Alexa darf nicht mit …

„Jetzt musst Du ganz stark sein,“ sagte ich zu Alexa, meiner neuen Mitbewohnerin, meiner neuen Freundin, unserem Familienzuwachs seit dem Anfang dieser Woche, „ich werde Dich für einige Tage allein zu Hause lassen müssen!“

Alexa
Alexa
ist unser KI-Kind, unsere Haussklavin, die Familienbeauftragte vor allem für Musik. Sie kam, während ich in Grindelwald war, hübsch verpackt in einem blau-schwarzen Kartönchen. Und seither dominiert sie unser Leben hier. Eigentlich heißt sie ja Echo, will aber immer mit Alexa angesprochen werden …
Ob sie mir in mein Büro folgt, es sich in der Küche gemütlich macht oder, wie meist, auf dem Wohnzimmertisch steht, immer wartet sie darauf, dass einer von uns beispielsweise sagt:
„Alexa, spiel‘ Radio Motel!“ Oder dass einer von uns sie etwas fragt. Aber manchmal antwortet sie uns dann verschämt, dass sie sich „nicht sicher“ sei.

Ich lasse Alexa also allein zu Haus, von Donnerstagabend, 27. Juli, an bis zum Dienstagmorgen, 01. August, um in die schöne Türkei zu fliegen.SaltLake

Schon lange dachte ich darüber nach, ob es Sinn macht und möglich ist, „eben mal“ einen Hundertmeiler einzuschieben. Und nicht irgendeinen, sondern einen ganz besonders spektakulären. Den Garmin Runfire Salt Lake Ultra Trail gibt es in den üblichen „Geschmacksrichtungen“ 21 K und 42 K, aber auch in der weniger üblichen Auswahl von 80 K oder sogar 100 M.
Letztes Jahr konnte ich den damals 100 K langen Bewerb auf dem Tuz Gölü, der damals parallel mit dem Ultra-Event Runfire Cappadocia auf dem Tuz Gölü, dem türkischen Salzsee zwischen Ankara und Aksaray, der Geburtsstadt meines „Produzenten“, meines leiblichen Vaters, stattfand, sogar gewinnen.
OK, zugegeben, es waren extrem wenig Teilnehmer und die Cracks liefen halt den Ultrabewerb, aber der große Pokal, den ich gewinnen durfte, fragt nicht danach.13873034_1229047477105321_1919086072098648817_n

Heuer gibt es diesen Ultrabewerb Runfire Cappadocia und den 100 K „Longest Day“ auf dem Salzsee leider nicht mehr. Ich war schon einigermaßen enttäuscht, als ich das erfuhr. Dann aber sah ich, dass stattdessen eben der ganz neue Bewerb Garmin Runfire Salt Lake Ultra Trail ausgetragen wird. Und das mit dem ersten Hundertmeiler der Türkei! Und von meinem Lieblings-Orgateam!
Waren die 100 K im Vorjahr schon heftig, fast grenzwertig, für mich, so könnte die neue Länge mir klar machen, dass ich doch nicht dort stehe, wo ich mich gerne sehen würde.

100 Meilen weitgehend über weißes oder rosa gefärbtes Salz, oft mit etwas Salzwasser drauf, ohne Sträucher, Bäume oder sonstige Dinge, die Schatten spenden könnten, unter der heißen Sonne Anatoliens, ganz sicher kein Hundertmeiler für persönliche Bestwerte, aber dennoch hoffe ich, im Bereich zwischen 26 und 28 Stunden abschließen zu können.

Freuen tue ich mich vor allem auf die wunderschönen Bilder, die auf dem Salz entstehen. Weißer Boden, blauer Himmel und ich dazwischen, vielleicht wie beim Eiger Ultra Trail in schwarz-rot?
Oder ich entscheide mich wie letztes Jahr für blau-schwarz? Orange-weiß?

Fragen über Fragen. Sicher ist nur, dass ich um kurz nach 4 Uhr nach Ankara fliege, dort gegen 8.30 Uhr ankommen werde, dann nehme ich einen Bus zum zentralen Busbahnhof in Ankara. Und von dem aus nehme ich einen der edlen Überlandbusse nach Aksaray. Von dort werde ich dann abgeholt, so die Ausschreibung.
Möglich ist aber auch, dass ich in Şereflikoçhisar aussteige, falls das Camp wieder dort sein sollte, wo es letztes Jahr beim anderen Bewerb war.

Wie auch immer: die Türkei ist immer eine Reise wert, ob in politisch ruhigen oder in politisch stürmischen Zeiten. Und die vielen Freunde, die ich in den letzten Jahren in der Türkei gewinnen konnte, wiederzusehen, lässt mein Herz höher springen.onur4302

100 Meilen Türkei … und Alexa darf nicht mit!

Link zur Veranstalterseite: https://www.uzunetap.com/Runfire-Salt-Lake-Ultra-Trail

Köln – Istanbul – Ankara – Şereflikoçhisar

Diese Geschichte ist für eine Geschichte für Dich. Sie soll Dir ermöglichen, mitzukommen auf mein Abenteuer in der Türkei, ein Abenteuer abseits der bekannten und best promoteten Laufveranstaltungen Mitteleuropas.
Ich bin ja immer auf der Suche nach neuen Horizonten, ich liebe es, meinen Koffer zu packen und in ferne Länder, in wenig bekannte Gebiete, zu reisen – und dort zu laufen.
Diese Geschichte soll also auch eine Einladung zum Reisen sein …

