Der Ottonenlauf von Stiege nach Quedlinburg

Es sollte eingentlich das GONDO EVENT Wochenende sein, dafür jedoch zwei Bürotage opfern konnte ich nicht.  Aber die beiden Lauffreunde, die mich dorthin mitnehmen wollten, HaPe Gieraths und Eule Frings, fuhren schon am Freitag früh um 6 Uhr in die Schweiz und wollten erst am Montag danach nach dem Frühstück wieder in die Heimat aufbrechen. Vor dem späten Montagnachmittag wäre diese Reise also nicht zu Ende gewesen.


Also musste eine Alternative her und die fand ich im 69 km Ottonenlauf in Sachsen-Anhalt. Ein kurzer Blick in die Starterliste freute mich. Lars Schläger und Hans Würl waren dort verzeichnet. Vor allem Lars hatte ich lange nicht mehr gesehen, mit ihm aber verbinde ich Läufe wie den TransAlpineRun 2008, die Unter-Tage-Marathons in Sondershausen, die Mt. Everest Treppenmarathons in Radebeul, den 24-Stunden-Lauf in Delmenhorst, den UTMB und den Brocken-Ultramarathon von Braunschweig über den Brockengipfel nach Schierke.
Für den Ottonenlauf sprachen auch das außergewöhnlich niedrige Startgeld von 20 EUR und der günstige Rücktransport von Quedlinburg zum Start für nur 6 EUR.
Dass mich aber das Profil des Laufs, es geht mehr runter als rauf, zu der Annahme verleitet hat, ich könnte schnell sein, war einer der Irrtümer am Samstag.


Das einzige Problem, das ich sah, war, dass dieser Lauf am Samstag schon frühmorgens um 7.00 Uhr beginnen sollte. Dass ich am Freitag noch im Büro sein wollte war dabei nur ein Aspekt. Ich wollte auch beim wöchentlichen Freitagabend-Tennisspiel mit meinen „Herren40“-Mannschaftskollegen dabei sein und außerdem wollte ich noch das Eröffnungsspiel der Bundesliga ansehen.
Was also machst Du, wenn Du um 22.30 Uhr noch zu Hause bist, aber spätestens um 6.30 Uhr am nächsten Morgen rund 435 Kilometer weit weg angekommen sein willst?

Ich packte also meine Sachen in aller Eile in der Halbzeitpause des Fußballspiels und verließ Haus und Familie direkt nach dem Abpfiff. Wenn ich dann durchgefahren wäre, wäre ich um 3 Uhr in Stiege gewesen, also gönnte ich mir nach einer Stunde Autofahrt kurz hinter Wuppertal dreieinhalb Stunden Schlaf im Auto. Ich hatte meine mollig warme Bettdecke mitgenommen, schlief gut und tief und wäre sicherlich nicht aufgewacht, wenn ich den Wecker nicht auf 3.00 Uhr gestellt hätte.
Und dann ging es wieder weiter und so war ich um 6.10 Uhr in dem schönen Städtchen Stiege, direkt an der Touristinformation am Stiegener See. Ich meldete mich nach, bereitete mich auf den Lauf vor und bemerkte, dass ich neben dem Startnummernband auch mein Handtuch und das Duschgel vergessen hatte.
Da hast Du schon über 100 Mal Deine Läufertasche gepackt und dennoch fehlt Dir die Routine, das ordentlich und komplett zu tun …

Ein paar warme Worte vom Veranstalter, etwas Offizielles vom Bürgermeister und eine kurze Ansprache eines Läuferkollegen, der dem Veranstalter dafür dankte, dass es noch so schöne Landschaftsläufe von Läufern für Läufer gibt, garniert mit dem Hinweis, dass dieser Lauf mehr Läufer verdient hätte.
Ich war also hoch gespannt auf die Strecke und schon ging es los.

Lars, Hans und ich starteten locker im Mittelfeld, orientierten uns an einer 6er Zeit, quatschten über gemeinsame Freunde und gemeinsame Ziele und so hätte es noch lange weiter gehen können, wenn nicht nach 6,5 km etwas passiert wäre, was ich bei all meinen bisherigen Läufen noch nicht erlebt hatte.
Ich hatte mich mal wieder für das geliebte X-Bionic Visor Headband als Kopfbedeckung entschieden, weil es leicht ist und nirgendwo drückt. In der einen Situation aber hätte mir ein richtiges Basecap mehr Schutz geboten, weil ich ganz überraschend und plötzlich einen großen, stechenden Schmerz am Hinterkopf spürte, direkt oberhalb des Headbands.
Ich schrie: „Shit, was ist das denn?“ und riss mir das Headband und die Laufbrille vom Kopf. Ich sah dann noch, dass etwas Großes wegflog.
„Was war das denn?“ fragte ich erneut und ich erfuhr von dem Läufern um mich herum, dass es der Angriff einer Hornisse war, die offensichtlichin meinen immer kahler werdenden Hinterkopf mochte.


Der Schmerz war riesig und hörte den ganzen Tag und die folgende Nacht nicht mehr auf und die erste Angst war groß. So schön Sachsen-Anhalt ist, keine Region ist schön genug, um dort ein gravierendes medizinisches Problem zu erleben.

Der eine Läufer fragte mich, ob ich auf Hornissengift allergisch reagieren würde, aber ich konnte das nicht beantworten, weil ich noch nie von einer Hornisse angegriffen wurde.
Der andere Läufer erzählte mir, was im schlimmsten Fall hintereinander passieren würde. „Wenn Du allergisch reagierst, dann wirst Du erst schwarze Flecken im Sichtfeld haben, danach wird Dir schlecht, dann wirst Du Dich übergeben und dann kippst Du um.“
Dann milderte er die Aussichten noch etwas ab: „Aber Du lebst dann noch immer.“

Ich beschloss, auf mich und auf die angekündigten Symptome aufzupassen und solange weiter zu laufen, so lange mir nicht schlecht würde. Aber ich bat die Supporter am ersten Wasserstand, sich mal meinen Hinterkopf anzusehen.
Hornissen beißen mehr als dass sie stechen und ein kleines Hautstück, das aus der Kopfhaut herausgerissen wurde, fehlte. Es blutete, sah aber eher beruhigend aus. Und Schmerzen halten wir ja alle aus, nur Sorgen um das körperliche Wohlbefinden wären ein Lauf nicht wert, also ging es weiter.

