Devam: „Gülü seven dikenine katlanır.“

Es wurde also heruntergezählt: „On, dokuz, sekiz, yedi, alti, beş, dört, üç, iki, bir … sifir!“ Und die Meute setzte sich in Bewegung, Ruby und ich sicherten das Feld nach hinten ab.
Und das Anfangstempo war ungeheuer schnell, viel zu schnell für mich.
Einerseits wollte ich im Dunklen möglichst nicht den Anschluss verlieren, um nicht selbst den Weg suchen zu müssen. Zwar war dieser wirklich gut markiert, dennoch, man weiß ja nie …
Andererseits waren Zeiten von runter bis 5:35 min/K für solch ein Unterfangen einfach zu schnell. Nicht mein Tempo, nicht meine Strategie.

Ich hampelte also hinter der Meute her in einem sicheren Abstand, mal größer, mal kleiner. Ruby wiederum war zehn, zwanzig Dutzend Meter vor mir. „Lass sie laufen,“ dachte ich mir, immerhin weiß ich von ihr, dass sie auf Kurzstrecken recht schnell sein kann.

Es ging durch eines der vielen KAPI, durch ein altes Stadttor, dann eine Metalltreppe hinunter und hinein in eine riesige ehemalige Halle. In Iznik lebt noch die alte Kultur, der Reichtum, die riesige Stadt- und Wehrmauer von früher, alles aber ist deutlich heruntergekommen, aber nicht weniger imposant. Aus der Halle raus, über die bestens gesicherte Straße, rechts und links waren jeweils ein Polizist, die uns „über die Straße halfen“, vielleicht ein Vorgeschmack auf mein irgendwann kommendes Rentnerdasein?

Und dann kamen rund 20 Kilometer Felder und Olivenhaine. Und damit kamen auch der Matsch, die fetten Spurrillen der Traktoren, die das Laufen schwer machten, die Pfützen, die Bachdurchquerungen an Stellen, an denen vor zwei Jahren definitiv keine Bäche waren und alles war „wet and wild“, nass, rutschig und wild.
Die Strecke war mit orangenen Bändchen wirklich bestens markiert. Diese Bändchen hatten unten zusätzlich reflektierende Enden angetackert. Besser geht es kaum, aber einfach hinterher rennen entlastet den Kopf.

Nach drei Kilometern war ich endlich nicht mehr Letzter. Das Tempo hatte sich auf 6.15 min/K reduziert, ich begann, mich wohler zu fühlen.
Zwar gab es immer wieder festere, teilweise sogar asphaltierte, Abschnitte auf diesen ersten 20 Kilometern, aber das ist die Passage, über die Stephan Vogel schrieb:

Für mich war der IZNIK ULTRA einer der schlimmsten „Mud Trails“. In den Olivenhainen waren die Wege von den Traktoren aufgerissen. Einem Läufer vor mir ist tatsächlich der Schuh im Schlamm stecken geblieben.
Da stand er dann auf einem Bein, den anderen Fuß nur noch mit dem Strumpf bewaffnet und suchte mit seinen Händen laut schimpfend nach dem anderen Schuh.“
Stephan Vogel

Olivenhaine sind tückisch, auch wenn es trocken ist. Nach einem langen Regentag aber sind sie und die Wege dazwischen oft ein echtes Erlebnis.

Nach fünf Kilometern, es ging das erste Mal ein paar Höhenmeter hinauf, lief ich wieder auf Ruby auf, ab dann blieb ich bei ihr – oder sie bei mir.
Der erste Verpflegungspunkt, an dem es aber nur Wasser gab, kam nach knapp 9 Kilometern. Er war sensationell schön gelegen, in einem alten Gemäuer drin, hell erleuchtet, aber wir ließen nur die Zeit nehmen und liefen gleich weiter.
Ab dem zweiten Verpflegungspunkt gab es auch Cola und etwas zu essen, wobei ich mich fast immer an einem leckeren Brot festhielt, das ich mit einigen Käsescheiben garnierte. Einen veganen Brotaufstrich gab es leider nicht.
Iznik
Irgendwann kam dann die erste richtige Steigung, rauf auf 465 Meter über N.N., erst leicht, dann recht steil, einfach gerade den Berg hinauf. Ziehweg? Geh weg damit.
Die schönste Verbindung zwischen unten und oben ist nunmal die Gerade, leider aber auch die anstrengendste.
Das war der Zeitpunkt, wo wir sukzessive Läufer für Läufer überholten. Schon jetzt zollten Manche dem Anfangstempo Tribut.
Du bleibst dann auf der Höhe, es geht steil runter und wieder rauf, wieder steil runter, wieder steil rauf, immer wieder bis zum finalen Abstieg Richtung Tiefebene, der Iznik Gölü liegt auf 85 Metern über N.N., und dann bleibt es lange flach.

Ruby blieb immer deutlich hinter mir und ich wurde das Gefühl nicht los, dass es ihr zunehmend schwerer fiel, mir zu folgen. Ich frage immer wieder und wies auch darauf hin, dass ich alleine sei, dass es egal wäre, wann ich im Hotelbettchen wäre und dass wir von nun an noch 12 min./K Zeit hätten und dennoch innerhalb des Zeitlimits bleiben würden.
Dieses Tempo (12 min./K) ist mein „worst case Szenario“, außer natürlich in echtem Gebirge. Sonst sage ich mir, dass ich dieses Tempo in jedem Fall hinbekomme, gehend, kriechend, humpelnd, wie auch immer.
Zu wissen, dass ich von nun an mir noch dieses Schneckentempo leisten kann und immer noch im Zeitlimit oder unterhalb meines Ziels bleibe, beruhigt mich ungemein.

Ich erinnere mich an den Berliner Mauerweglauf 2015. Mein erklärtes Ziel war es, diese 100 Meilen (161 Kilometer) in „unter 24 Stunden“ zu Laufen. Das Zeitlimit beträgt dort zwar 32 Stunden, aber nur die, die „unter 24 Stunden“ bleiben, bekommen die wunderbare Gürtelschnalle, für die ich nach Berlin fuhr.
Bei dem „worst case Szenario“ Tempo bräuchte man 32 Stunden und 12 Minuten, aber als ich so weit war, dass ich wusste, dass ich die restlichen Kilometer in diesem Tempo machen dürfte und dennoch unter der 24 Stunden-Grenze bleiben würde, war ich entspannter.
Natürlich will ich dann dennoch ein paar Sekunden, ein paar Minuten, pro Kilometer in mein „geistiges Zeitsparbüchslein“ reintun, das hält mich dann Kilometer für Kilometer in Spannung. Am Ende konnte ich Berlin in 22 Stunden und 35 Minuten finishen. Schnelle Läufer bleiben natürlich unter 20 Stunden, teilweise sogar deutlich unterhalb dieser Marke. Ich aber muss mich dort abholen, wo ich stehe und ich muss mir Ziele setzen, die für mich realistisch und realisierbar sind.