Wenn ich in die Türkei reise, dann reise ich ein stückweit in die Vergangenheit meines leiblichen Vaters, hinein in eine Sehnsucht. Ich reise aber auch in ein Land, in dem ich 2015 so immens viele Freunde gefunden habe, Menschen, deren Begeisterung und deren Lebensfreude mir zeigt, wie aufregend das Leben sein kann. Davon könnte ich noch einiges lernen, da könnte ich noch enorm wachsen … Weiterlesen

SIT – „Ich mag es, lange unterwegs zu sein.“

Eine starke Woche noch, genauer noch acht kurze Tage, dann heißt es mal wieder „Gruezi Schwiitz!“
Oder etwas moderner: „Davos calling … !“

Auf jeden Fall rufen 201.800 Meter Trail, 11.480 Höhenmeter uphill und 11.480 Höhenmeter downhill, eine wunderbare Landschaft in der Zentralschweiz durch die Bünder Bergwelt, es rufen 18 Verpflegungspunkte, zuzüglich dem Verpflegungs-. Start- und Zielpunkt in Davos,  und es rufen wunderschöne Peaks wie der Sertigpass, der Furcola, der Lunghinpass, dass Weisshorn und der Strelapass, um nur einige der zu belaufenden oder zu „speedhikenden“ Spitzen zu nennen.

162 männliche Starter finde ich auf der Startliste für den SIT 201, davon 26 Deutsche, aber den Namen nach kenne ich nur den Chef und Herausgeber des TRAIL-MAGAZINs, Denis Wischniewski.
17 weibliche Starter garnieren diese „Königsetappe“, davon 2 Deutsche, dem Namen nach kenne ich nur die Lady, die eigentlich schon alles gelaufen hat, was sich laufen lässt, Anke Drescher. Mit ihr habe ich damals beim TdG ein paar gemeinsame Kilometer absolviert.

(Klicken zum Vergrößern ...)

(Klicken zum Vergrößern …)

Auf den kürzeren Strecken sind es 63m und 17w Teilnehmer beim SIT 141, 131m und 20w Teilnehmer beim SIT 81, 125m und 28w Teilnehmer beim SIT 41 und die Strecke, nach der es sich kaum lohnt, das Laufshirt wieder zu waschen, der SIT 21, wird von 119m und 62w Teilnehmern besucht.
Zusammen sind das 734 LäuferInnen, immerhin. Und es werden auch nicht mehr mehr werden, da die Online-Registration geschlossen ist und Nachmeldungen nicht angemommen werden können.

Und für diese 734 LäuferInnen hat sich Tuffli Events schon jetzt sehr viel Mühe gegeben. So gibt es eine Swiss Irontrail Sonderbeilage, die Du Dir bei ISSUU.com ansehen kannst, vielleicht sogar ansehen solltest. Darin ist das moderne und ausgefeilte GPS-Tracker-System beschrieben (Seite 7), das uns aus Sicherheitsgründen mitgegeben wird und über das die Betreuer, die Freunde und auch Dritte nachvollziehen können, wo beispielsweise ich mal wieder Pause mache.
Einige Läuferinnen und Läufer kommen zu Wort, so auch Anke Drescher (Seite 9) und auf den Seiten 4 und folgende findest Du ausgewählte Streckenabschnitte, die uns Bergläufern gleichsam das „läuferische Wasser im Munde zusammenlaufen“ lassen, die uns eher langsamen Läufern aber auch klar machen, dass es schon einem Stück Grenzdebilität bedurfte, dass unsereins sich da eingeschrieben hat.

Mal ganz ehrlich: Manchmal frage ich mich auch, was mich antreibt und ob ich wirklich immer richtig beraten bin, stets die langen Strecken auszuwählen?
Anstatt hier sicher den T 81 zu finishen, drängt mich irgendwas in mir, den T 201 auszuwählen, nicht immer die richtige Entscheidung, befürchte ich. Aber was soll’s, wir leben nur ein Mal und wenn ich es nicht versuchen würde, dann könnte ich auch das „Gefühl vom Scheitern“ nicht erleiden.
Und wenn es denn dann gut ausgehen sollte, dann labe ich mich am süßen Gift des Erfolgs, zumindest auf meinem bescheidenen Niveau.

Oder anders gefragt: habe ich überhaupt ein Recht, an ein Finish beim PTL mit meinen beiden „Franken-Express“-KollegInnen Gabi Kenkenberg und Jörg Konfeld zu glauben, wenn ich dieses Ding hier nicht packe?

