Mein kleiner Lauf-Adventskalender … der 1. Dezember

Der Dezember hat begonnen und damit mein kleines eigenen „Wiederaufbauprogramm“.
Berichten werde ich hier übrigens immer über das, was ich zwischen 12.00 Mittag des Vortages und 12:00 Mittag des laufenden Tages läuferisch gemacht habe, soweit nur zum Verständnis.

Für den 1. Dezember stehen insgesamt 67 Laufminuten und 10,2 Kilometerchen auf meiner Lauf-Liste.
Fünf Runden auf der Bahn im Meckenheimer Preuschoff-Stadion zum Einlaufen und warm werden, dann 9x 400 Meter in meiner 5 K Laufzeit, immer dazwischen jeweils 200 Meter extrem langsames Traben.
Danach noch weitere sieben Runden gemäßigtes Lauftempo zum Abschluss.

Wenn ich jeden Tag brav bleibe und laufe, dann werde ich am Heiligen Abend wieder fit und „ganz der Alte“ sein …

Der zweite Hinweis …

Wir haben also die Stadt, die selbsternannte „schönste Stadt der Welt“, Köln, Colonia, die Stadt mit dem kölschen Klüngel und dem FC Kölle, die Stadt mit der Prunk- und glücklicherweise auch der Stunksitzung, die Stadt, mein Herz, mein kölsches Herz, ming „Kölsch Hätz“

Durch diese „schönste Stadt der Welt“, durch Köln fließt ein Fluß, der die Stadt in eine gute Seite und in die „Schäl Sick“ trennt.

Für die Schatzsuche am kommenden Montag, den 5. Dezember 2011, zum Finden des kleinen Schatzes, ist es wichtig zu wissen, dass man auf der schönen Seite des Rheins bleibt. Natürlich.
Wer begibt sich schon freiwillig auf die andere Rheinseite?

Dann doch noch eher ein Besuch in der „verbotenen Stadt“, oder?


Der 3. Hinweis folgt morgen …