Kurz vor der DropBag Station bei Kilometer 56 hatten wir eine errechnete Finishzeit von kurz vor Mitternacht, also von knapp unter 24 Stunden, gerechnet mit dem „worst case Szenario“ Tempo. Aber Ruby wollte nicht mehr weiterlaufen, Ihr Mann stand da, das Auto auch, die Knie taten weh und schnelle Kurzstreckenläufer*innen sind nicht zwangsläufig auch gute Ultraläufer*innen, was mal wieder zu beweisen war.
„Quod erat demonstrandum“ wie die Lateiner sagen.
Von nun an war ich also alleine.

Hatte ich mich bis dahin nur rudimentär an die Passagen in den Olivenhainen erinnert, vielleicht, weil es 2016 nicht so rutschig gewesen war, glaubte ich noch, mich deutlich an die folgenden gut 10 Kilometer erinnern zu können. Immer am See entlang, immer auf einer sandigen Naturpromenade.
Stimmt aber alles gar nicht. Die Naturpromenade ist nur zwei, drei Kilometer lang, danach wechseln sich Trails neben der Straße und auch Partien auf der Straße ab. Keine schöne Situation, aber eine, in der Du, wenn Du noch Laufen kannst, viel Zeit und auch einige Plätze gutmachen kannst.

Aber Du läufst mit „gebremstem Schaum“, immerhin weißt Du ja, dass Du noch zwei Mal auf 760 Meter über N.N. hinauf musst. Also Körner sparen, Kräfte schonen und locker traben. Und immer viereinhalb Minuten hinein ins „geistige Zeitsparbüchslein“.
Bevor es aber rauf geht, geht es erst mal wieder lange durch …. Olivenhaine. Und damit durch Schlamm, Dreck, Wasser, in Traktorfurchen, die so schmal sind, dass Läufer*innen mit Schuhgrößen unter 40 keine Probleme damit haben, wir Breitfuß-Läufer aber, mit Schuhgrößen US 13.5 oder 14, wir stoßen permanent rechts und links an die Wände dieser Traktorfurchen.

Der erste dieser beiden Berge, die beide schon auf der gegenüberliegenden Seeseite liegen, ist leicht. Da gibt es tatsächlich einen Ziehweg und Du schiebst Dich nach oben, in meinem Fall meist mit Zeiten um die 11 Minuten pro Kilometer.
Dann beginnt eine Hochebene, auf der es ständig rauf und runter geht – und schließlich final wieder runter an den See zu einem 11 Verpflegungspunkte (plus dem letzten Verpflegungspunkt im Ziel).

Und gleich danach geht es rechts weg, steil nach oben, kein richtiger Weg. Mittlerweile war es sonnig und es wurde zunehmend wärmer. Ich finde, man müsste dringend über die Platzierung dieser beiden Berge reden. Ein einfacher Austausch der beiden würde der Läuferschar immense Vorteile bringen. Den schweren Berg am kühleren Morgen und den leichteren Berg am heißen Nachmittag.
Könnten wir uns darauf einigen?

Aber Ultralaufen ist halt weder „Kindergeburtstag“ noch „Wunschkonzert“ und letztlich ging es zwar steil hinauf, dafür gewinnst Du auch schnell an Höhe. Ruckzuck war ich auf 290 Metern über N.N.
„Keine 500 Höhenmeter mehr,“ dachte ich.
140k-egim
Und da waren sie, die Dornen.
Und die Wahrheit über den Satz „Die Erinnerung ist gnädig, die Realität ist grausam.“
Ganz ehrlich, das, was nun kam, hatte ich in meiner Erinnerung total ausgeblendet. Nichts davon war mehr präsent. Aber ich hätte buchstäblich „kotzen können“, als ich sah, dass es jetzt erstmal wieder runter ging, wieder auf das Level der Tiefebene.
Aber es ging nicht einfach wieder runter. „Sakrisch steil“ wäre noch eine Untertreibung gewesen. Da war kein Weg, da war nur rutschige steile Erde. Und manches Mal war da zum Glück auch ein Seil. Es war erbärmlich, wie ich mich runter quälte. Und durch die Büsche wieder steil rauf. Und den ganzen Mist nochmal. Und nochmal. Und nochmal.

Plötzlich waren sie dann doch wieder da, die Erinnerungen.
Ich hätte meinen eigenen Bericht auf Laufspass.com lesen sollen (http://www.laufspass.com/laufberichte/2016/iznik-ultra-2016.htm)
Da schrieb ich 2016: „Was dann kam, nannte ich in meiner ersten Reaktion nach dem Finish „krasse, geile Kacke“. Sechs und einen halben Kilometer, für die ich zwei Stunden und 19 Minuten brauchte!“
Immer wieder denkst Du, dass Du schon die Hälfte der Höhenmeter hast. Und gleich darauf ist alles wieder Makulatur. Und das so eklig steil, so Angst einflößend.
Aber ich muss dennoch zugeben, dass das die Passage war, wo mich die ersten vier Läufer und die erste Läuferin des 90 Kilometer Bewerbs überholten.
Wie die diese Hänge bewältigten, das zu sehen war schon umwerfen.
Wie geht das, fragte ich mich? Was machen die anders als Du?