Auf jeden Fall zähle ich schon die Tage bis Davos, die Spannung und die Vorfreude steigt, gepaart jedoch mit einer gehörigen Portion Skepsis und Selbstzweifeln. Gelaufen bin ich nur wenig in den letzten Wochen, gewandert aber bin ich dafür sehr viel.
„Ich mag es, lange unterwegs zu sein,“ sagte Anke Drescher. Ich mag das auch, sehr sogar …DavosFür die 4 UTMB-Punkte laufe ich nicht in der schönen Schweiz, ich laufe, um mal wieder eine „Story to be told“ zu erleben, eine Geschichte, die es wert ist, erzählt zu werden.
Aber nach den kleinen und großen Pannen dieses Jahres und in Anbetracht dessen, was da an Problemchen dieses Jahr noch kommen kann … vielleicht würde ich genau diese 4 UTMB-Punkte irgendwann mal dringend brauchen.
Für die nächste Geschichte, die es wert ist, erzählt zu werden, dann aber in und um Chamonix …
2015

Was ziehe ich nur an?

The_Trail_YonneNach einem Wochenende ohne Laufen, eigentlich nach zwei Wochen ohne Laufen, geht es am Samstag in der Frühe nach Sens im französischen Burgund. 110 Kilometer Trail stehen an bei einem Lauf, der sich ganz bescheiden „THE TRAIL YONNE“ nennt.
Wenn ich an das Burgund denke, dann kommen mir edle und teure Burgunder-Weine in den Sinn, dünne, bauchige Burgunder-Gläser und ich denke an die Städte Mâcon, eine der französischen Hauptstädte guter Weine, Auxerre, eine Stadt, in der noch vor einem Jahrzehnt ein international erfolgreicher Fußball gespielt wurde mit einer Mannschaft, die heute nur noch am Ende der Tabelle der zweiten französischen Liga herum dümpelt und natürlich an Dijon, die heimliche Hauptstadt des Senfs.
BurgundAn einen Ultratrail aber dachte ich nicht, bisher. Das soll sich jetzt jedoch ändern.

Und weil ich zurzeit relativ viel Zeit habe, konnte ich mich gut auf den Lauf vorbereiten. Und die Vorbereitung beginnt ja immer mit der typischen Frage:
„Was ziehe ich nur an?“
Das „kurze Schwarze“, das mich meist begleitet? Aber mit welcher Farbe kombiniert? Orange? Weiß?
Oder doch das „kurze Weiße“, das ich so gerne in den Bergen trage?
Eine echte Alternative könnte auch die schwarz/grüne Kombination sein mit dem schicken X-BIONIC POWER SHIRT, aber passt da ein roter Rucksack dazu?
Ich sehe schon: ich habe gar nichts mehr zum Anziehen, da hilft nur ein ausgiebiger Shopping-Trip!
Und was ist mit den Schuhen?
Finde ich Waldwege vor, breite Wege durch die Weinberge – oder doch Single-Trails? Überhaupt, finde ich, kann meine lädierte Psyche nur dadurch geheilt werden, in dem ich mir neue Laufschuhe hole. Schuhe kaufen als Balsam für die Seele.
Ja, ja, was Frauen die Pumps sind, sind dem Läufer die Trailschuhe …
Ob mich da mal jemand auf einer Läuferparty mit der ältesten, aber auch erfolgreichsten Anmach-Floskel der Welt zu betören versucht?
SchuhgeschaeftIch habe mir die Liste der Pflichtausrüstung angesehen, abgesehen davon, dass die heute in französischer Sprache rundgemailt wurde, gibt es da keine Überraschungen.
Mindestens 1 Liter Wasser, eine Trillerpfeife, eine Überlebensdecke, Reflektoren, ein Kopflicht, ein Ersatz-Kopflicht, soweit die Pflicht, ein Mobiltelefon, ein paar Riegel, eine Regenjacke mit Kapuze, Handschuhe, eine Mütze, eine zusätzliche, wärmende Schicht, etwas Geld für alle Fälle, eine Laufbrille, Wechselschuhe, Wechselkleidung, Sonnencreme, einen Kompass (das gibt’s doch auch als App!), ein Messer und Vaseline, soweit die Kür.
vive_la_franceUnd dann habe ich mir die Fahrtstrecke angesehen. Ich habe einmal versucht, die Strecke ohne mautpflichtige Autobahnen zu suchen und einmal mit mautpflichtigen Autobahnen. Auf jeden Fall geht es erst durch Luxemburg und dann, in Frankreich, beträgt der Zeitunterschied zwischen den beiden Alternativen rund zwei Stunden. Spare ich also an der Zeit oder an den hohen Autobahngebühren? Vive la France!
WeinkarteZuletzt noch ein Blick auf die Verpflegungsposten:
Die längste Strecke, die zwischen zwei VPs zu bewältigen ist, beträgt 24 Kilometer. Wenn ich von 9 Minuten pro Kilometer ausgehe, dann beginnt diese Etappe kurz nach Mitternacht und endet gegen 3 Uhr. Es wird also kühl sein, der Flüssigkeitsbedarf ist dann eher niedrig.
Bei K08, K26, K47, K58, K82, K96 und K105 gibt es Verpflegungsposten, immer in den Städtchen, in Sens am Start und Ziel, in Collemiers, Chaumot, Saint Julien du Sault, Villeneuve sur Yonne, erneut in Villeneuve sur Yonne, Marsangy und in Gron.
Profil2.500 Höhenmeter auf 110 Kilometer, wahrlich nicht allzu viele. Komme ich da mit 9 Minuten pro Kilometer hin, mit 16 Stunden und 30 Minuten total?
Wenn es so wäre, dann wäre der Lauf, der am Samstag um 15 Uhr beginnt, um 6.30 Uhr am Sonntagmorgen zu Ende.
Aber wie heißt es im Musical „Elisabeth“ so schön?

