Der KÖLNPFAD nonstop

– oder  „Der KÖLNPFAD – Einmol öm Kölle röm“

„Der KÖLNPFAD – was ist denn das schon wieder?“

Koelnpfad

Als ich von der Veranstaltung des fleißigen Ultraläufers Wolfgang Olbrich zum ersten Mal hörte, ging mir genau diese Frage durch den Kopf: „Der KÖLNPFAD – was ist denn das schon wieder?“

Also, der KÖLNPFAD ist ein 171 km langer Wanderweg rund um Köln. Er wurde im Herbst 2008 durch den Kölner Eifelverein offiziell eröfffnet und eigentlich sind es 11 Wanderungen zwischen 9 und 22 Kilometern.Für die Läufer unter uns die Chance, all das in 28 Stunden zu packen.

Was liegt für einen „gefühlten“ Kölner Ultraläufer also näher, als diesen Weg selbst einmal in einem Rutsch zu laufen? Vor allem, weil von den voraussichtlich 17 Teilnehmern zwei Läufer enge Lauffreunde von mir sind:

Michael Eßer aus Wesseling, mit dem ich schon zwei Wochen später die 166 Kilometer des UTMB („Ultra Trail de Mont Blanc“)  bewältigen will und Hans-Peter Gieraths aus Königsfeld bei Bad Neuenahr, mit dem ich im Vorjahr gemeinsam zum GONDO EVENT gefahren bin und mit dem ich unzählige Läufe gemeinsam bestritten habe, zuletzt auch den SwissAlpine in Davos. Er ist ja gewissermaßen mein direkter Nachbar als Ultra-Läufer und ich bewundere ihn und seine Laufergebnisse sehr.

Aber 171 Kilometer? Schon wieder so viel?

Noch immer erinnere ich mich an die äußerst schmerzhaften Blasen der 177,520 km DLV Challenge in Delmenhorst, an den Zehennagel des kleinen linken Zehs, den ich dort verloren habe und an die Sehnenscheiden-Entzündungen in beiden Füßen, die ich beim 350 km SwissJuraMarathon bekommen habe. Und jetzt schon wieder so weit, nur zwei Wochen vor dem UTMB?

Aber Michael traut sich das auch zu – und Ultraläufer sein ist eben kein „Kindergeburtstag“. Finde ich jedenfalls. Nach kurzer Überlegung stand dann mein Entschluss fest: ja, das mache ich!

Und so laufe ich am Samstag den Lauf, den ich vor drei Monaten noch kaum aussprechen konnte.

KölnpfadKarte

Karte des Kölnpfades, Maßstab 1:25.000 Quelle: J. P. Bachem Verlag, Köln 2008. 1. Auflage Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber Stadt Köln, Amt für Liegenschaften, Vermessung und Kataster, Nr.: KT 121/2007 Datum: 22.09.2008 Genehmigung: J.P. Bachem Verlag GmbH, Ursulaplatz 1, D-50668 Köln Anmerkungen: Niedrigauflösende Kopie aus Kölnpfad - Der Kölner Rundwanderweg, Copyright beim J. P. Bachem Verlag

Natürlich freue ich mich und bin sehr dankbar, dass mein Tennis-, Lauf- und RealLife-Freund Detlev B. aus Leichlingen mich läuferisch ein paar Kilometer durch die dunkle Kölner Nacht begleitet und dass meine Frau Gabi die Autobegleitung übernimmt. Ohne diese Hilfe wäre dieser Lauf nicht machbar!
Immerhin gibt es nur vier Verpflegungspunkte – viel zu wenig, um ohne Begleitung autark zu sein.

Und noch immer hoffe ich, dass sich noch der eine oder andere Läuferfreund bei mir meldet, der ein paar Kilometer „schönes Köln“ mit mir laufen will. Langsam, extrem langsam und bedächtig, versteht sich …
Wäre das nichts für Dich, was meinst Du?

Noch etwas ganz zum Schluß: in der „Kölnischen Rundschau“ vom 29. Juli 2009 erschien auf Seite 30 dieser Bericht über den KÖLNPFAD: hier klicken!

Davos – da wo’s teuer ist!