Aber „wer die Rose liebt, der erträgt auf ihren Dorn“ und irgendwann war diese Passage Geschichte, das „geistige Zeitsparbüchslein“ aber war nicht nur leer, sondern es war wie meine Bankkonten hoffnungslos überzogen.
Aber dort oben auf dem zweiten Berg beginnt die wohl schönste Passage des Laufs. Du schaust rechts hinunter auf das Land Richtung Istanbul. Du siehst einen kleinen See, viel Landschaft und Du erlebst eine Ruhe, die süchtig macht.
Und wenn Du nach links runter schaust, dann siehst Du den riesigen Iznik Gölü, Du erkennst die Hügel der gegenüberliegenden Seite, erinnerst Dich daran, welchen Weg Du da gegangen bist, welchen Hügel Du hinauf gegangen sein musst und Du beginnst, Dich wirklich gut zu fühlen. Knapp über 100 Kilometer hast Du hinter Dir, nicht schlecht für einen alten Mann.
Iznik3Es bleibt da oben wellig, es geht rauf und runter, aber die Wege sind gut laufbar und Du kannst Deine Schulden beim „geistigen Zeitsparbüchslein“ abbauen, ausgleichen und irgendwann dieses „geistige Zeitsparbüchslein“ auch wieder mit gesparten Minuten füllen. Und ich rechnete und ich rechnete und ich rechnete mir Chancen aus, sogar unter 22 Stunden zu bleiben. Wenn ich im Schnitt der restlichen 40 Kilometer unter 10 min./K bliebe.
Ich sammelte Stück für Stück die anderen Läufer ein, wobei sich ein „Überholvorgang“ oft über mehrere Kilometer hinzog. Ein „Elefantenrennen“ von LKWs auf der Autobahn, das Dich immer ins Lenkrad beißen lässt, ist nichts dagegen.

Aber irgendwann bist Du an dem anderen Läufer dran, redest ein paar Worte mit ihm, in einem einzigen Fall mit ihr, schaust, ob Dich Englisch da weiter bringt. In den meisten Fällen jedoch bleibt nur die Symbolsprache übrig. Und dann ist dieser Läufer irgendwann hinter Dir nicht mehr sichtbar.

Zum vorletzten Verpflegungspunkt geht es noch einmal 200 Höhenmeter runter. Natürlich geht es die danach wieder rauf. Es sollten jetzt noch 31 Kilometer sein, 15 bis zum nächsten Verpflegungspunkt und dann noch den Rest.
Jetzt begriff ich, dass ich sogar noch die Chance hätte, an mein Ergebnis von 2016 heran zu kommen: 21 Stunden, vier Minuten, zehn Sekunden. Aber es würde eng werden.
Ich schaltete den Turbo ein, fokussierte mich auf dieses Ziel und lief auf Kurs 9 1/2 Minuten pro Kilometer, schneller, wenn es eben war oder runter ging, etwas langsamer, wenn es rauf ging.

Nach 14,5 Kilometern überquerte ich eine Straße und der Herr, der die Straßenquerung absicherte rief mir zu, dass der Verpflegungspunkt „in 500 Metern“ kommen würde.
Rechnen kann ich auch!
Aber aus dem 500 Metern wurden 1.500 Meter, bis ein Fotograf an der Strecke stand und mir sagte, dass jetzt noch ein Kilometer weit sei bis zum Verpflegungspunkt.
Möge die Reststrecke entsprechend kürzer sein, sonst klappt das nicht mehr mit meiner 2016er Zeit, dachte ich.

Ich erinnerte mich, dass es nach diesem letzten Verpflegungspunkt nur noch bergab gehen würde. Ich wollte nur kurz etwas trinken und gleich weiter.
Aber wie Kirke (oder Circe, Zirze) becircten mich die Ladies dort mit einer Linsensuppe, einer Champignonsuppe, mit etwas Reis und mit einer Portion Ayran.
OK, genehmigt, die Zeit muss einfach noch drin sein!

„I’m a bit in a hurry,“ sagte ich dann und ging weiter. Noch 15 Kilometer sollten es sein.
Aber es ging wahrlich nicht nur runter, ganz im Gegenteil. Es ging höher hinauf als beim Verpflegungspunkt und das gleich mehrmals. Und es war kein leichter Weg mehr, sondern ein Trail mitten durch den engen Wald, Kurve rechts, Kurve links, rauf, runter, durch einen Bach. Und immer dachte ich mir, dass jeder Meter rauf und jeder Meter weiter den Abstieg in den Höhenmetern vergrößern, in der Länge aber verkleinern würde. Es würde also steil werden.
Und irgendwann wurde es das dann auch, sehr steil sogar.

Das beste Zeichen für mich war jedoch, dass dort, wo es begann, richtig runter zu gehen, noch niemand stand. 2016 stand da ein Herr, der uns ermahnte, die Sicherheitswesten anzulegen und die Stirnlampen aufzusetzen. Ich musste also früher an diesem Punkt gewesen sein als 2016, das beflügelte mich weiter.
Ich rannte den Berg hinunter, vorbei an Massen von Läufern, die den 50 K Bewerb liefen, aber vollkommen am Ende waren.
Viele winkten mir, machten mir motivierende Zeichen – oder klatschten sogar.
Ich wusste aber noch aus 2016, dass am Ende einige Kilometer flach anstehen. Flach und Straße. Aber flach wirkt nach ein einigen Kilometern runter wie bergauf und ich überlegte, ob ich dann noch würde laufen können oder ob ich auf „Wandertag“ umschalten müsste.

Aber ich lief durch, sammelte Läufer ein, die meisten natürlich vom 50 K Bewerb und ich rechnete. Ich erhöhte mein Zeitziel auf „unter 21 Stunden“, also ein klein wenig besser als 2016, trotz, wie ich finde, schwierigerer Bedingungen.
Die letzten Kilometer lief ich dann mit gelegentlichen Gehpausen mit um die 7 min./K und die Zielzeit schmolz von Kilometer zu Kilometer.

Am Ende geht der Weg auf der Straße entlang der antiken Stadt- und Wehrmauer. Hatte ich erwähnt, dass diese riesig ist, riesig und lang? Du läufst und läufst, Du überholst und irgendwann darfst Du nach links wieder durch die riesige ehemalige Halle hindurch, die Metalltreppenstufen hinauf und dann die Hauptstaße entlang.
Jetzt war es schon deutlich am Dämmern, aber anhalten und die Stirnlampe aufsetzen war nicht mehr nötig.
Weiter vorne, hell erleuchtet, sah ich das Ziel. Und ich rannte. Drei Querstraßen waren zu passieren, ein Auto hatte gefälligst für mich zu halten.
Von links kommende Läufer haben eben grundsätzlich Vorrang!