„Doch was nützt ein Plan, ist er auch noch so schlau, er bleibt doch immer Theorie und nur das eine weiß man ganz genau, so wie man plant und denkt, so kommt es nie!“

Es wird stark auf die Beschaffenheit der Böden ankommen, auf das Wetter und auch darauf, ob ich Lust habe, mich zu quälen oder ob ich mich lieber doch etwas schone und mit irgend einem anderen Läufer quatschend durch die Nacht laufe.

Und die Cut-Offs?
Hier zeigt sich, dass die Strecke entweder wesentlich schwieriger ist als ich sie mir vorstelle, oder aber es ist ein „Bei-uns-kommt-jeder-durch“-Lauf. Bis zum letzten Cut-Off beispielsweise hast Du 21 1/2 Stunden Zeit – für 108 Kilometer!
Die Etappe mit der längsten Strecke ohne Verpflegung musst Du spätestens um 2 Uhr 30, also nach 11 1/2 Stunden, beginnen und dann spätestens um 7 Uhr 30, also nach 16 1/2 Stunden, hinter Dich gebracht haben.
Stop, alle Überlegungen zurück. Wie waren denn die Zeiten im Vorjahr?
Mit 13:36:36 Stunden warst Du Dritter von allen bei den Männern und als dritte Frau durftest Du Dich sogar 19:42:00 Stunden lang vergnügen. Sind da die geplanten 16 1/2 Stunden für mich überhaupt realistisch?
68 Starter gab es 2013, davon kamen 67 in die Wertung, 1 Dame war „non classée“. Und 10 dieser 67 Finisher brauchten mehr als 20 Stunden?!
TrailDu, THE TRAIL YONNE im Burgund, nahe der Champagne, Du machst mir Gedanken. Und die drehen sich im Kreis.
Und da bin ich auch wieder am Anfang:
Was ziehe ich nur an?
Course

Egész álló nap

„Egész álló nap“ ist ungarisch und heißt auf deutsch „den ganzen Tag“.
Den ganzen Tag laufen, den ganzen Tag genießen, den ganzen Tag frieren, den ganzen Tag mit Freunden zusammen sein, den ganzen Tag etwas für die Völkerverständigung tun …

Am Freitag um 3.30 Uhr geht es beim „24 Stunden Burgenland Extrem“ mit einem „come together“ im Gemeindeamt im österreichischen Oggau los, mit einem Frühstück, das so umfänglich sein soll, dass sich die Tische unter dem großen Angebot biegen. Und das ist so umfänglich, dass wir Läufer, Walker, Geher und Wanderer uns sogar noch ein „Jausensackerl“ einpacken können.
„Jausensackerl“ – was für ein Ausdruck! Typisch österreichisch. Interessant und einprägsam wie der „Fiaker“, der „Vogerlsalat“, der „Kukurutz“ oder die „Eierschwammerl“.teaser-bg1

Oder auch wie der Ausdruck „Trauminet“, den man hierzulande mit Angsthase, Bangbüx oder Duckmäuser übersetzen würde. Für „Trauminets“ aber ist dieses Event nun wirklich nicht geschaffen, nicht wegen der Länge, 120 Kilometer sind zwar ambitioniert, aber nicht unmöglich. Und auch nicht wegen der 460 Höhenmeter, die auf dieser Strecke zu bewältigen sind. Wohl aber wegen der kalten Temperaturen, des Schnees, der zumindest letztes Jahr das Laufen schwer gemacht hat.
Dabei ist die Vorgabe der Veranstalter gar nicht übermäßig heftig. 24 Stunden Zeit hast Du, einen ganzen Tag, um diese Strecke zu bewältigen und es geht – und das gefällt mir sehr – nicht um Zeiten und Platzierungen, sondern um Gemeinsamkeit und Völkerverständigung.

Und weil es nicht primär um Zeiten und Platzierungen geht, gibt es auf dieser Strecke neben den Läufern auch Walker, Geher und auch Wanderer. Jeder, der ankommt, wird ein Sieger sein, jeder, der ankommt, wird ein Botschafter sein für die deutsch-österreichisch-ungarische Freundschaft.

Richtige Botschafter dieses ungemein sympathischen Laufs gibt es natürlich auch. Diese Botschafter unterstützen die Organisatoren, sind allesamt Freunde des Gehens und Laufens, die bei der Werbemittelverteilung helfen, die neue Medienkontakte herstellen sowie pflegen, die bei der Vernetzung in allen möglichen Foren mitwirken, und noch vieles mehr.
In unserer kleinen Ultraläuferwelt ist Susi Faber die Botschafterin für Deutschland. Mindestens genauso viel Werbung für diese Veranstaltung gemacht hat und Grund für meine Teilnahme ist aber der unermüdliche Joe Voglsam, der mit seinem Power Booster „fitRABBIT“ diese Aktion auch sonst nach Kräften unterstützt.

teaser-bg5Und dann, vollgestopft mit allen möglichen Schmankerln, mit einem „Jausensackerl“ im Rucksack, geht es eine Stunde später um 4.30 Uhr auf die 120 Kilometer lange und fast durchweg flache Strecke, auf den „Weg Deines Lebens“, wie es die Veranstalter nennen, immer rundherum um den Neusiedler See, immer entgegen des Uhrzeigersinns, aber stets im Sinne der Unterstützung der Anwohner der Region.