Unsere Reise nach Davos begann am vergangenen Freitag kurz nach 11 Uhr und obwohl die Straßen weitgehend frei waren, dauerte die Reise lange.
Richtig problematisch war der Abschnitt zwischen Ulm und der österreichischen Grenze. So einen dicken Stau hätte ich nicht gebraucht.
Und er hat uns die Ankunft vor 19 Uhr gekostet. Hätten wir diese 19 Uhr – Grenze einhalten können, dann hätte ich meine Startunterlagen noch am Freitag abholen können, so musste ich das auf den Samstag verlegen. Um 21 Uhr waren wir dann endlich wirklich in Davos eingetroffen.

Am Freitag sahen wir in Davos jedoch ausschließlich Regen, Regen und nochmal Regen. Der Regen war so stark, dass wir am Abend nicht mehr in ein Restaurant in der City fahren wollten, so blieben wir im Turmhotel Victoria, um dort eine Kleinigkeit zu essen. Eine Kleinigkeit?
In dem Restaurant gab es eigentlich nur eine Auswahl von Speisen vom „heißen Stein“ und eine große Auswahl an Fondues. Alles war üppig und überstieg in der Menge und in den Preisen deutlich unsere Vorstellungen.
Zum Glück bekamen wir dann noch etwas aus der Bistrokarte, aber die Preise waren immer noch höher als eine richtige Abendmahlzeit in den meisten normalen Restaurants.
Aber es ging schnell und war auch geschmacklich sehr ordentlich.
Angesichts des auf 5.30 Uhr gestellten Weckers wollten wir sowieso nicht lange weg bleiben, insofern hat das schon gepasst.

SwissAlpineMarathon

SwissAlpineMarathon

Am nächsten Morgen war der Regen nur noch sehr dünn und die Hoffnung groß, dass es doch noch ein großartiger Tag werden könnte. Und schon kurz vor dem Start scheinte sogar die Sonne vom ansonsten stark bewölkten Himmel. Bis zum Start hatte ich noch meine Arm- und Beinlinge an, die Beinlinge entfernte ich aber noch während der letzten Sekunden vor dem Start.
Ansonsten war ich stolz, zum ersten Mal das schöne Shirt des „SwissJuraMarathon“ zu tragen. Das war eine gute Entscheidung, weil ich noch einige Freunde treffen sollte, mit denen ich erst vor wenigen Wochen gemeinsam gelaufen bin.

Ich finde es schon recht erstaunlich: im Vorfeld wusste ich von einigen, die in Davos starten wollten, gesehen habe ich aber keinen einzigen davon. Aber unverhofft kommt oft, sagt man und als ich mich zum Start aufstellen wollte, traf ich zwei „SwissJuraMarathon“ – Finisher, die mich gleich überschwänglich begrüßten. Aber die beiden sollten nicht die letzten „SwissJuraMarathon“ – Lauffreunde sein, die ich sehen würde.

Schon nach zwei Kilometern lief ich auf Helmut Hardy auf, den Veranstalter des Eifelsteig-Etappenlaufs. Er und ich wurden dann wenige Kilometer später von seiner Frau und deren bester Freundin bejubelt. Welch eine Überraschung, mit ihm hätte ich am wenigsten gerechnet, weil Helmut bisher noch nie in Davos am Start war. Insgesamt liefen wir einige Kilometer gemeinsam, Kilometer, die mir sehr viel Freude machten.
Helmuts Ziel für diesen Lauftag war eine Zeit von etwa 10 Stunden und die Verwirklichung der Strategie, bis km 61 kontrolliert zu laufen und es danach die letzten 17 Kilometer bergab „laufen lassen“ zu können. Helmut hat mit der Zeit von 09:47:10 Stunden gefinished, perfekt!
Als ich Helmut gegenüber die Überlegung geäußert habe, dass ich mal wieder auf den C42 abkürze, hat er intensiv versucht, mich zum Laufen mit ihm zu bewegen. Bestimmt wäre das sehr lustig geworden.