2016 war ich Vierter meiner Altersklasse, Vierzehnter von allen, damals startete ich noch in der Altersklasse M45+ (http://racetecresults.com/results.aspx?CId=16389&RId=108).
2018, nun in der Altersklasse M55+, mit 30 Minuten weniger, was würde da rauskommen?
Altersklassen sind ja sehr zufällig. Wie viele Läufer starten? Welche Leistungen erbringen diese Läufer? Und ist es überhaupt wichtig, einen bestimmten Platz zu erreichen?
Spaß haben, seine eigenen Ziele erfüllen, sich und seinem Körper etwas Gutes tun, neue Menschen mit dem gleichen Hobby kennenlernen, eine schöne Gegend sehen, Brücken zu anderen Menschengruppen und Ländern bauen, eine schöne Medaille bekommen, das sind doch die Dinge, die wirklich zählen, oder?Iznik4Ich lief also ein genau dann, als die Uhr von 21:03:59 auf 21:04:00 umschlug. Ein klitzekleines Bisschen mehr als 30 Minuten gegenüber 2016 gespart.
Ganz ehrlich, noch vierzig Kilometer vorher hätte ich das nicht glauben können.

Im Ziel gab es eine der schönsten Medaillen, die ich je bekommen habe, noch schöner als die Medaille an gleicher Stelle zwei Jahre zuvor. Und es gab Reis mit Linsen, Ayran und Cola, was ich mir alles gönnte.
Und dann betrat ich den MIGROS, gleich neben der Ziellinie. Und ich gönnte mir noch eine Cola, aber eiskalt.

Heute weiß ich, dass ich insgesamt den 11. Platz belegt habe. Und ich habe meine Altersklasse M55+ gewonnen.
Die Sieger-Medaille für die Alterskategorie wird mir zugeschickt werden, also warte ich geduldig.
Und ich freue mich.
Das war ein furioses Finale, ein großartiger Lauf, eine fordernde Strecke.
Und wenn ich zwischenzeitlich geflucht habe und die Passage mit der „krassen Kacke“ nie, wirklich nie wieder machen wollte – ich bitte um Vergebung und behaupte das Gegenteil.Iznik2
Schön wäre es jedoch, wenn ich dann nicht wieder alleine wäre.
Dieser Lauf hat mehr ausländische Läufer verdient, Deutsche sowieso.

Am nächsten Tag ging es wieder nach Hause, nicht jedoch, ohne dass ich mir noch einen großen handgemalten Teller aus Iznik gekauft hätte – mal wieder.
Der wird mich immer vor allem an diese letzten 30 Kilometer erinnern.
Und daran, dass der IZNIK ULTRA eine Rose ist, deren Dornen man ertragen muss.
Ich sage: „Teşekkürler!“ Richtung Iznik, ihr habt da ein echt geiles Teil.2018-04-23 17.17.18
Ein letzter Gedanke noch …
Wie weit sind eigentlich 140 Kilometer?2018-04-22 13.01.46

Advertisements

Ich will, ich kann, ich werde …

Drei lange Monate ist es her, dass ich an dieser Stelle etwas geschrieben habe.
Und nach dieser gefühlten Ewigkeit will ich jetzt wieder da sein, wieder Deine Aufmerksamkeit erhalten.

Manch einem werden jetzt die Worte von Falco aus dem Lied „Verdammt, wir leben noch“ in den Sinn kommen:

Was ist er denn,
Was hat er denn,
Was kann er denn,
Was red’t er denn,
Wer glaubt er, dass er is?

Und vor allem: Worüber schreibt er denn?falco
Nein, es soll kein Jahresrückblick werden. Ich bin mir ja selbst nicht sicher, ob bei mir „das Glas halb voll oder halb leer“ war im letzten Jahr, ob ich mich über die Erfolge freuen oder mich über die Misserfolge ärgern soll. Ist ja auch egal, ist ja vorbei.

Also schaue ich nach vorne auf sieben Events in den ersten sieben Monaten des Jahres 2017, die mich so packen, dass ich es gar nicht mehr erwarten kann, dort zu starten.
Und dort werde ich dann auch jedes Mal finishen, weil ich es will, weil ich es kann, weil ich genau das tun werde.

Diese sieben Events, meine „Glorreichen Sieben“ gewissermaßen, will ich in den nächsten Wochen noch einzeln und detaillierter vorstellen, heute soll erst einmal eine Kurzzusammenfassung reichen: Weiterlesen

“MMM 2015″, mein drittes und letztes “M”

MMM7Es war 2 Uhr 30 Minuten, mitten in der Nacht. Ich hatte gerade eine Stunde geschlafen, im ersten VP nach der Dropbag-Station. Die war in Es Castell, genau 100 Kilometer hinter dem Start, gleichzeitig aber ar sie auch das Ende des 100 K Trail Menorca Costa Nord Trails und der Startpunkt des 85 K Trail Menorca Costa Sud. Es war die Stelle, an der ich 2014 raus bin und das süße Gift einer Wertung als 100 K Trailer annahm. Ein Jahr lang habe ich wegen dieses „Finishs zweiter Klasse“ mit mir gehadert.

2015 sollte es ja anders werden, das hatte ich versprochen und so habe ich dort in der Dropbag-Station die Frage, ob ich aufhören oder weiterlaufen wolle, selbstbewusst mit dem Ausdruck „I keep on running“ beantwortet. Nur frische Sachen angezogen, das neue KÖLNPFAD Shirt aus, das langärmelige geile X-BIONIC Teil an, keine Spur von Müdigkeit, also gleich weiter.

Mit Raimund Slabon am Start des Cami de Cavalls, Ciutadella

Mit Raimund Slabon am Start des Cami de Cavalls, Ciutadella

Weiterlesen

Stories That We Could Have Told …

AwzEs war am 07. Mai 2013 in der Bielefelder Universität bei einem Poetry Slam, einem Hörsaal Slam, wie er sich nannte.
Neben vielen anderen Slammern trat auch Julia Engelmann auf, die Schauspielerin, Poetry-Slammerin, die durch ihre Auftritte in der Soap „Alles was zählt“ nationale Bekannheit erreichte. Mit diesem Auftritt als Slammerin aber hat sie einen Meilenstein gesetzt, eine Art „Bibel für uns Normalbürger“ aufgestellt und gerade wir Ultraläufer, die wir gewöhnt sind, spektakulärere Dinge zu tun als viele andere Menschen unseres Alters, fühlen uns bei diesem Beitrag gut aufgehoben.