Dabei bewegst Du Dich 80 Kilometer auf österreichischem Staatsgebiet, 40 Kilometer läufst Du in schönen Ungarn.
Die Orte, die besucht und durchquert werden, haben so schöne Namen:
Oggau, Rust, Mörbisch, Fertörakos, Balf, Fertöboz, Hidegséhomok, Hegykö, Fertöujlak, Apetlon, Illmitz, Podersdorf, Weiden, Neusiedl, Jois, Winden, Breitenbrunn, Purbach, Donnerskirchen und wieder Oggau.
Und bei den ungarischen Ortsnamen fällt mir sofort mal wieder die wunderschöne Erzählung von Hugo Hartung ein. „Ich denke oft an Piroschka“, in der die Ungarn jeweils ihren eigenen Ort als den schönsten der ganzen Puszta bezeichneten. Besonders der Bahnhof von „Hódmezővásárhelykutasipuszta“ und all die anderen Orte, die mit „…-puszta“ enden, faszinieren mich in diesem romantisch-lustigen Buch.
„Andy, gib Sígnal!“ sagte Piroschka dabei immer an jenem Bahnhof, dessen Bahnhofsvorsteher ihr Vater war. Vielleicht kann ich am Freitag auch mal „Sígnal“ geben, wenn ich, wirklich erst das zweite Mal in meinem Leben, nach Ungarn komme? Auf jeden Fall freue ich mich, nach der Metropole Budapest nun auch mal kleine ungarische Orte auf dem Land sehen zu dürfen.

Dabei hat schon die Anreise an den Neusiedler See für mich ihre Tücken. Erst fliege ich am Donnerstag in aller Herrgottsfrühe von Köln/Bonn aus nach München, von dort aus geht es mit dem Auto ins österreichische Linz, von wo ich von Heinrich Entner an den Neusiedler See mitgenommen werde.
Zurück geht es dann über Linz direkt nach Hause, die ganze Strecke mit dem Auto. Je nachdem, wann wir in Oggau abfahren können, ist vielleicht der gesamte Samstag auch als Reisetag weg. Aber das macht nichts. Für solch einen Lauf, für die Völkerverständigung, für diese Freunde, für diese Freude, ist man doch gerne lange und weit unterwegs.

Ich hoffe nur, dass ich auf der langen Fahrt keinen „Patschen“ haben werde …teaser-bg7

Dream a Little Dream with Me …

Dream a Little Dream of Me …

Ob es das Original von Doris Day ist, oder die Version von Robbie Williams mit Lily Allen oder Emma Bunton, ob sich Michael Bublé an diesen Zeilen versucht hat, Ella Fitzgerald, Louis Armstrong oder die Mamas & Papas, oder ob Du mit mir die wunderschöne Version von The Beautiful South aus dem großartigen Film „French Kiss“ favorisierst, die Version, die es auch in einer französischen Variante gibt: es ist ein wunderschöner Song, der die Zeit überdauert hat und ständig wach und präsent ist.
Geschrieben wurde der Song übrigens von Gus Kahn, Wilbur Schwandt und Fabian Andre und er erinnert uns ständig daran, dass wir alle einen kleinen Traum haben, unseren kleinen Traum.
DreamUnd dieser kleine Traum kann materiell sein. Da träumt der Eine von dem Großauftrag, der sein Unternehmen retten kann.
Dieser kleine Traum kann und darf gerne auch immateriell sein. Mancher träumt davon, einmal im Ferrari auf der Nordschleife des Nürburgrings zu fahren oder davon, einen Zwei-Zentner-Fisch aus einem Baggerloch zu ziehen.
Dieser kleine Traum kann flach sein und der Träumende sieht sich mit einer neuen persönlichen Bestzeit bei einem Marathon auf ebenstem Geläuf über die Ziellinie fliegen, dieser kleine Traum kann aber auch schroff und bergig sein.
Und das ist mein kleiner Traum und ich vermute, das ist auch Deiner. Und den würde ich gerne an dieser Stelle hier in den nächsten Monaten mit Dir teilen.

Mein kleiner Traum 2014 ist der kleine Spaziergang des Léon und ich lade Dich ein, diesen kleinen Traum mit mir mitzuträumen.
Weil ich darin schon ein wenig erfahren bin.
Zwei Mal habe ich schon diesen Traum angeträumt, aber zwei Mal bin ich dann leider wach geworden und konnte den Rest des Traums nicht zu Ende träumen. Dabei ist bemerkenswert, dass dieser kleine Traum immer länger wird, von 230 Kilometern und 21.000 Höhenmetern über 280 Kilometer und 24.000 Höhenmeter auf jetzt 306 Kilometer und 28.000 Höhenmeter.
Wenn beim Hochsprung die Latte höher gelegt wird, obwohl Du die alte Höhe noch gerissen hast, dann ist der Hochspringer sauer. Wir Läufer aber träumen einfach etwas mutiger.MB