Ich lief dabei mit zwei Jungs, von denen mir einer sehr bekannt vorkam. Ich kam ihm auch bekannt vor und er fragte mich, woher wir uns kennen könnten. Nun ist es bei den vielen Läufen nicht allzu leicht, den richtigen herauszufinden. Er fragte mich nach der Brocken-Challenge und ich antwortete, dass ich dort dabei war. Aber ich sei ganz schlecht drauf gewesen und kam erst oben an, als es schon schneite, nach 10 Stunden und 43 Minuten.
Das war aber nicht der gesuchte gemeinsame Lauf, aber dann kamen wir später zusammen auf den Brocken-Ultralauf vom Mai 2010, wo ich richtig gut drauf war.
Er erzählte mir, dass er damals mit Lars Schläger und einem „älteren Mann“ ins Ziel gelaufen sei. Ich erinnerte mich, dass ich mit Lars Schläger auf dem Brocken-Gipfel einen anderen Läufer motivieren und mitnehmen musste und dass wir dann gemeinsam zu dritt in Schierke ins Ziel gelaufen sind.

Es war der unausgesprochene Moment, in dem er bemerkte, dass ich damals der „ältere Mann“ gewesen war und sein Lauffreund erwähnte, dass er schon die Fettnäpfchen gesehen hätte, in die Björn Gnoyke, so heißt der Laufkollege, hinein tappen sollte.
Jetzt gehöre ich also zu den „älteren Männern“, das war mir noch gar nicht bewusst.
Eine Weile lang lachten wir noch über die neu gewonnene Erkenntnis, redeten über Ultraläufe, dann beschleunigte ich etwas, um mich den nächsten Läufern anzuschließen.

Die Laufstrecke als solche ist durchweg wunderschön, trailig, fast ausschließlich auf Wald- und Forstwegen, nur die letzten vier Kilometer läufst Du leider auf Asphalt. Es geht durch Wälder, vorbei an kleinen Seen, die am Morgen noch von den Nebeln des Sonnenaufgangs verziert waren. Die Dörfer, die man sieht, sind, typisch für Ostdeutschland, natürlich schön und ursprünglich und manche Großimmobilie am Weg, die in exponierter Lage gebaut wurde, ist entweder stilvoll restauriert und renoviert worden oder sie gammelt langsam vor sich hin und dokumentiert so auch noch 20 Jahre nach dem Mauerfall ungeklärte Eigentumsfragen oder SED-  und Volksarmee-Nachwehen.
Sehenswert ist die Strecke allemal und laufenswert ist sie sowieso.

Das Profil allerdings täuscht sehr. Wer einen „leichten“ Ultra erwartet, der sieht sich genauso getäuscht wie der, der an persönlichen Bestzeiten arbeiten will. Dieses Jahr kamen noch die hohe Temperatur von immerhin 28 Grad genauso dazu wie die extrem hohe Luftfeuchtigkeit. Ich schwitzte, litt und bereute meine Entscheidung, ohne eigene Wasservorräte zu laufen.
Kurz nach der 40 km Marke war ich deutlich dehydriert, konnte nur teilweise nur noch gehen und trug ab dann immer eine ganze Wasserflasche von Verpflegungspunkt zu Verpflegungspunkt in der Hand, damit ich stets so viel trinken konnte wie ich  wollte.
Die Kilometer 40 bis 50 blieben allerdings schwierig, weil Dein dehydrierter Körper dann gar nicht mehr so viel Wasser aufnehmen kann wie er bräuchte.

Die Verpflegung an sich aber war vollkommen ausreichend, fast üppig, variantenreich und geschmackvoll, genug Auswahl auf für uns Vegetarier. Besonders bemerkenswert fand ich aber, dass überall ausreichend Salz vorhanden war. Das hat bei den besonderen Bedingungen vom Samstag wirklich sehr geholfen, es wurde auch ausgiebig von allen genutzt.

Mein Glück am Samstag war, dass die anderen Läufer offensichtlich genauso litten wie ich. Wo ich befürchtete, nach hinten durchgereicht zu werden, konnte ich meine Position im Rennen trotzdem wenigstens behaupten. Und auf den letzten neun Kilometern, als mich der „Heim-in-den-Stall“-Trieb packte und ich den Bündener Läufer Sascha, einen Freund von Lars und Hans, mit dem ich lange gelaufen und gegangen war, stehen ließ, konnte ich sogar noch etwas Positives für die Endplatzierung tun, aber das war wirklich nicht wichtig.

Für mich entscheidend war, dass ich die ersten 40 Kilometer in 4 Stunden und einer Minute laufen konnte, für die offiziell folgenden 29 Kilometer, die allerdings 31,5 Kilometer waren – Männer vermessen sich doch oft – brauchte ich jedoch bedrückende 3 Stunden und 44 Minuten. Eine gute Rennaufteilung sieht natürlich vollkommen anders aus.

Im Ziel in Quedlinburg angekommen bewiesen die anderen Läufer mal wieder, dass Ultraläufer einfach nettere Menschen sind. Dann hatte ich ein Handtuch zur Verfügung und auch ein Duschgel. Die Dusche war warm und angenehm.
Die Rückreise nach Stiege war nur rund 30 Kilometer lang, was bewies, dass wir zwar nicht die kürzeste, wohl aber die schönste Strecke von Stiege nach Quedlinburg erlebt hatten.

