millionen Zuschauern des ersten Fernsehprogramms die Haare zu Berge. Soeben haben sie den Dokumentarfilm „ZERO“ des italienischen Journalisten und Europa-Abgeordneten Giulietto Chiesa gesehen, der die offizielle Version der Anschläge in Frage stellt.
Und nun verfolgen sie eine Fernsehdiskussion, wie sie in dieser Offenheit noch nie stattgefunden hat. Zahlreiche Experten – Militärs, Journalisten, Geheimdienstler und Bauspezialisten – diskutieren in nie da gewesener Offenheit das Für und Wider der offiziellen Version der Ereignisse von 9/11, vom 11. September 2001.
Natürlich nicht in Deutschland … Nein, die Ausstrahlung fand im russischen Staatsfernsehen statt. Dort fasste man das Eisen an, das sich sonst kaum jemand anzufassen traute, und schon gar nicht in dieser Ausführlichkeit und auf einem solchen Sendeplatz.

Natürlich nicht in Deutschland?

10. September 2009 „9/11 Mysteries – Die Zerstörung des World Trade Centers“: einige Millionen Menschen sehen gestern Abend kritischen Film über 9/11 auf VOX

9-11

Die Autorin des Films ‚9/11 Mysteries – Die Zerstörung des World Trade Centers‘, die sich ‚Smallstorm‘ nennt, sagt: Nein! Die Flugzeugeinschläge waren nicht die Ursache für den Zusammenbruch der Türme.

Jeder weiß, was er am 11. September 2001 gemacht hat. Jeder weiß, wo er sich an diesem Tag aufgehalten hat. Jeder hat die grauenhaften Bilder von den Flugzeugeinschlägen ins World Trade Center in New York gesehen – und das nicht nur einmal. Doch haben wir wirklich genau hingesehen?

Zweifellos: Am Morgen des 11. Septembers sind zwei Passagierflugzeuge in die Türme des WTC gerast und explodiert. Doch sind die Türme deshalb eingestürzt? War dies physikalisch überhaupt möglich? Die Autorin des Films ‚9/11 Mysteries – Die Zerstörung des World Trade Centers‘, die sich ‚Smallstorm‘ nennt, sagt:
Nein! Die Flugzeugeinschläge waren nicht die Ursache für den Zusammenbruch der Türme. Vielmehr …… müssen die Twin Tower gesprengt worden sein und sie beweist ihre Behauptung:

Die Hitze in den Türmen, die durch die Explosion der Flugzeuge entstanden war, war nicht groß genug, um deren Stahlgerüst ernsthaft zu schwächen. Dies stellt der Untersuchungsbericht des US-Katastrophenschutzes fest. Wieso brach die Konstruktion – bei der ein Flugzeugcrash eingeplant war – dann zusammen?
Minutiös untersuchte die Autorin in ihrem Film die Bilder und Berichte von den Einschlägen und dem Zusammenbruch der Türme. Sie führte Interviews mit Überlebenden und fand Hinweise auf eine kontrollierte Sprengung der Gebäude. Menschen, die sich zum Zeitpunkt der Anschläge im World Trade Center aufgehalten haben, berichten …… von Explosionen in den Kellern der Gebäude – vor den Flugzeugeinschlägen! Andere berichten von mysteriösen Bauarbeiten mit schwerem Gerät in den Wochen vor dem 11. September.

Im Schutt der zusammengebrochenen Türme waren Reste von Stahlträgern gefunden worden, die ‚zerschnitten‘ aussahen. Durch gezielt angeordnete Explosionsladungen ‚zerschneiden‘ Sprengmeister Stahlträger, damit die Gebäude bei einer Sprengung in eine vorausberechnete Richtung fallen. Waren die Stahlträger des WTC ebenfalls zerschnitten worden?

Die Tower stürzten in nur zehn Sekunden zu Boden – im freien Fall. Laut Untersuchungsbericht hatten sich an der Stahlkonstruktion der Türme einzelne Stockwerke gelöst. …… Dabei rissen sie die darunterliegenden Etagen mit sich. Wenn dies stimmt, hätte dann der Zusammenbruch der Tower von den unteren Stockwerken nicht gebremst werden müssen? Physikalischen Berechnungen zufolge hätte dies mindestens 96 Sekunden gedauert – und nicht zehn.

Die Fundamente der Türme waren um einen halben Meter nach innen gedrückt worden. Warum, wenn die Gebäude lediglich aufgrund der Flugzeugeinschläge einstürzten? Wenn überhaupt, hätten die Fundamente durch den Druck des Schutts nicht nach außen gedrückt werden müssen?

Diese und vielen weiteren Fragen geht ‚Smallstorm‘ nach. Ihr Film wurde in seiner US-Version über zwei Millionen Mal aus dem Internet heruntergeladen oder als DVD …… bestellt.

Tatsache ist: Flugzeuge rasten ins World Trade Center. Tatsache ist aber auch: Die Frage nach der Ursache für den Zusammenbruch der Türme ist nicht hinreichend beantwortet – trotz aller Experten, die das Gegenteil behaupten.

Der Tag, der unser aller Leben veränderte ...

Der Tag, der unser aller Leben veränderte ...

Advertisements

2 Kommentare zu “Wiederholung: 9/11 – der Tag, der unser aller Leben änderte …

  1. Pingback: St. Ingbert - Blog - 11 Sep 2009

  2. …. sehr, sehr schwieriges Thema!
    Super, dass du das anpackst. Aber Stellung nehmen mit so wenig Hintergrundwissen kann ich einfach nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s