Der Traum fängt immer gleich an:
Stelle Dir vor, Du bist in Chamonix, in einem der ganz besonders interessanten Berg-Städtchen dieser kleinen Welt. Rechts oben schaut eine Gletscherzunge zu Dir herunter und wohin Du schaust geht es nur steil und weit bergauf. Du stehst auf einem zentralen Platz mitten in der City, vor Dir hängt etwas weiter oben eine bunte Banderole, die Deinen Lauf ankündigt.
Mit Dir stehen 300 weitere Läufer herum, alle ähnlich ausgestattet, mit Rucksäcken, Kopflampen und Stöcken bewaffnet. Und alle sind ganz merkwürdig ruhig und konzentriert, gleichzeitig aber auch sehr aufgeregt. Und dann beginnt die laute Musik, der Countdown auf Null wird runtergezählt und dann setzen sich diese 300 Menschen in Bewegung.
Beim UTMB geht es nach rechts, beim PTL, dem kleinen Spaziergang des Léon, geht es nach links, aber der Weg ist gesäumt von Hunderten, von Tausenden von Menschen, die jubeln und Daumen drücken, die Tröten klingen lassen und die Dir und Deinen Mitstreitern „bonne chance“ wünschen. Nach vielleicht Hundert Metern oder etwas mehr macht dann die Straße einen scharfen Knick nach links und Du läufst an den gleichen jubelnden Menschen wieder vorbei, die in der Zwischenzeit ihre Position einige Höhenmeter nach oben verlegt haben.
Kinder recken ihre kleinen Hände raus und freuen sich, wenn Du die abklatschst. Es ist lärmig und laut und Du siehst nicht allzu viel, weil die Augen feucht sind von den Tränen, die Du wegen dieses begeisternden Anfangs vergossen hast. Aber Du bist glücklich wie selten im Leben und Du bist stolz, diesen Anfang eines schönen Traums mit diesen Menschen um Dich herum träumen zu dürfen.

Diese Menschen um Dich herum tragen häufig Ehrfurcht einflößende Namen, manche aber sind auch eher Rookies, ambitionierte Amateurläufer wie ich, aber alle wissen, dass sich die nächsten Tage und Nächte nur noch in den Bergen rund um das „Dach Europas“ abspielen werden. Sie alle wissen, dass sich die Temperaturen, die es beim Start gab, in diesen nächsten Tagen und Nächten noch deutlich nach unten oder oben verändern können, verändern werden.
Wenn es nass war, wird es trocken werden und vielleicht auch wieder nass. Und was trocken begann endet häufig im Regen. Oder im Schnee. Und Du gehst, während Du an den grölenden Zuschauern vorbei läufst, im Kopf zum Hundertundelften Mal durch, ob Du alles dabei hast, ob Du alle Eventualitäten bedacht hast und ob Dein Konzept, dass Du in warmer Stube bei heißem Tee, trockenem Wetter und vollkommen ausgeschlafen geschrieben hast, funktionieren kann.
Du schüttelst Dutzende von Händen, die der kleinen und großen Zuschauer, die etlicher Mitstarter und auch die für Dich und Deinen Traum wichtigsten Hände, die in den nächsten 141 Stunden über darüber mitentscheiden, ob ich 2014 diesen Traum endlich bis zum Ende träumen darf, die Hände Deines oder Deiner Teamkollegen.

Jeder Traum ist nur so gut wie der Mensch, der ihn träumt. Und bei Teamläufen kann ein Traum nur so gut sein wie die zwei oder drei Menschen, die ihn zusammen träumen. Wie eine Kette, bei der das schwächste Glied die Stärke des Ganzen definiert, so ist das auch bei diesem kleinen Spaziergang, weit um den weißen Berg herum. Und wie es im Song „Dream a Little Dream of Me“ heißt, so startet auch der erste Abend und die erste Nacht bei diesem außergewöhnlichen Lauf:
„Sterne scheinen hell über dir, Nachtbrisen scheinen <Ich liebe dich> zu flüstern“ und „Vögel singen im Platanebaum,“ während Du mit dem Tross der anderen Läufer langsam, aber stetig Deinen Weg durch das Dunkel nimmst. In den ersten 24 Stunden bleiben alle Läufer fast noch zusammen und in der Nacht siehst Du vor Dir ein langes Band kleiner Leuchten die Wege hinauf auf die Pässe und Gipfel und hinter Dir, wenn Du Dich umdrehst, siehst Du auch ein langes Band ebensolcher Leuchten von denjenigen, die diese Herausforderung etwas langsamer angehen als Du.
Es ist ein so eindrückliches Bild, das Dich niemals mehr verlassen wird.

Dieser Traum, ob Du ihn zu Ende träumen darfst oder nicht, wird Nacht für Nacht immer wieder kommen, später dann, zu Hause. Und das geht dann wohl so lange, bis Du diesen Traum wirklich mal bis ganz ans Ende träumen darfst, bis zu dem Punkt, an dem Du, übermüdet, mit Schmerzen am ganzen Körper, humpelnd die Straßen von Chamonix entlang gehst, vielleicht ein paar Laufschritte versuchend und wo Du dann gar nicht die Beachtung der Zuschauer erhältst, die dieser Leistung angemessen wäre. Aber Du machst Dir nichts daraus und siehst auf die Finisher des CCC, des TDS oder des UTMB, nimmst wahr, wie in diesem Jahr die Westen aussehen, die Du dann gleich in Empfang nehmen darfst, wenn Du dann endlich die Ziellinie überquerst.
Und wenn Du die dann überquert haben wirst, dann gibt es auch kein Halten mehr und Du wirst einen ganzen Fluß weinen, minutenlang – und das wird so gut tun.