Nach der schwierigen Anreise folgte noch die lange Rückreise in die Grafschaft. Eine Vollsperrung der B49 zwischen Gießen und Limburg zerrte an den Nerven, der insgesamt lange Tag sorgte für eine latente Müdigkeit, gegen die nur sehr viel „Red Bull“ half.
Und trotz allem war ich zu köstlichen Spaghetti mit gebratenen Pilzen sogar noch vor 21 Uhr wieder zu Hause.
Nur mich der Familie widmen konnte ich nicht mehr, so laut rief das Bettchen nach mir …

Dezember: gleich ein doppeltes Familientreffen in Offenburg!

Gengenbach im Kinzigtal ist ein wunderschönes kleines Städtchen im Badischen. Gengenbach ist nicht deshalb schön, weil Wolfgang Schäuble dort wohnt und auch nicht, weil dort alljährlich ein ganz besonders großer Adventskalender zu bewundern ist, bis vergangenes Jahr gemacht mit Bildern des weltbekannten Künstlers Tomi Ungerer und ab 2009 bis 2011 gestaltet durch den Künstler  Jan Peter Tripp, der den Adventskalender mit bekannten und beliebten Motiven seines Vaters dekoriert, sondern, weil meine Eltern auch dort wohnen.

Der Gengenbacher Adventskalender - immer einen Besuch wert!

Der Adventskalender ist aber wirklich eine Reise wert und wenn Du den Künstler Jan Peter Tripp nicht kennst, dann kennst Du zumindest seinen Vater, Franz Josef Tripp.
Franz Josef Tripp
hat die Bücher von Michael Ende und Otfried Preußler illustriert und das gibt es Charactere, mit denen wir alle aufgewachsen sind:

Jim Knopf
Lukas, der Lokomotivführer
Räuber Hotzenplotz

Das kleine Gespenst

In den Jahren zuvor wurde der Gengenbacher Adventskalender schon von Künstlern wie Otmar Alt, Quint Buchholz, Marc Chagall und Tomi Ungerer gestaltet, ich finde, das ist eine erstaunliche Serie prominenter Künstler, die diesen Adventskalender immer wieder zum Ziel vieler Reisenden machen. Schau selbst mal hin, wenn Du in der Gegend bist!

Also, meine Eltern wohnen dort und weil Gengenbach eher weit ist, bin ich nicht allzu oft im schönen Baden. Aber wenn, dann bin ich auch stets aufs Neue begeistert – und das nicht nur wegen der schönen Laufstrecken dort! Und wenn ich also Mitte Dezember wieder dort sein werde, dann gibt es ein kleines Familientreffen.

Aber dieses Familientreffen wird noch übertroffen von einem Familientreffen der besonderen Güte, einem Familientreffen der Läufer!
Gerne bin ich ja dem Ruf meines lieben Freundes und Lauf-Organisators R(ud)olf Mahlburg gefolgt und laufe zum insgesamt 4. Mal den „Eisweinlauf“ von Offenburg nach Baden-Baden. Ich mache das stets gerne, teilweise aus Dankbarkeit gegenüber Brigitte und Rolf Mahlburg, aber auch, weil ich dort Jahr für Jahr immer wieder neue und interessante Menschen kennenlernen durfte. Und mit manchen davon habe ich dann auch andere große Läufe bestritten und mit einem dieser Läufer werde ich nächstes Jahr in der marokkanischen Wüste starten.

Der „Eisweinlauf“ ist ein Gruppenlauf und so hast Du ausgiebig Zeit, die meisten Läufer dort kennen zu lernen. Und heute habe ich mal auf die Teilnehmerliste gesehen und ich konnte mir ein paar Tränen der Freude nicht verkneifen.
Die Liste ist voll mit Lauffreunden der ganz besonderen Art, Menschen, die mir mehr bedeuten und die gerade in den letzten 1 1/2 Jahren für mich besonders wichtig waren.
Da sind zum Beispiel die „Geschwister Fürcherlich“, Steffi Effelberg und Andrea Falkus, vielleicht die liebsten und interessantesten Schwestern unter den Ultraläufern. Ich habe beide schon Anfang 2008 kennen gelernt und bin in Biel und anderen Orten Ultras mit ihnen gelaufen, aber richtig toll wurde es, als wir zusammen den TransAlpineRun 2008 bestritten haben. Lange Läufe ohne die beiden sind langweilige Läufe!
Und da ist auch mein badischer Freund Peter Wiedemann, den ich meistens bei den badischen Gruppenläufen treffe, der aber unbestritten ein ganz Großer bei den Ultraläufern ist. Er startet für die LG DUV, also der Gruppierung, für die ich bald auch starten will, wenn da nicht auch noch die Entscheidung für die DUV zu treffen wäre – und mit der tue ich mich sehr schwer. Peters Laufliste der Ultramarathons beim DUV ist riesig. Ich bewundere und beneide ihn.
Ich freue mich auch auf Heidi Stöhr aus Freiburg, auch mit ihr habe ich neben dem GONDO EVENT 2008 einige Gruppenläufe gemeinsam bestritten. Ich mag ihre Fröhlichkeit und bewundere, wie sie nach einem glatten Knochenbruch (war es der Wadenknochen?) mit Stahlschrauben im Bein den GONDO EVENT 2008 geschafft hat. Eine unglaubliche Willensleistung. Dieses Jahr war sie beim TransAlpine Run 2009, ein Lauf, den ich nur aus der Ferne beobachten konnte.