Wahrscheinlich hast Du das YouTube-Video, in dem ihr Slam-Beitrag dokumentiert wurde, schon gesehen, der Link wurde ja im Internet rasend schnell und tausendfach geteilt.

In ihrem Slam-Beitrag ruft Julia Engelmann zu einem bewussten Nutzen der Zeit auf, die wir auf diesem Planeten haben. Ihr Text bezieht sich dabei auf das Lied „One Day / Reckoning Song“ des israelischen Folk-Rock-Musikers Asaf Avidan.

Julia Engelmann beginnt mit:
„Eines Tages, Baby, werden wir alt sein und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können. …“
(Original: „Oh baby, we’ll be old and think of all the stories that we could have told. …“) und sie fährt später fort mit: „Einmal bin ich fast einen Marathon gelaufen,und hätte fast die Buddenbrooks gelesen und einmal wär ich beinahe bis die Wolken wieder lila waren noch wach gewesen, und fast, fast hätten wir uns mal demaskiert und gesehn, wir sind die Gleichen, und dann hätten wir uns fast gesagt, wie viel wir uns bedeuten.“
Zuletzt will ich sie noch aus ihrem Beitrag hiermit zitieren:
„Lass uns doch Geschichten schreiben, die wir später gern erzählen, lass uns nachts lange wach bleiben, aufs höchste Hausdach der Stadt steigen, lachend und vom Takt frei die allertollsten Lieder singen, lass uns Feste wie Konfetti schmeißen, sehn, wie sie zu Boden reisen und die gefallenen Feste feiern, bis die Wolken wieder lila sind und lass mal an uns selber glauben, ist mir egal, ob das verrückt ist, und wer genau guckt sieht, dass Mut auch bloß ein Anagramm von Glück ist.“

Den ganzen Beitrag siehst Du hier, er ist es wert, öfters angesehen zu werden, finde ich:

Als ich ihn zum ersten Mal gesehen hatte, war ich tief bewegt. Und ich begann, nachzudenken.
Ich will am Ende meines Lebens glauben, ein guter Vater gewesen zu sein.
Und ein guter Vater ist für mich nicht zwangsläufig der, der immer zu Hause ist, sondern auch der, der seinen Kindern Vorbild sein will und sein kann und der etwas zu erzählen hat von seinem Leben.
Wir können keine Helden werden, aber wir können unser Leben so gestalten, dass wir etwas zu erzählen haben. Wir haben es in unserer eigenen Hand, Gestalter unseres eigenen Lebens zu sein. Wenn nicht wir selbst, wer dann?

Wir können einen Marathon laufen, wir dürfen die Buddenbrooks lesen und wir wollen wenigstens einmal so lange wach bleiben, bis die Wolken wieder lila werden, am liebsten beim Durchlaufen einer oder sogar mehrerer Nächte, wir dürfen und sollen uns demaskieren und zeigen, wer wir wirklich sind und dann erkennen, dass wir alle irgendwie gleich sind. Und nicht zuletzt sollten wir uns gegenseitig sagen, dass wir uns viel bedeuten, bevor es zu spät ist und das nicht mehr gesagt werden kann. Kennen wir das nicht alle, dass wir einem verstorbenen Verwandten, einer Oma beispielsweise, noch gerne etwas gesagt hätten, warum haben wir es nicht rechtzeitig getan?

Gute Väter haben mehr Gehirnzellen im Kopf als Zylinder im Auto, davon bin ich überzeugt. Und gute Väter versuchen, ihren Kindern mitzugeben, dass sie selbst auch, so sie einmal eigene Kinder haben werden, diesen wiederum gute Väter und Mütter sind und diesen Kindern auch Geschichten erzählen können, die sie erlebt haben. Und eben nicht die Geschichten, die sie fast erlebt hätten.

Ich will ab August meinen Kindern und der Welt um mich herum eine weitere Geschichte erzählen können. Eine Geschichte, die aus meiner heutigen Sicht total verrückt ist.
Ich war zwei Mal auf dem Kilimanjaro/Tansania, ich war in Equador auf dem Cotopaxi und dem Chimborazo, immerhin auf 6.320 Metern über N.N., ich war auf dem Rinjani/Lombok, Indonesien und auf dem Auyan Tepui, wo der Angel Fall ist, der mit rund 1.000 Metern höchste Wasserfall der Welt, mitten im Venezuelanischen Regenwald.
Und jetzt will ich auf den Lenin Peak, auf 7.000 Meter über N.N.
Скайраннинг 2014Dabei will ich das erste Mal nicht auf den Berg wandern, hiken, bergsteigen, sondern ich will da hoch rennen, so weit das möglich ist. Es ist ein Rennen der russischen SkyRace-Serie, es findet am 29. Juli statt, startet auf 4.400 Metern über N.N. und endet kurz unter dem Gipfel auf einem Plateau auf exakt 7.000 Metern, endlich eine „7“ vorne … !
Dass ich dafür auf den wunderschönen Lauf im Pitztal verzichten muss, nehme ich dabei gerne in Kauf. Dass ich dafür lange Zeit weg sein werde, um mich vernünftig zu akklimatisieren, auch das nehme ich gerne an.

Julia Engelmann sagt in dem Slam-Beitrag:
„Lass uns jetzt schon Gutes säen, damit wir später Gutes ernten, … also los, schreiben wir Geschichten, die wir später gern erzählen.“
Wie wahr, finde ich. Sie spricht mir da aus dem Herzen, wie ich es selten erlebt habe.

Der Lenin Peak ist ist der höchste Berg der Transalai-Kette im nördlichen Teil des Pamir (Zentralasien). Mit 7.134 Metern über N.N. ist er hinter dem Pik Ismoil Somoni (früher: „Pik Stalin“ oder „Pik Kommunismus“, 7.495 Meter) der zweithöchste Gipfel des Pamir.
Lenin_peak_from_Sary-mogollogoUnd auf diesen Berg führt ein Schnelllaufrennen, das von AK-SAI Travel, Sovetskayastr. 65, 720005 Bischkek, Kirgisische Republik, http://www.ak-sai.com/ds/actions/52, durchgeführt wird.
AK-SAI Travel präsentiert sich vom 05.-09. März auf dem Stand 304 in der Halle 7.2A auf der ITB in Berlin. Wenn Du also Lust hast, da mehr Informationen zu erhalten, dann bist Du dort sicher sehr willkommen.sky-runner-series
Auf der Webseite http://www.ak-sai.com/en/mountaineering/run-up kannst Du die Details des Rennens nachlesen. Ich bin dort mit dem „2 – Program Osh – Osh full package“ dabei, ich fliege also nach Osh und nicht nach Bishkek, um die Reise ein wenig zu verkürzen.
Dort siehst Du auch die Voraussetzungen, die Leistungen und nahezu alles, was wichtig ist, zu wissen. Den Startzeitpunkt am 29. Juli allerdings habe ich noch nicht finden können, wohl aber die Schlusszeit. Um 15 Uhr am darauf folgenden Tag müssen die Teilnehmer wieder im Camp sein.