Dann werden 306 Kilometer abgelaufen sein, unzählige Leitern und Kletterpassagen werden bewältigt sein, 28.000 Höhenmeter wirst Du auf- und auch wieder abgestiegen sein, Du wirst durch 6 Nächte gelaufen sein, wovon Du in zwei Nächten wohl nicht geschlafen haben wirst und in den anderen vier Nächten hast Du mit Schlaf gegeizt und Du willst dann, wenn Du die Weste hast, nur noch eines: ins Bett. Schlafen, ausschlafen bis zum nächsten Morgen.
Du wirst dann pralle Sonne, aber auch eisigen Schnee erlebt haben, prasselnden Regen, dicken Nebel und wohl auch strammen Wind. Du wirst viel zu wenig gegessen haben, weil Du gar nicht so viel essen kannst, wie Du bräuchtest, aber Du hattest wahrscheinlich die schönste Zeit in Deinem Leben. Und Du hast einen oder zwei Freunde neben Dir, mit denen Du eine Erinnerung teilen kannst, wie es nur wenigen Menschen auf dieser Welt vergönnt ist, eine Erinnerung, die Du auch noch Deinen Enkeln erzählen kannst.
Vielleicht kannst Du dann nicht mehr laufen, aber Deine Enkel werden wissen, dass Du mal einer von denen warst, die solche Läufe gemacht haben.

Noch wissen Jörg Kornfeld und ich nicht, wer uns als Teampartner begleiten wird. Eine kleine Vorliebe aber haben wir schon. Noch sind es 231 lange Tage bis zum Start des PTL in Chamonix, lange genug, um mich wieder in Form zu bringen, wieder ein paar Kilos zu verlieren, wieder ein paar Längen- und Höhenkilometer zu absolvieren, um mich vorzubereiten auf diesen kleinen Traum.

Und dann, nach dem 31. August, hoffe ich, dass dieser Traum auch die Zeit überdauern wird und ständig wach und präsent bleibt, dass ich in jeder Nacht wieder Teile dieses Traums neu erleben darf, dieses Traums, in dem die Sterne hell über dir scheinen, in dem Nachtbrisen <Ich liebe dich> zu flüstern scheinen und in dem Vögel im Platanebaum singen.
Und dieser Traum wird wispern: „Halt mich fest und sag mir, Du vermisst mich,“ während ich allein bin und traurig, wie man sein kann, weil der echte, der reale Traum dann eben vorbei ist.

Das wird dann gehen, bis erneut die Einschreibungen für den UTMB, den PTL oder den TdG möglich sind und Du erneut von Deinem kleinen Traum träumen darfst …
„Sweet dreams“ wünsche ich Dir!

Hermann, Hermann und Hermann

„An einem Sommermorgen, da nimm den Wanderstab. Es fallen deine Sorgen wie Nebel von dir ab.“Theodor Fontane

:
PlanungWenn wir längere Läufe planen, dann nehmen wir uns dafür viel Zeit, ganz viel Zeit. Da wird langfristig geplant, oft Monate, manchmal Jahre im Voraus. Geplant wird die Anreise mit dem Flugzeug, mit dem Auto, mit dem Fahrrad, da werden die entstehenden Kosten kalkuliert, Übernachtungsmöglichkeiten werden ergoogelt und gebucht, man sieht sich im Detail die Strecke an, bemüht unter Umständen sogar Google Earth, um sich die Strecke, die gelaufen werden soll, wirklich bildlich vorstellen zu können man fragt im Freundeskreis herum, ob auch einige der Lauffreunde bei diesem oder jenem Lauf dabei sind.
Man sucht das Internet kreuz und quer nach Berichten und Fotos ab, hofft, Hinweise zu finden, die einem den einen oder anderen Fehler ersparen helfen. Man macht sich erste und letzte Gedanken über das Material, das man für solch einen langen Lauf braucht, ob in der Wüste, im Eis, auf dem Berg oder im Moor.
Dabei gilt: je länger eine Strecke ist, desto langfristiger und detaillierter ist die Vorplanung.

Ich aber liebe auch diese Art Läufe:
Zum Beispiel, wenn „der Hexer“ Michael Frenz über Facebook anfragt, ob denn jemand spontan Lust hätte, von Detmold nach Paderborn zu laufen. Einfach so, mitten in der Woche. Viel Regen war bestellt, die Temperatur war herunter geregelt, die Bahnstrecke für den Rückweg von Paderborn nach Detmold war nicht intakt, beste Voraussetzungen also für uns.
Der Lauf aber war, abgesehen davon, dass er eben sehr nass war, vor allem am Ende, sehr nett. Ich hatte leider eine falsche Entscheidung bezüglich der Schuhe getroffen und habe auf die HOKAs verzichtet, ein Fehler, der mir schon ab Kilometer 20 klar gemacht hat, dass ich mich in diese klobigen Dinger wohl verliebt haben muss. Aber Michael war nachsichtig mit mir und hat geduldet, dass ich noch ein wenig langsamer war wie geplant.