Die Liste wäre nicht komplett, wenn ich nicht noch zwei LäuferInnen erwähnen würde, die mich dieses Jahr besonders bewegt haben. Heinrich Dahmen ist einer davon. Der Mitorganisator des Erft Spendenlaufs und seit jeher ein eifriger Spendensammler zu Gunsten kranker Kinder hat mir die Idee vermittelt, bei dem „Sächsischen Mt. Everest Treppenmarathon“ dabei zu sein. Heinrich ist 2008 kontrolliert nach 50 Runden dort ausgestiegen, 2009 aber hat er mit großen körperlichen Problemen zu kämpfen gehabt und hat mühevoll 51 Runden bewältigt. Dafür hat er die volle Zeit gebraucht, ich wünsche ihm, dass es beim nächsten Versuch dann auch wirklich klappt. Heinrich ist als Kerpener fast ein „Nachbar“, so viele Ultraläufer gibt es ja nicht in der Kölner Bucht und er ist immer da, wenn man ihn braucht.
Die andere ist Wilma Vissers. Ich habe schon einmal einen Blogbeitrag über sie geschrieben: „Wilma, der Liebling aller Läufer und Betreuer…“ Wir sind zusammen die 7 Tage und die 350 Kilometer des SwissJuraMarathon (SJM) von Genf nach Basel gelaufen und die in der deutschsprachigen Schweiz lebende Holländerin (oder heißt das „Niederländerin“?) hat uns allen so viel gute Laune gemacht, dass ich es kaum abwarten kann, bis wir uns wieder sehen.

Alles in allem wird das Wochenende um den 12. Dezember herum ein tolles Wochenende. Die Eltern besuchen, einen wunderschönen langen Lauf machen, Freunde treffen und das beim letzten langen Lauf des Jahres – so darf ein tolles Laufjahr 2009 für mich zu Ende gehen.

Schon jetzt sehe ich uns wieder im Dunklen in Baden-Baden, durch den Wald kommend, die Straße bergab laufen. Vor uns im Tal leuchtet die Innenstadt und der hell erleuchtete riesige Weihnachtsmarkt. Wir laufen dort immer an der Seite ein, der Weg ist für uns abgesperrt und wir laufen auf eine Bühne zu, wo wir vom Bürgermeister empfangen werden. Traditionell gibt es da einen Spenden-Scheck von Brigitte und R(ud)olf Mahlburg für die „Aktion Benny & Co.“, für an der Duchenne-Krankheit leidende Kinder. Für uns Läufer gibt es immer einen Weckmann und Glühwein.
Um den abgesperrten Teil herum stehen erwartungsvoll einige Dutzend Menschen und der Bürgermeister begrüßt uns immer warmherzig und weist darauf hin, dass diese Gruppe von Offenburg aus nach Baden-Baden gelaufen ist. Für die meisten Zuschauer eine ungeheuere und kaum vorstellbare Distanz: 65 Kilometer, 1.800 Höhenmeter! Der Applaus der Zuschauer wärmt dann genauso wie der Glühwein.

Später dann, in Bühl, wo die meisten Läufer auch die Nacht davor und die Nacht danach verbringen, trennen sich dann die Wege der Läufer wieder und ich werde mit ein paar Tränen in den Augen wieder nach Gengenbach zu meinen Eltern fahren, auch, um in der Gengenbacher Altstadt den Adventskalender zu bewundern und dort noch mit meiner Familie und meinen Eltern ein Restaurant zu besuchen.

So schön kann die Adventszeit sein!

Der KÖLNPFAD nonstop

– oder  „Der KÖLNPFAD – Einmol öm Kölle röm“

„Der KÖLNPFAD – was ist denn das schon wieder?“

Koelnpfad

Als ich von der Veranstaltung des fleißigen Ultraläufers Wolfgang Olbrich zum ersten Mal hörte, ging mir genau diese Frage durch den Kopf: „Der KÖLNPFAD – was ist denn das schon wieder?“

Also, der KÖLNPFAD ist ein 171 km langer Wanderweg rund um Köln. Er wurde im Herbst 2008 durch den Kölner Eifelverein offiziell eröfffnet und eigentlich sind es 11 Wanderungen zwischen 9 und 22 Kilometern.Für die Läufer unter uns die Chance, all das in 28 Stunden zu packen.

Was liegt für einen „gefühlten“ Kölner Ultraläufer also näher, als diesen Weg selbst einmal in einem Rutsch zu laufen? Vor allem, weil von den voraussichtlich 17 Teilnehmern zwei Läufer enge Lauffreunde von mir sind:

Michael Eßer aus Wesseling, mit dem ich schon zwei Wochen später die 166 Kilometer des UTMB („Ultra Trail de Mont Blanc“)  bewältigen will und Hans-Peter Gieraths aus Königsfeld bei Bad Neuenahr, mit dem ich im Vorjahr gemeinsam zum GONDO EVENT gefahren bin und mit dem ich unzählige Läufe gemeinsam bestritten habe, zuletzt auch den SwissAlpine in Davos. Er ist ja gewissermaßen mein direkter Nachbar als Ultra-Läufer und ich bewundere ihn und seine Laufergebnisse sehr.

Aber 171 Kilometer? Schon wieder so viel?

Noch immer erinnere ich mich an die äußerst schmerzhaften Blasen der 177,520 km DLV Challenge in Delmenhorst, an den Zehennagel des kleinen linken Zehs, den ich dort verloren habe und an die Sehnenscheiden-Entzündungen in beiden Füßen, die ich beim 350 km SwissJuraMarathon bekommen habe. Und jetzt schon wieder so weit, nur zwei Wochen vor dem UTMB?

Aber Michael traut sich das auch zu – und Ultraläufer sein ist eben kein „Kindergeburtstag“. Finde ich jedenfalls. Nach kurzer Überlegung stand dann mein Entschluss fest: ja, das mache ich!

Und so laufe ich am Samstag den Lauf, den ich vor drei Monaten noch kaum aussprechen konnte.