Ein guter Vater sein, das ist wirklich eine schwere Aufgabe. Geschichten zu erleben, die es wert sind, erzählt zu werden, ist auch nicht allzu leicht. Aber auch in diesem Punkt hat Julia Engelmann recht:
„… unsere Zeit, die geht vorbei, das wird sowieso passieren und bis dahin sind wir frei und es gibt nichts zu verlieren.“

Wem habe ich wegen dieser Reise zu danken? Natürlich in erster Linie meiner Frau Gabi, die für mich in Deutschland die Stellung hält, meinen Kindern, die wieder einmal eine längere Zeit auf mich verzichten müssen, aber auch Thomas Schmidtkonz, ohne dessen Unterstützung diese Reise nicht möglich gewesen wäre.
Alles über dieses Rennen findest Du dann im August auf auf Laufspass.com, natürlich.
Also los, schreiben wir diese Geschichte.

Edit: Nachlesen kannst Du diese Geschichte, Neuigkeiten darüber und das Tagebuch während des Aufstiegs und des eigentlichen Rennens hier:
https://marathonundlaenger.wordpress.com/lenin-peak-2014/
bg

Der Rambo unter den Läufern

OggauOggau am Neusiedler See ist ein ganz besonders Örtchen.
Der kleine lokale Supermarkt hat am Donnerstagnachmittag geschlossen und überhaupt sieht alles so aus wie man sich das platte Land vorstellt. Es ist ruhig und heimelig.
Da bellt ein Hund, hier quakt eine Ente. Und über der Eisschicht auf dem gefrorenen Boden liegt eine Handbreit Schnee.

Und auch das ist ganz besonders an diesem Örtchen: da gab es ein Event, den „24 Stunden Burgenland Extrem“, 120 Kilometer rund um den Neusiedler See.
Zum dritten Mal ausgetragen am letzten Tag des Jänner und nach 50 Startern bei der Premiere in 2012, nach 250 Startern bei der Wiederholung im Vorjahr haben sich jetzt 600 Starter eingefunden, um zu rennen, zu gehen oder zu walken. Und wenn die Veranstalter kein Teilnehmerlimit gesetzt hätten, dann wären es wohl noch deutlich mehr geworden.

Meinen kleinen Bericht über dieses wunderbare Event zeige ich ausnahmsweise nicht an dieser Stelle, sondern auf www.laufspass.com.

In Zukunft werde ich immer zwei Berichte über die Läufe schreiben, an denen ich teilnehmen darf. Einen etwas globaleren dort auf Laufspass.com und eine kleine persönliche Geschichte hier an dieser Stelle.

Wenn es hier und heute keine meiner kleinen Geschichten gibt, dann gibt es wenigstens eine für mich sehr wichtige Neuigkeit: ich habe mich mit Thomas Schmidtkonz darauf geeinigt, ab sofort regelmäßig auch auf seiner Plattform zu schreiben. Für diese Möglichkeit sage ich „herzlichen Dank“!.

Ich verspreche mir von der Partnerschaft mit diesem Laufportal, dass ich eine breitere Zielgruppe erreichen kann. Ich denke ja, dass es auch für Andere nett sein könnte, etwas andere Laufberichte zu lesen, Berichte, die sich nicht im Wesentlichen um die „hard facts“ eines Laufs drehen, sondern in denen die Menschen um mich herum die „erste Geige“ spielen.

Also: den Bericht über den „24 Stunden Burgenland Extrem“ durch Österreich und Ungarn findest Du hier: www.laufspass.com.

Danke fürs Anklicken …Rambo

Österreich, Deutschland, Schweiz und Frankreich …

… oder was für ein cooles Wochenende!

Meine Planung für das vergangene Wochenende begann mit einem Business-Termin nahe dem Zürichsee am Freitag um 14 Uhr. Ursprünglich hatte ich diese Zeit so spät angesetzt, damit ich am Freitagvormittag dorthin anreisen kann. Aber es kam anders.
Zuerst hatten wir da am Donnerstag vor diesem Freitagstermin in der Firma ein Problem mit einem Verkaufstag in Schalchen / Österreich, kurz hinter der Grenze bei Passau. Und weil ich ja sowieso viel Auto zu fahren hatte, habe ich mich bereit erklärt, diesen Termin zu übernehmen.
Das wiederum bedeutete eine Abfahrt schon gegen Mittwochnachmittag.

Dann postete Sigi Bullig, dass die Zeitschrift „Vegetarisch fit“ einen Vegetarier für ein Interview in dem vegetarischen Nürnberger Restaurant „Chesmu“ suchen würde. Zielzeit in Nürnberg war 16 Uhr. Das wollte ich gerne machen, da ich auf dem Weg Richtung Passau sowieso an Nürnberg vorbei fahren würde. Die relativ frühe Zeit bedingte dann ein noch früheres Abfahren. Aber was tut man nicht alles, um ein paar Fragen beantworten zu dürfen …

Dann dachte ich, dass es sinnvoll wäre, nach dem Freitagstermin noch eine Laufveranstaltung zu suchen. Ich hatte vor, am Freitagabend zu meinen Eltern, die bei Offenburg wohnen, zu fahren und ich erinnerte mich, dass Gerhard Börner für den Sonntag auf seiner Laufagenda den „Trail du Petit Ballon“ stehen hatte. Prima, dachte ich und mailte nach Rouffach, dass ich gerne dabei wäre.

Ein ganzer Tag bei meinen Eltern also, dachte ich, aber nur so lange, bis Guido Huwiler mich für den Samstagvormittag zu einem privaten Läufchen auf seine Juraberge eingeladen hatte. Na ja, immerhin noch ein Abend bei meinen Eltern – was will man mehr?

