Danke für dieses Jahr 2013


.
Mein Laufjahr 2013 war ähnlich wie der „Zug des Lebens“ in diesem YouTube-Video.

Ich saß in meinem Abteil und nahm wie jeder andere seinen Weg nimmt, meinen Weg. Dieser führte mich über das India Ultra Race in den indischen Kerala-Bergen, besucht vorwiegend von neuen französischen, belgischen und singapurianischen Freunden, unter anderem nach Andorra, ins österreichische Pitztal, zum schweizer Eiger und zu Günter Kromer ins schöne Baden.
Vor dem TransGranCanaria durfte ich drei Wochen lang auf dieser imposanten Insel Urlaub machen, dann ging mit Frank Nicklisch an und um den Müritz-See, es gab Nachtläufe in der Eifel, auf der berühmten Treppe in Radebeul, bei Gerhard Börner’s JUNUT und auch einige lange Nächte in England beim Thames Ring Race, dem bisher zeitlich und entfernungsmäßig längsten Lauf meines kleinen Sportler-Lebens.
In Nepal rückte ich menschlich eng mit Henk Sipers zusammen und in Chamonix lernte ich viele Bewohner des Deutschen Hauses entweder besser und näher oder sogar ganz neu kennen. Der Lauf war dabei für mich ein genauso freudig prägendes Erlebnis wie das Erleben dieser wunderbaren Menschen. Noch heute trage ich das rot-weiße UTMB-Bendelchen um mein Handgelenk, um mich ständig an diese vielleicht schönste Woche des Jahres 2013 zu erinnern.

Manch einer von Euch ist in diesem Jahr in mein Abteil eingestiegen, einige haben es aber auch verlassen. Manche haben nur kurz herein geschaut, manche sind gerne darin sitzen geblieben. Jeder, wie er es mag. Gerne hätte ich mein Abteil weiter aufgemacht für den Einen oder Anderen und auch manche hätte ich gerne daran gehindert, mein Abteil zu verlassen, aber im Leben müssen wir alle den Weg gehen, der uns vorbestimmt ist, der für uns gut ist und der uns weiter bringt.

Manch einen habe ich in meinem Abteil ungerecht behandelt, nicht ausreichend gewürdigt oder sogar seine Erwartungen nicht erfüllen können oder wollen. Ich bin jedoch dankbar, dass es einige von Euch gab, die eingetreten sind und noch immer in meinem Abteil verweilen und die mit ihrer Aufmerksamkeit und Freundlichkeit dieses Abteil wärmen und die damit dafür sorgen, dass ich hoffe, dass es für diese Fahrt niemals ein Ziel, ein Ende geben möge.

Neben den Erfolgen und Glücksgefühlen in diesem Jahr gab es natürlich auch die kleinen und großen Enttäuschungen. Jin Cao und Niels Grimpe-Luhmann haben eine davon aus der Nähe erlebt. Der Darmvirus (Giardia-Lamblia-Infektion), den ich mir aus Nepal mitgebracht habe, hat mir in Andorra und in der Schweiz den Lauf verleidet und mich zum Abbruch gezwungen, im Pitztal habe ich mich deswegen gleich entschlossen, „nur“ den kleineren Lauf zu wagen.

Jetzt schaue ich gespannt aus dem Abteilfenster, strecke meinen Kopf in die Kühle des Fahrtwinds und schaue gespannt und mit Freude nach vorne. Und ich sehe da zuerst den kleinen privaten KoBoLT, den ich mit Andreas Haverkamp gemeinsam rein privat ablaufen werde. Vom 11. Januar auf den 12. Januar sehe ich uns auf dem Rheinsteig zwischen Koblenz und Bonn, die gute Tradition fortsetzend, die wir auf Gran Canaria begonnen und mit dem kompletten Hermannsweg fortgesetzt haben.
Schon kurz danach sehe ich mich unter anderem mit Joe Voglsam um den Neusiedler See laufen, 120 hoffentlich schneereiche Kilometer meist auf österreichischen, teils aber auch auf ungarischem Staatsgebiet. Es wird eine hervorragende Möglichkeit sein, mich bei Joe für die Unterstützung und bei fitRabbit für die zusätzliche Power zu bedanken, die mich schon ein Jahr lang anschiebt und motiviert.