KölnpfadKarte

Karte des Kölnpfades, Maßstab 1:25.000 Quelle: J. P. Bachem Verlag, Köln 2008. 1. Auflage Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber Stadt Köln, Amt für Liegenschaften, Vermessung und Kataster, Nr.: KT 121/2007 Datum: 22.09.2008 Genehmigung: J.P. Bachem Verlag GmbH, Ursulaplatz 1, D-50668 Köln Anmerkungen: Niedrigauflösende Kopie aus Kölnpfad - Der Kölner Rundwanderweg, Copyright beim J. P. Bachem Verlag

Natürlich freue ich mich und bin sehr dankbar, dass mein Tennis-, Lauf- und RealLife-Freund Detlev B. aus Leichlingen mich läuferisch ein paar Kilometer durch die dunkle Kölner Nacht begleitet und dass meine Frau Gabi die Autobegleitung übernimmt. Ohne diese Hilfe wäre dieser Lauf nicht machbar!
Immerhin gibt es nur vier Verpflegungspunkte – viel zu wenig, um ohne Begleitung autark zu sein.

Und noch immer hoffe ich, dass sich noch der eine oder andere Läuferfreund bei mir meldet, der ein paar Kilometer „schönes Köln“ mit mir laufen will. Langsam, extrem langsam und bedächtig, versteht sich …
Wäre das nichts für Dich, was meinst Du?

Noch etwas ganz zum Schluß: in der „Kölnischen Rundschau“ vom 29. Juli 2009 erschien auf Seite 30 dieser Bericht über den KÖLNPFAD: hier klicken!

Davos – da wo’s teuer ist!

Unsere Reise nach Davos begann am vergangenen Freitag kurz nach 11 Uhr und obwohl die Straßen weitgehend frei waren, dauerte die Reise lange.
Richtig problematisch war der Abschnitt zwischen Ulm und der österreichischen Grenze. So einen dicken Stau hätte ich nicht gebraucht.
Und er hat uns die Ankunft vor 19 Uhr gekostet. Hätten wir diese 19 Uhr – Grenze einhalten können, dann hätte ich meine Startunterlagen noch am Freitag abholen können, so musste ich das auf den Samstag verlegen. Um 21 Uhr waren wir dann endlich wirklich in Davos eingetroffen.

Am Freitag sahen wir in Davos jedoch ausschließlich Regen, Regen und nochmal Regen. Der Regen war so stark, dass wir am Abend nicht mehr in ein Restaurant in der City fahren wollten, so blieben wir im Turmhotel Victoria, um dort eine Kleinigkeit zu essen. Eine Kleinigkeit?
In dem Restaurant gab es eigentlich nur eine Auswahl von Speisen vom „heißen Stein“ und eine große Auswahl an Fondues. Alles war üppig und überstieg in der Menge und in den Preisen deutlich unsere Vorstellungen.
Zum Glück bekamen wir dann noch etwas aus der Bistrokarte, aber die Preise waren immer noch höher als eine richtige Abendmahlzeit in den meisten normalen Restaurants.
Aber es ging schnell und war auch geschmacklich sehr ordentlich.
Angesichts des auf 5.30 Uhr gestellten Weckers wollten wir sowieso nicht lange weg bleiben, insofern hat das schon gepasst.

SwissAlpineMarathon

SwissAlpineMarathon

Am nächsten Morgen war der Regen nur noch sehr dünn und die Hoffnung groß, dass es doch noch ein großartiger Tag werden könnte. Und schon kurz vor dem Start scheinte sogar die Sonne vom ansonsten stark bewölkten Himmel. Bis zum Start hatte ich noch meine Arm- und Beinlinge an, die Beinlinge entfernte ich aber noch während der letzten Sekunden vor dem Start.
Ansonsten war ich stolz, zum ersten Mal das schöne Shirt des „SwissJuraMarathon“ zu tragen. Das war eine gute Entscheidung, weil ich noch einige Freunde treffen sollte, mit denen ich erst vor wenigen Wochen gemeinsam gelaufen bin.

Ich finde es schon recht erstaunlich: im Vorfeld wusste ich von einigen, die in Davos starten wollten, gesehen habe ich aber keinen einzigen davon. Aber unverhofft kommt oft, sagt man und als ich mich zum Start aufstellen wollte, traf ich zwei „SwissJuraMarathon“ – Finisher, die mich gleich überschwänglich begrüßten. Aber die beiden sollten nicht die letzten „SwissJuraMarathon“ – Lauffreunde sein, die ich sehen würde.

Schon nach zwei Kilometern lief ich auf Helmut Hardy auf, den Veranstalter des Eifelsteig-Etappenlaufs. Er und ich wurden dann wenige Kilometer später von seiner Frau und deren bester Freundin bejubelt. Welch eine Überraschung, mit ihm hätte ich am wenigsten gerechnet, weil Helmut bisher noch nie in Davos am Start war. Insgesamt liefen wir einige Kilometer gemeinsam, Kilometer, die mir sehr viel Freude machten.
Helmuts Ziel für diesen Lauftag war eine Zeit von etwa 10 Stunden und die Verwirklichung der Strategie, bis km 61 kontrolliert zu laufen und es danach die letzten 17 Kilometer bergab „laufen lassen“ zu können. Helmut hat mit der Zeit von 09:47:10 Stunden gefinished, perfekt!
Als ich Helmut gegenüber die Überlegung geäußert habe, dass ich mal wieder auf den C42 abkürze, hat er intensiv versucht, mich zum Laufen mit ihm zu bewegen. Bestimmt wäre das sehr lustig geworden.