Als nächsten traf ich meinen Dauerläufer Hans-Peter Gieraths aus Bad Neuenahr – Heimersheim, den einzigen Ultraläufer im Ahrtal, der ähnlich viel läuft wie ich. Mit „HP“ war ich 2008 beim „GONDO EVENT“ und dort habe ich einen echten Freund gefunden. Wir tauschen unsere Start und Ziele regelmäßig aus, aber von seinem Start in Davos wusste ich nichts.
Richtig gefreut habe ich mich aber, als Hans-Peter mir sagte, dass wir uns vielleicht sogar am 15. August beim „KÖLNPFAD“ sehen. 171 gemeinsame Kilometer? Das wäre doch was, oder?
Und dass Hans-Peter mit 09:36:41 Stunden eine richtig gute Zeit laufen würde, war mir von Anfang an klar. Gerade am Berg hat er mir viel voraus. Beim „GONDO EVENT“ hat er mir jeden Tag eine Stunde abgenommen und auch beim „Bödefelder Hollenlauf“ dieses Jahr konnte ich ihm nicht folgen.

Während ich also mit den beiden lief, liefen wir auf einen Läufer auf, der mir von hinten sehr bekannt vorkam. „Ist das nicht der Jack?“ fragte ich mich und ich überholte ihn, um ihn von vorne zu sehen. Er war es. Jack B. Liver ist nicht nur einer der Mitglieder in unserer UTMB-Gruppe im „Wer-kennt-wen (WKW)“, mit denen ich mich gelegentlich über die Trainingsläufe unterhalte. Jack war auch Supporter von Katja Blättler aus Littau, die ebenfalls eine „SwissJuraMarathon“ – Finisherin ist.
Beim SJM dachte ich noch, dass Jack durchaus auch selbst hätte mitlaufen können und sich nicht nur auf die Rolle des Supporters seiner Freundin hätte einrichten müssen.
Aber als ich dann wieder zurück war, las ich eine schöne Geschichte von Jack, wo er von seinem 250-Meilen-Lauf (Thames Ring Race 250 M) durch England geschrieben hat.
Jack endete seinen Laufbericht mit den schönen Worten: „… jetzt muss ich schließen und mich auf machen nach Genf. Meine Freundin Katja startet da morgen beim SwissJuraMarathon.“ Ist das nicht süß?
Mit Jack lief ich auch noch ein paar Kilometer und wir sprachen über die vielen schönen Läufe dieser Welt und ich freue mich, wenn ich Jack beim UTMB wieder sehen darf. Jack, Du bist ein ganz Großer!

Jack sagte, dass Katja auch dabei wäre und wir beschleunigten ein wenig, um sie einzuholen. Sie trug auch das Trikot des SwissJuraMarathon und sie erzählte, dass das Knie schon noch weh tut vom SJM. Aber sie lief. Und sie lief gut. Mit 10:46:00 Stunden war sie bald eine Stunde schneller als ihr Freund Jack. Na wenn das keine Leistung ist, Katja!

Ich habe dann die Läufer erst einmal hinter mir gelassen, aber ich bin dann nach 31 Kilometern in Filisur auf den C42 abgebogen. Ich war nicht kaputt und auch der Regen, der uns immer wieder ärgerte, war zu dieser Zeit vorbei gewesen. Ganz im Gegenteil: es wurde sogar noch richtig warm. Aber ich traute meiner Gesundheit noch nicht vollständig und mir gingen die Gedanken durch den Kopf, dass ich mit meiner Familie noch weiterfahren wollte Richtung Kroatien. Der Urlaub rief …
Außerdem war die Übernachtung in Davos doppelt so teuer wie geplant, weil ich von Zimmerpreisen, das Hotel aber von Preisen pro Person ausgegangen bin. Da war er wieder, der Amerikaner in mir. Also keine zweite Nacht in Davos, da wo’s so teuer ist …

Als ich bei der Abzweigung zum C42 meine Frau Gabi anrief, um ihr zu sagen, dass sie mich, wie sie es wollte, im Ziel des C42 abholen kann, war ich schon ein wenig stolz auf mich. Stolz, weil ich es geschafft habe, meine eigenen Ziele und die der Familie vernünftig zu mischen.
Und mit der Zielzeit von 04:11:10 Stunden blieb ich noch über 45 Minuten unterhalb meiner Vorjahreszeit. Aber richtig gilt das ja nicht, immerhin war ich damals noch krank. Dennoch finde ich diese Zeit akzeptabel. Meine Platzierungen waren 86. Platz von allen und Platz 25 der Altersklasse, immerhin.

Wir fuhren noch bis nach Südtirol und wir schliefen bei Bozen. Noch wenige Stunden Fahrt blieben für den Folgetag, um endlich im Urlaub zu sein.