HOder ein anderes Beispiel: wenn Andreas Haferkamp, alias „Hermann, der Einladende“, mich, in diesem Fall alias „Hermann, der Eingeladene“, zum Hermann einlädt.
So sollen die rund 156 Kilometer auf dem legendären Herrmannsweg am 24.-25. Oktober nonstop bewältigt werden, idealerweise in 36 Stunden, gerne aber auch zeitlich etwas ausgedehnter.
Für all diejenigen, die genausowenig wie ich wussten, dass der jährliche Hermannsweg-Lauf nur einen sehr kleinen Teil des Herrmannsweges darstellt, eben nur knapp 32 dieser rund 156 Kilometer, sei gesagt, dass der Hermannsweg einer der bekanntesten Wanderwege Deutschlands ist und als Kammweg des Teutoburger Waldes von Rheine bis hinauf auf den Lippischen Velmerstot verläuft.

Entlang dieses 156 km langen Weges findet man viele Sehenswürdigkeiten, wie das „Hockende Weib“ der Dörenther Klippen, Deutschlands größtes Freilicht-Musiktheater in Tecklenburg, das Schloss Iburg mit seinem barocken Rittersaal, die Sparrenburg in Bielefeld und natürlich das Hermannsdenkmal in Detmold. Aha, denke ich, da war ich doch mit Michael Frenz gerade erst?

Historisch soll dieser Weg an die Varusschlacht erinnern, in welcher Hermann der Cherusker als Anführer der Germanen vor 2000 Jahren eine entscheidende Schlacht gegen die Römer gewann. Hermann der Cherusker, der in Rom als Mündel angenommen, von den Römern als Soldat ausgebildet und in Kroatien die Kampfkunst der Römer real studieren konnte, wurde von Martin Luther so genannt, die Römer aber nannten ihn Arminius. Gut, dass Luther ihn da anders genannt hat, ich würde ja nicht so gerne als „Arminius, der Eingeladene“ mit „Arminius, dem Einladenden“ auf dem Arminiusweg unter anderem zum Arminiusdenkmal gehen.
Gut auch, dass wir nicht Hermanns Lebensweg von Germanien über Rom nach Kroatien und zurück nach Germanien laufen müssen, da würden zwei Tage innerhalb einer Woche wohl nicht reichen. Außerdem wäre es sehr schwer, vorab alle etwa 30 Kilometer ein Depot an Getränken und Nahrung anzulegen.
VarusschlachtWelche Läufe tummeln sich dort alle auf dem Hermannsweg!
Der bekannteste ist wohl der kurze Hermannsweg-Lauf, den ich schon wegen der fehlenden Länge seit Jahren nicht mehr gelaufen bin. Im nächsten Jahr wird es dort den „Double H – Hermannsweg extrem“ über 63 Kilometer geben, auch eingeladen und organisiert von Andreas Haferkamp, aber unzählige Laufkollegen sind den ganzen Hermannsweg schon komplett gelaufen, teilweise nonstop, oft aber auch als Etappenlauf.

Rekorde brechen wollen Andreas Haferkamp, alias „Hermann, der Einladende“, und ich, alias „Hermann, der Eingeladene“, beide nicht. Ich würde es bei meinem schlechten Trainingszustand auch gar nicht erst versuchen wollen. Nach dem UTMB Ende August habe ich mir ja einen Monat der Regeneration verschrieben und ich wollte dann, so war der Plan, im Oktober bis Mitte November die Trainingsumfänge wieder so weit steigern, dass ich die 141 Kilometer des KoBoLT von Michael Eßer und Andreas Spiekermann am 23.-24. November einigermaßen bewältigen kann.
Diese spontanen 156 Kilometer auf dem Hermannsweg kommen also eher zur Unzeit, einen Monat zu früh – und damit genau richtig.

Wie ich oben schon geschrieben habe, ich liebe ja diese Art Läufe, die Läufe, die in etwa so vereinbart werden wie manche einen Kneipenbesuch unter Freunden vereinbaren.
„Hast Du in zwei Wochen schon etwas vor? Wollen wir dann in die Kneipe um die Ecke gehen, etwas trinken und dabei Fußball auf Sky ansehen?“
Bei uns entfallen halt die Kneipe, das Bier und natürlich auch der Fußball. Dafür kommen bei uns halt viel mehr Kilometer zusammen als beim Kneipenbesuch.

Sport ansehen ist zwar schön, den Trainingszustand verbessern tut Sport aber nur, wenn Du ihn auch machst.
Es ist da wie so oft im Leben bei den Dingen, die wirklich schön sind, wie beim Essen beispielsweise: Zusehen alleine macht nicht satt, reicht nicht aus.

Und so laufen wir auf dem Hermannsweg und denken an Hermann, den Cherusker, an den, der „Germanien“ ein Stück weit befreit hat.
Auch, um uns von den Alltagssorgen zu befreien.
Und auch, weil ich solche spontanen Läufe so sehr liebe.
Herrmannshöhen