Als nächsten traf ich meinen Dauerläufer Hans-Peter Gieraths aus Bad Neuenahr – Heimersheim, den einzigen Ultraläufer im Ahrtal, der ähnlich viel läuft wie ich. Mit „HP“ war ich 2008 beim „GONDO EVENT“ und dort habe ich einen echten Freund gefunden. Wir tauschen unsere Start und Ziele regelmäßig aus, aber von seinem Start in Davos wusste ich nichts.
Richtig gefreut habe ich mich aber, als Hans-Peter mir sagte, dass wir uns vielleicht sogar am 15. August beim „KÖLNPFAD“ sehen. 171 gemeinsame Kilometer? Das wäre doch was, oder?
Und dass Hans-Peter mit 09:36:41 Stunden eine richtig gute Zeit laufen würde, war mir von Anfang an klar. Gerade am Berg hat er mir viel voraus. Beim „GONDO EVENT“ hat er mir jeden Tag eine Stunde abgenommen und auch beim „Bödefelder Hollenlauf“ dieses Jahr konnte ich ihm nicht folgen.

Während ich also mit den beiden lief, liefen wir auf einen Läufer auf, der mir von hinten sehr bekannt vorkam. „Ist das nicht der Jack?“ fragte ich mich und ich überholte ihn, um ihn von vorne zu sehen. Er war es. Jack B. Liver ist nicht nur einer der Mitglieder in unserer UTMB-Gruppe im „Wer-kennt-wen (WKW)“, mit denen ich mich gelegentlich über die Trainingsläufe unterhalte. Jack war auch Supporter von Katja Blättler aus Littau, die ebenfalls eine „SwissJuraMarathon“ – Finisherin ist.
Beim SJM dachte ich noch, dass Jack durchaus auch selbst hätte mitlaufen können und sich nicht nur auf die Rolle des Supporters seiner Freundin hätte einrichten müssen.
Aber als ich dann wieder zurück war, las ich eine schöne Geschichte von Jack, wo er von seinem 250-Meilen-Lauf (Thames Ring Race 250 M) durch England geschrieben hat.
Jack endete seinen Laufbericht mit den schönen Worten: „… jetzt muss ich schließen und mich auf machen nach Genf. Meine Freundin Katja startet da morgen beim SwissJuraMarathon.“ Ist das nicht süß?
Mit Jack lief ich auch noch ein paar Kilometer und wir sprachen über die vielen schönen Läufe dieser Welt und ich freue mich, wenn ich Jack beim UTMB wieder sehen darf. Jack, Du bist ein ganz Großer!

Jack sagte, dass Katja auch dabei wäre und wir beschleunigten ein wenig, um sie einzuholen. Sie trug auch das Trikot des SwissJuraMarathon und sie erzählte, dass das Knie schon noch weh tut vom SJM. Aber sie lief. Und sie lief gut. Mit 10:46:00 Stunden war sie bald eine Stunde schneller als ihr Freund Jack. Na wenn das keine Leistung ist, Katja!

Ich habe dann die Läufer erst einmal hinter mir gelassen, aber ich bin dann nach 31 Kilometern in Filisur auf den C42 abgebogen. Ich war nicht kaputt und auch der Regen, der uns immer wieder ärgerte, war zu dieser Zeit vorbei gewesen. Ganz im Gegenteil: es wurde sogar noch richtig warm. Aber ich traute meiner Gesundheit noch nicht vollständig und mir gingen die Gedanken durch den Kopf, dass ich mit meiner Familie noch weiterfahren wollte Richtung Kroatien. Der Urlaub rief …
Außerdem war die Übernachtung in Davos doppelt so teuer wie geplant, weil ich von Zimmerpreisen, das Hotel aber von Preisen pro Person ausgegangen bin. Da war er wieder, der Amerikaner in mir. Also keine zweite Nacht in Davos, da wo’s so teuer ist …

Als ich bei der Abzweigung zum C42 meine Frau Gabi anrief, um ihr zu sagen, dass sie mich, wie sie es wollte, im Ziel des C42 abholen kann, war ich schon ein wenig stolz auf mich. Stolz, weil ich es geschafft habe, meine eigenen Ziele und die der Familie vernünftig zu mischen.
Und mit der Zielzeit von 04:11:10 Stunden blieb ich noch über 45 Minuten unterhalb meiner Vorjahreszeit. Aber richtig gilt das ja nicht, immerhin war ich damals noch krank. Dennoch finde ich diese Zeit akzeptabel. Meine Platzierungen waren 86. Platz von allen und Platz 25 der Altersklasse, immerhin.

Wir fuhren noch bis nach Südtirol und wir schliefen bei Bozen. Noch wenige Stunden Fahrt blieben für den Folgetag, um endlich im Urlaub zu sein.

Davos K78 – da wo’s schön ist!

K78, C42, K42, K31, K21, K11, dazu noch Walk K11 und Mini A, Mini B und Mini C
… so viele Zahlen!

Und gleich noch eine: die 75!

Davos

An den legendären Lauf in Davos habe ich eigentlich keine guten Erinnerungen.
Im Vorjahr war ich für den K78 angemeldet, aber ich wurde eine Woche davor beim Nachtlauf Baiersbronn nach Baden-Baden krank, richtig krank.
Von Versorgungsstelle zu Versorgungsstelle wurde es schlimmer, ich wurde schlapper, die Augen wurden glasiger und das Fieber stieg.
Getröstet hat mich nur der Umstand, dass ich mal wieder mit meinem Lauffreund Dirk Joos laufen durfte. Da er am Bodensee wohnt und zudem meist eher kürzere Rennen absolviert, ist es eher selten, dass wir uns live beim Laufen sehen.
So bleibt mir nur, ihn aus der Ferne zu beobachten, seine ständig neuen persönlichen Bestzeiten zu bewundern und zu hoffen, ihn hin und wieder irgenwo zu treffen.

Ein weiterer Motivator war, dass ich bei diesem Lauf nach Baden-Baden den „Cool Runner“ Bernie Conradt kennen gelernt habe. Und gleich haben wir uns schon zu Beginn des Laufs für Davos K78 verabredet.