Und dann postete „Trailschnittchen“ Julia Böttger, dass sie am Donnerstagabend zu einem Nightrun einladen würde. Da wollte ich auch noch dabei sein, also verschob Julia die Startzeit von 19 Uhr auf 19.30 Uhr, damit ich mitlaufen konnte, eine Terminverschiebung, extra für mich. Danke Julia!

Birger Jüchter wiederum postete über Facebook, dass er auch beim „Trail du Petit Ballon“ eingeschrieben sei und weil ich seit September 2011 noch seine Läuferfigur vom „Allgäu Panorama Ultra“ bei uns stehen hatte, die er damals nicht mitnehmen konnte, weil er Hauke König und Susanne Alexi auf der privaten TransGermanyTour auf dem Fahrrad begleiten wollte, dachte ich, dass mich diese Figur im Auto begleiten möge.

Birgit, so nannten wir die Figur in den letzten Monaten liebevoll, wollte erst gar nicht weg von zu Hause. Aber dann hat sie sich doch gefreut, ihren neuen Besitzer kennen zu lernen und so ging es erst einmal nach Nürnberg, um dort mit Alexander Otto über meine Motive, mich vegetarisch zu ernähren, zu reden. Dass es während des Redens auch noch etwas zu essen gab, nämlich super leckeres „Züricher Geschnetzeltes“, sei nur am Rande erwähnt.

Aber Vorsicht: nicht alles, was nach Fleisch aussieht, stammt auch aus der industriellen Massentierproduktion. Tofu heißt das Zauberwort, damit lässt sich Fleisch problemlos ersetzen. Das hilft all denjenigen, die zumindest die Optik traditioneller fleischlastiger Küche haben wollen.
Es war ein phantastischer und inspirierender Nachmittag voller inhaltlicher Tiefe, weil Alexander Otto sehr viel zu dem Gespräch beizutragen hatte. Später dann, auf Facebook, entdeckte ich, dass er in vielen Aspekten ähnlich denkt wie ich.
Nur Birgit musste im Auto bleiben und sie langweilte sich, weil ich den Termin nahezu zeitlich endlos gestreckt hatte.
Aber dann ging es weiter an die deutsch-österreichische Grenze in mein Hotel.

Vegetarisches Restaurant C H E S M U, Nürnberg

Nach dem Frühstück kam der Arbeitstag in einem lokalen Spielemarkt und gleich ging es los Richtung Bad Feilnbach, zu Julia und ihrer Truppe. Schon vorher hatte ich ergoogelt, dass ich 1 Stunde und 34 Minuten für die Strecke benötigen würde und meine Hoffnung, diesen Wert unterbieten zu können, zerplatzte wie eine Seifenblase.
Tempolimits, Stau und genau die Autofahrer, die immer nur dann vor einem auf der Überholspur sind, wenn man es eilig hat, bewirkten zusammen, dass es 1 Stunde und 47 Minuten wurden. Und alle warteten auf mich, war das wieder peinlich.

Ich werde immer ganz hektisch und nervös in solchen Situationen, der Lauf aus dem Tal von Bad Feilnbach bis hinauf zum Gipfelkreuz mit einer bemerkenswerten Aussicht und zurück über eine wunderschöne lang gezogene Laufstrecke, die das Zeug hatte, meine Lieblingsstrecke werden zu können, falls ich dort leben würde, entschädigte aber für die Unruhe und die kleine Lauftruppe sah auch meine Verspätung gelassen.
Weil ich aber so hektisch war nach der Ankunft hatte ich ganz vergessen, die Batterien in meiner Stirnlampe zu wechseln. Schon auf GranCanaria waren die Batterien eher schwach. Licht wird in der Regel nicht überbewertet und es wäre sicherlich schön gewesen, die Wurzeln und die Schnee- und Eispassagen, über die wir vor allem bergab liefen, sehen und beurteilen zu können, aber ich kam dennoch runter, auch mit Hilfe von Julias Kopflicht.

In der Nacht im Bad Feilnbacher Hotel durfte Birgit dann mit aufs Zimmer, als dekoratives Element gewissermaßen und am Freitag ging es dann nach einem bescheidenen Frühstückchen über München und Kempten in die Schweiz. Ich hatte recht viel Zeit und so beschloss ich, mir noch die Firmenzentrale von X-BIONIC anzusehen, die im schönen Wollerau am Zürichsee liegt. Von dort aus hast Du einen grandiosen Blick auf richtig hohe und schneebedeckte Berge, ein Traum, dort zu leben und zu arbeiten.
Ich würde es wohl auch so machen we Niels Grimpe-Luhmann, der „Swiss Jura Angel 1“, und jeden Tag nach der Arbeit noch eine Bergstrecke belaufen. Ein Jammer, dass die Berge der Eifel nicht ganz so imposant sind …

Noch immer hatte ich etwas freie Zeit und wollte nach dem Termin um 14 Uhr, wegen dem ich diese lange Reise eigentlich überhaupt gemacht hatte, einen Freund in Pfäffikon besuchen. Dank Navigation war der Ort schnell gefunden. Ein wenig abseits, weg vom Zürichsee, aber immerhin. Nur die Eichenstraße, die ich suchte, gab es nicht.
Es gab aber einen Ort gleichen Namens nur vielleicht 50 Kilometer entfernt, direkt am Zürichsee und der direkte Nachbarort von Wollerau, wo ich am Vormittag noch bei X-BIONIC war. Und 50 Kilometer am Freitagnachmittag am Zürichsee können weit sein. Die Straßen waren voll und das Blumen pflücken während der Fahrt wäre problemlos möglich gewesen.
Als ich dann dort in der Eichenstraße ankam war es schon so spät. dass ich diesen Besuch auf einen anderen Monat irgendwann in der nahen Zukuft verschoben habe und ich fuhr weiter nach Aarau, um mit Rita und Guido Huwiler zu Abend zu essen, eine Flasche edlen chilenischen Cabernet Sauvignon zu schlürfen und über das zu reden, über das sich Läufer am liebsten unterhalten: über die Laufstrecken dieser Welt, über die anderen Läufer und über das wilde Facebook-Land, das uns die Gruppenbildung so sehr erleichtert hat.