Ein wenig weiter vorne sehe ich dann den hohen und wahrscheinlich tief verschneiten Brocken, auf dem nicht nur die Hexen Walpurgisnacht feiern, sondern wir auch mit einer ganzen Heerschaar an hervorragenden Läufern ein gemeinsames Gipfelfest feiern werden, alles zum Wohl derer, die weniger Glück im Leben haben wie wir.
Und um diesem Gedanken der Nächstenhilfe gerecht zu werden, sehe ich mich im Juli, weit hinter den Läufen auf Gran Canaria, auf dem Hermanns- und dem RheinBurgenWeg, auf dem ich auch 2014 wieder den Einen oder Anderen von Euch begrüßen darf, im Altmühltal und an der Ruhr, hinter dem Trail Yonne im schönen Burgund und dem GUCR im sommerlichen England, eine große Runde um Köln und Koblenz laufen, um erneut Gelder zu sammeln für den Bonner Bunten Kreis, dessen Grenzen sich im neuen Jahr im Norden bis nach Köln und im Süden eben bis nach Koblenz ausdehnen werden. Jeder Euro, der dabei erlaufen werden wird, wird dann vor allem Frühchen und ihren Familien helfen, mit ihrem Schicksal besser umgehen zu können und ein glückliches und normales Leben leben zu können.

Und direkt danach sehe ich schon die hohen Berge Andorras, die Alpen zwischen Sölden und Meran und ganz weit hinten am Horizont sehe ich durch den Dampf der Lokomotive in der Ferne den majestätischen Mont Blanc. In 2014 will ich mir endlich die Finisher-Weste des PTL abholen und das gemeinsam mit Jörg Kornfeld und einer dritten Frau oder einem dritten Mann, die oder der aber bisher noch nicht gefunden sind. Aber es ist hier so romantisch wie bei einer Verlobung: versprochen sind wir schon!

Und auch in 2014 werden wahrscheinlich einige neue Freunde in mein Abteil einsteigen und auch dann werden einige wieder gehen.
Ich aber hoffe, dass Du, der Du Dich im Moment in meinem Abteil befindest, noch ein langes Weilchen bleibst und mich mit Deinen Hinweisen, Deiner Kritik und Deiner Aufmerksamkeit unterstützt.

Ich sage Dir DANKE FÜR DIESES JAHR 2013 und ich wünsche Dir und mir eine GUTE REISE … !

Advertisements

Trauer auf rund 5.000 Metern Höhe …

Bevor ich die schöne Geschichte vom Trekking und vom Lauf in Nepal erzähle, schreibe ich etwas über Freundschaft, über Mitgefühl und über Abschied.

Henk Sipers, mein Zimmer- und Zeltkollege während der gesamten Reise, und Eberhard Schaaf (gestorben am 19. Mai 2012) waren Lauffreunde – und irgendwann auch mehr als das.
Sie waren Verwandte im Geiste und bewältigten Etappenläufe in Marokko, in Äthiopien, in der Mongolei, in Mali und in Costa Rica zusammen, stets auch als Zelt- und Zimmerpartner.
EberhardAber Eberhard war, außer Läufer zu sein, noch mehr. Bergsteiger, Abenteurer mit einem hohen Ziel, dem höchsten, dass man auf dieser Erde anstreben kann. Henk hatte keine hohen Ziele, seine Höhenangst hinderte ihn, von der Welt über den Wolken zu träumen.
Und so hatte Eberhard  für seine hohen Ziele andere Partner. Im Mai 2012 war es Paul Thelen gewesen. Das Ziel waren die 8.848 Meter des Mt. Everest gewesen und mit dem Gipfelsturm am 18. Mai nahmen die beiden die wohl letzte Gelegenheit wahr, diesen vor dem kommenden Monsoon zu wagen.
THEMAls der Nepalese Tenzing Norgay Sherpa und der Neuseeländer Sir Edmund Hillary 1953 den Gipfel zum wahrscheinlich ersten Mal in der Menschheitsgeschichte betraten, war die Regenzeit noch etwas später, seit Jahren aber kommt sie früher und früher, eine der vielen Folgen der Klimaerwärmung.
Und weil 2012 jener 18. Mai der letztmögliche Aufstiegstermin war, war es auch sehr voll da oben, sehr voll und auch sehr tödlich für gleich fünf dieser Bergsteiger.
Wenn sich am Hillary Step ein Stau bildet, weil immer nur ein Mensch dort passieren kann, dann werden Unterkühlungen unvermeidbar.