Aber meine Krankheit war so schlimm, wie ich sie schon lange nicht mehr erlebt habe. Drei Tage musste ich anschließend im Bett verbringen und ich blieb schwach bis Davos.
Mein Büro und alle Freunde rieten mir dann dringend, auf den Start in Davos zu verzichten und ich stimmte zu. Am Freitag Nachmittag, also direkt vor dem Lauf, war ich dann dabei, meine gepackten Laufsachen wieder auszupacken, als sich Träne um Träne aus den Augen schlich. Da wusste ich, dass ich einfach starten muss.

Also fuhr ich um 16 Uhr los Richtung Davos und erreichte Davos kurz vor Mitternacht. Ich glaube, ich habe das letzte freie Zimmer bekommen, nachdem mir ein Mitarbeiter der Reception eines großen Davos Hotels einen Tipp gegeben hat. Das letzte Zimmer, bezogen endlich um 0.30 Uhr, aufstehen um 5 Uhr!
Viel Geld für wenig Schlaf, aber ich war glücklich. Und das TURMHOTEL hatte ein Läuferfrühstück mit Nudeln und Tomatensauce und allem, was das Läuferherz erfreut.

Beim Start ging es mir noch gut. Schon bald fand ich Bernie Conradt und dort lernte ich auch Kurt Süsser kennen, den ich dann spätestens beim TransAlpineRun 2008 (TAR) noch viel besser kennen und schätzen gelernt habe. Ich schloss mich den beiden an, bis zu der „Stelle der Entscheidung“ kurz vor dem km 30. Da geht es nach links ab in die Berge. Ich fühlte mich schwach und hatte Angst, noch nicht wieder fit zu sein, die Zeitlimite nicht zu schaffen oder sogar ein echtes körperliches Problem zu bekommen.
Da geht es nach rechts das Tal entlang, das ist der C42, die Versuchung. Ich bin ihr erlegen. Geärgert habe ich mich aber spätestens im Ziel, weil ich in einem kleinen Dörfchen ohne Atmosphäre ankam, mit dem Züglein wieder nach Davos gebracht wurde und das schönste des Davoser Laufs, den Einlauf ins Stadion, nicht erleben durfte.
Und mir fehlten die Höhenmeter für das Training für den bald folgenden TAR, auch etwas, was mir Sorgen machte.

Diesem Umstand ist zu verdanken, dass ich das GONDO EVENT kennen gelernt habe. Genau eine Woche später und der schönste Lauf, den ich in 2008 gemacht habe. Viele Läufer des folgenden TAR waren da und ich konnte die Höhenmeter in die Beine bekommen, die mir eine Woche zuvor in Davos abgegangen sind. Für mich war das das große Glück und ich bedauere, dass ich dieses Jahr dort nicht mehr dabei sein kann. Wirklich schade!

Der legendäre Berglauf in der Schweiz

Der legendäre Berglauf in der Schweiz


Und dieses Jahr? Die Geschichte wiederholt sich. Wieder habe ich glasige Augen, ich huste sehr viel und ich schwitze in der Nacht drei Garnituren Nachtwäsche durch.

Ob mich das wieder den K78 kostet?

Aber eines weiß ich sicher: wenn ich mir den K78 nicht zutraue, dann starte ich nicht in Davos, sondern in Bergün.
Dort startet der K42, eine Marathon wie der C42, aber eben gebirgig und wunderschön – und der Zieleinlauf findet auch da im Davoser Stadion statt.

Ich will, ich will, ich will!

Mal sehen, wie ich mich entscheide. Leider werde ich Dich vermutlich lange nicht darüber informieren können, weil meine liebe Familie und ich direkt im Anschluss an den Zieleinlauf weiterfahren nach Istrien / Kroatien, um den Urlaub dort zu verbringen. Kein Asien, kein Amerika, mal wieder Europa.

Ob ich dort häufig online gehen kann und will?

Was aber war mit der Zahl 75?

Na ja, Davos wird ein kleines Jubiläum sein, es ist mein 75. Marathon und länger … ach was, jetzt schon?

Schiller – der Mann aus dem Osten

Abschließen will ich meine Reihe von Geschichtchen über einige Teilnehmer des SwissJuraMarathon mit einem, dessen sonniges Gemüt es wirklich jedem leicht macht, ihn zu mögen, mit Detlef Schiller aus dem thüringischen Mühlhausen.
Schon beim Start dachte ich mir: „den kennst Du!“
Und so suchte ich in meinen Erinnerungen den Lauf, bei dem wir schon einmal zusammen gelaufen sind. Auch Detlef erinnerte sich dunkel und so begann ein langes Frage- und Antwortspiel, das am Ende erfolgreich war.

„Bist Du den TransAlpineRun 2008 gelaufen?“ fragte ich Detlef. Aber die Frage führte nicht weiter, Detlef hatte zwar schon zwei Mal den TAR hinter sich gebracht, aber nur in den Jahren 2006 und 2007.
„Harzquerung?“ fragte Detlef zurück, aber da war ich noch nie dabei. Und so folgten einige Dutzend Läufe, die uns aber nicht weiter brachten. Schließlich einigten wir uns darauf, dass es wohl beim Rennsteiglauf gewesen sein muss.
Das hätte auch sein können, immerhin wohnt Detlef fast direkt neben der Strecke. Aber dort laufen so viele Menschen, warum sollte er mir aufgefallen sein?

Keine 5 Kilometer nach dem Start fiel mir Detlefs ungewöhnlicher Laufstil auf und eine Idee ging mir durch den Kopf: „Gondo Event 2008?“
„Natürlich!“ sagte Detlef. Jetzt war alles klar, ich erinnerte mich wieder sehr gut an diesen Lauf. Es war der schönste Lauf des Jahres 2008 für mich, schöner noch als der TAR.