Am frühen Samstag genossen Guido und ich das wunderschöne Frühlingswetter, liefen rund 32 Kilometerchen über die Höhen und die Grate der schweizer Juraberge, brachten rund 1.430 Höhenmeter in die Beine, redeten viel und hatten richtig viel Spaß.
Wir haben einige Gipfel und Gipfelchen mitgenommen, eine Ruine besichtigt, ein Gipfelkreuz bewundert, ein paar Mal tief in die Täler geblickt, wir sind an einem Naturfreundehaus vorbei gelaufen, haben etliche Sendemasten bewundert und wir waren vor allem eines: sehr, sehr langsam und sehr, sehr entspannt.
Und dennoch haben die Muskeln im Oberschenkel gezogen und ich befürchtete, im Elsaß nur traben zu können.
Rita kochte noch einmal Reis, mit wilden Reis gemischt und machte dazu eine leckere Gemüsebeilage aus frischem Gemüse. Es war so lecker, dass auch eifrige Fleischesser wohl das Fleisch in der Mahlzeit nicht vermisst hätten.

Dann fuhr ich über Basel und Deutschland nach Rouffach, um dort die Startunterlagen abzuholen und von dort gleich weiter Richtung Offenburg zu meinen Eltern. Dort aber war niemand da. Eltern, so dachte ich immer, sind die Menschen, die immer zu Hause sind, wenn man dort übernachten will. Da braucht man auch nicht vorher anzurufen, da war ich mir bis dahin vollkommen sicher.
Ich suchte mir das wohl schlechteste Restaurant in Gengenbach aus und danach war wenigstens die Mieterin meiner Eltern im Haus, sodass ich wenigstens einen Schlafplatz für die Nacht hatte.
Unter dem Strich aber hätte ich mir die rund 100 Kilometer lange Fahrt von Rouffach nach Offenburg und wieder zurück sparen können, wenn ich gleich im Elsaß genächtigt hätte. Und all das, weil meine Eltern ausgerechnet an diesem Wochenende mit der Regel brechen wollten, immer da zu sein, wenn man eine Übernachtung braucht.

Am Sonntag fuhren Birgit und ich dann wieder nach Rouffach. Birgit war schon ganz aufgeregt und rostete noch ein wenig stärker, weil sie endlich ihren neuen Besitzer sehen wollte. Sie bekam ihn aber nicht zu sehen.

Drei Menschen wollte ich dort am Start unbedingt treffen: Gerald Blumrich aus Kempten, mit dem ich via Facebook Chat sogar noch die Startnummern ausgetauscht hatte, Mario Schönherr, den Oranisator des Wörthersee Trails, der auch im April auf Mallorca ein interessantes Laufseminar gibt und eben Birger Jüchter, um ihm seine Birgit übergeben zu können. Es war aber so voll im Startgebiet, dass ich keinen der drei, die ich zu sehen wünschte, entdecken konnte.

Regelrecht gestolpert aber bin ich über eine Vielzahl lieber Bekannter, einer großen Truppe von Rolf und Brigitte Mahlburgs „laufend-helfen.de“, die beiden Autoren von netten Laufberichten, Günter Kromer (laufspass.com) und Bernie Manhard (M4U), ich sah Gerhard Börner, wir unterhielten uns über seinen JUNUT, seinen Jurasteig nonstop, wo ich schon jetzt beim Gedanken daran eine Gänsehaut bekomme und ich lief mit Achim Knacksterdt und wir hatten ausgiebig Zeit, noch einmal die Organisation des RheinBurgenWeg-Laufs zu diskutieren.
Iris Eschelbach sah ich bereits vor dem Start, Nicola Wahl überholten Achim und ich erst ziemlich am Schluss. Niels Grimpe-Luhmann war in netter weiblicher Begleitung und wenn ich hier jemanden vergessen haben sollte, dann mag man mir das verzeihen.
Dass Raimund Slabon und Eule Frings auch vor Ort waren habe ich erst auf den Ergebnislisten bemerkt, schade eigentlich.

Der „Trail du Petit Ballon“ ist ein wirklich netter, gut organisierter Lauf. Zwar verstecken sich 2.100 Höhenmeter auf den rund 47 Laufkilometern, aber die Strecke ist fast durchweg gut laufbar, rauf und runter, kein Vergleich mit den technisch schwierigen Graten der Juraberge, die ich tags zuvor mit Guido gelaufen bin.
Das Startgeld war für die Leistung des Orga-Teams fast beschämend niedrig (25 EUR für Vorangemeldete, 30 EUR für die Spätberufenen wie mich). Dafür gab es eine Packung grüne Nudeln und einen Cremant Sekt in der Starter-Tüte und noch eine Quechua Vliesweste für die Finisher, überall Streckenposten, die auf Dich aufgepasst haben, eine vorbildliche Versorgung, was die Auswahl der angebotenen Essen und Getränke angeht und auch, was die Häufigkeit der Versorgungspunkte angeht.
Ich selbst habe mein mitgeführtes Wasser erst ganz kurz vor dem Ziel geleert, aber auch das nur, um das Wasser nicht noch weiter tragen zu müssen.

Insofern habe ich mit dem kumulierten Schnitt von fast exakt 7:00 Minuten pro Kilometer eine für mich sehr gute Zeit herausgeholt und mein 291. Platz (42. der Altersklasse) spiegelt das auch wider. Dass Birger zurzeit so fantastische Zeiten läuft und Raimund sowieso in einer anderen Liga läuft, dass ich 12 Kilometer vor dem Ziel Achim bitten musste, alleine weiter zu laufen, um selbst einen Gang runter schalten zu können, all das war mir von Anfang an klar.
Aber wirklich interessant für mich war, dass das Muskelziehen vom Vortag schon nach wenigen Kilometern weg war, wieder ein Indiz dafür, dass Du viel mehr, viel länger und viel öfter laufen kannst als man das landläufig denkt.

Auch im Ziel habe ich Birger nicht gesehen und so musste Birgit doch wieder mit mir nach Hause fahren. Jetzt steht sie auf meinem Schreibtisch im Büro und träumt von der „verbotenen Stadt“ Düsseldorf. Denn sie war schon ein wenig traurig, wieder zu mir nach Hause zu müssen, aber sie war recht tapfer, als ich ihr sagte, dass Birger schon in 14 Tagen beim RheinBurgenWeg-Lauf teilnehmen wird. Dann werde ich sie endlich ihrem neuen Besitzer übergeben können.

Birger und Birgit werden dann ganz bestimmt eine sehr gute Liaison für die Zukunft eingehen.