Am Morgen des 19. Mai waren die meisten der Bergsteiger dann oben auf dem Gipfel, auch Eberhard, jedoch ohne seinen Partner, der wegen Kopfschmerzen den Aufstieg absagte. Vielleicht zum Glück, denn ein sich entwickelndes Gehirnödem ließ Eberhard dann nicht mehr absteigen. Er starb an dessen Folgen etwa 100 Höhenmeter unterhalb des Gipfels. Er liegt noch immer dort.
Aber es wurde ihm, wie so vielen anderen Helden auch, ein Steindenkmal errichtet, als Mahnmal und zum Gedenken. Paul Thelen schmückte diese dann so gut es ging und Henk beschloss, seine Angst vor der Höhe zu überwinden und mit dem Trekking zum Mt. Everest Basecamp (EBC) diesen Ort der Stille zu besuchen, ihn weiter zu schmücken und auch, dort kleinere Erinnerungskarten an Eberhard abzulegen.
Eberhards Ehefrau wollte nicht an diesen Ort, zu beschwerlich schienen ihr der Weg und die Gedanken bis dorthin, aber sie hatte, wie viele andere auch, letzte Grüße geschrieben, die auch am Denkmal abgebracht werden sollten, zusätzlich zu den Blumen, die für Eberhard weiterleben sollten. Henk machte Fotos und kleine Filmsequenzen von dieser, seiner Verabschiedung und ich unterstützte ihn dabei nach Kräften.
DSC_1076 DSC_1061 DSC_1060 DSC_1051 DSC_1046
Nach Dingboche ging es zuerst einen steilen Weg hinauf und dann wären wir auf der Hochebene, die Zeugnis ablegt davon, dass es schon viele Frauen und Männer wären, die auf diesem höchsten Berg der Welt ihr Leben lassen mussten. Viele davon waren jung, viel zu jung zum sterben.
Schon beim Anblick der ersten dieser Steintürme begann ich, hemmungslos zu weinen. Ich war darin nicht alleine.
Die Besonderheit des Stücks Erde, das Bewusstsein um die hochdramatische Situation und der dort fühlbare Geist machten die meisten von uns erst traurig, dann schweigsam und endlich kamen die Tränen.
Dort an diesem Fleck gab es keine Distanz zwischen den Kulturen und Religionen, zwischen Frauen und Männern. Da erinnerten Steindenkmäler stets eindringlich und nachhaltig daran, dass der Mensch dort oben eigentlich nichts zu suchen hat.
Und dennoch zieht es Jahr für Jahr eine noch größere Zahl von Menschen auf das „Dach der Welt“ und mir war ein Trost, dass all diese Menschen nicht sinnlos gestorben sind, sondern sie sind alle abgestürzt bei Ihrem Traum vom Fliegen.
Lieber bei der eigenen Mission das Leben lassen als ganz profan bei einem Autounfall, dachte ich mir.
DSC_1111 DSC_1116 DSC_1127 (die Minifotos durch Klicken vergrößern … )
Etwas später, nachdem ich etliche Gedenkstätten fotografiert hatte, etliche kleine Gebete gesprochen und etliche Tränen vergossen hatte, ging ich weiter, zu Eberhards Mahnmal und zu Henk, der schon eifrig dabei war, die Blumen, die er für Eberhard nach oben trug, fest zu machen. Henk wirkte glücklich in diesem Moment der Anstrengung, nicht traurig und er fixierte die Erinnerungskärtchen, die man ihm mitgegeben hatte. Es war eine Viertelstunde der Arbeit, die Henk beflügelte und als alles fertig war, begann Henk zu weinen.
DSC_1121 DSC_1124 DSC_1125
Abschied nehmen tut doch mehr weh, als man denkt. Und in den Minuten der Trauer, des Weinens und des Gedenken erzählte er mir viel über die Männerfreundschaft, die vom Laufen her kam und die weiter ging, bis hin zu jenem Moment auf der Hochebene, rund 5.000 Meter über dem Meer.

Danke, Henk, für dieses Beispiel, danke, dass ich dabei sein durfte.

Rest in peace, lieber Eberhard Schaaf.

(Auswahl von Links zum Tod Eberhard Schaafs: Spiegel Online, Aachener Zeitung, Bild.de, weitere Links hier bei Google)