Gondo

Eine kleine Gruppe von 120 Mann machte sich auf, zum Gedenken an den 14. Oktober 2000, als ein gewaltiger Erdrutsch das kleine schweizer Grenzdorf Gondo, direkt an der italienischen Grenze gelegen, verschüttete und dabei 13 Menschen ihr Leben verloren, von Gondo aus über den Simplon- und den Bistinenpass einen alpinen Doppelmarathon-Erlebnislauf nach Ried-Brig und zurück zu bewältigen.
Dabei
geht es auch ohne die Benutzung einer Brücke durch einen Gebirgsfluss durch, da diese Brücke bei der Erstausrichtung des Laufs noch zerstört war.

Traumhafte Landschaft, enorme körperliche Anstrengungen und ein soziales Ziel, drei wichtige Aspekte dieses Laufs, der mir wie kaum ein anderer in Erinnerung geblieben ist. Dort lief ich einige Meter mit Detlef. Dieser Laufstil … es war in Genf für mich dann so, als wäre das Gondo Event gestern gewesen.

Aber noch war Detlef mir zu schnell, ich wollte den ersten Tag ja besonders langsam und vorsichtig beginnen. Also ließ ich ihn ziehen und konzentrierte mich darauf, mit Gottfried zu laufen und „nach hinten abzusichern“. Na ja, die letzten waren wir nicht, aber wir waren doch sehr, sehr weit hinten.

Als Gotti dann kurz der dritten Versorgungsstelle meinem Tempo bergauf nicht mehr folgen konnte lief ich alleine weiter. Vor mir sah ich Detlef laufen und dachte: „Oh, da ist er ja wieder!“ Schritt für Schritt kam ich näher und bald nach der dritten Versorgungsstelle hatte ich ihn eingeholt. „Du machst ganz schön Druck von hinten!“ beschwerte er sich.

Ich weiß, dass ich bergauf einen ganz guten Schritt habe und dass mich da nur wenige überholen können. Aber ich kam auf den letzten paar Höhenmetern nicht mehr von Detlef weg und der Regen begann. Regen? Nein, es schüttete wie aus Eimern und der steile Abstieg stand uns ja noch bevor. Zum Glück war der Regen warm und Detlef und ich beschlossen, den restlichen Weg gemeinsam zurück zu legen. Redethemen hatten wir ausreichend und wir waren nass bis auf die Knochen. Und so stiegen wir gemeinsam ab, über steile und glitschige Wege und wir erreichten Hand in Hand glücklich und pitschenass gemeinsam das Ziel.

Am zweiten Tag lief mir Detlef erneut weg. Weit weg, wie ich dachte. Aber als ich die dritte Versorgungsstelle sah, erkannte ich auch, dass Detlef dort gerade wieder losgelaufen war. Zu diesem Zeitpunkt lief ich mit dem Schweizer Thomas Vetterli aus Wermatswil, einem interessanten und netten Laufkollegen, mit dem man gut quatschen kann. Wir haben uns einmal gemeinsam verlaufen und mussten uns durch einen Wald auf den richtigen Weg zurück kämpfen, aber als wir endlich wieder auf dem offiziellen Weg waren, sahen wir in Sichtweite vor uns drei andere Läufer. Und ich kannte den ungewöhnlichen Laufstil des einen Läufers.
„Detlef?!“ rief ich, aber es kam keine Reaktion. Noch einmal rief ich, diesmal noch etwas lauter: „Detlef?!“ Nun drehte er sich um, lachte und wir konnten aufschließen. Ich machte dann noch den Pacemaker für die nun auf fünf Personen gewachsene Laufgruppe, aber ich achtete darauf, dass jeder mitkam. Und kurz vor dem Ziel liefen wir alle auf einer Höhe und kamen zeitgleich ins Ziel.
Für Detlef und mich war es schon die zweite Zeitgleichheit.

Am dritten und vierten Tag konnte Detlef nicht mehr mit meinem Tempo mithalten. Vor allem der vierte Tag, mein bester Einzeltag, sorgte für einen scheinbar komfortablen Zeitvorsprung. Aber eben nur scheinbar.

An den Tagen fünf und sechs gab ich den komfortablen Vorsprung wieder komplett ab und war nun fünf Minuten hinter Detlef. Und das wollte ich am letzten Tag wieder ändern.

Dass mein letzter Tag sehr gut war, habe ich ja schon geschrieben. Nicht aber Detlefs letzter Tag. Bei ihm sammelten sich die Entzündungen an den Fußfesseln so, dass er am Ende die Schuhzungen abschnitt, weil sie so sehr auf die entzündeten Beine drückten. Aber Detlef, von vielen liebevoll „Kampfsau“ genannt, hielt durch und erreichte als vorletzter humpelnd, aber stolz, das Ziel in Basel.

Detlef hat als erfahrene Bergziege natürlich alle Qualifikationspunkte, die er für die Teilnahme am Ultra Trail de Mont Blanc (UTMB) benötigt. Aber Detlef sagte mir schon in Genf, dass er sich dieses Jahr dafür nicht fit fühlt. Krankheiten und Trainingsrückstände sind dafür verantwortlich. Aber er ist ein enorm belastbarer und leidensfähiger Läufer.
Und er ist ein guter Vater. Als seine 21-jährige Tochter ihren ersten Marathon laufen wollte, den „Möbel Kraft – Marathon“ in Hamburg, da war Detlef als Pacemaker gerade recht. Er führte das junge Talent sicher ins Ziel und das mit der guten Schlusszeit von 4:40:00 Stunden.

Und noch etwas habe ich von Detlef gelernt. Wenn Detlef von den Zeiten der ehemaligen DDR erzählt, dann fällt immer wieder der Satz: „Du musst Dich mit den Verantwortlichen immer gut stellen, dann ist auch mal mehr auf dem Teller!“ Vielleicht ist es diese sympathische Art, mit anderen Menschen umzugehen, die Detlef so beliebt macht.

Detlef, wir sehen uns wieder – irgendwann auf einem Berg!