A Chacun son Everest !

„A Chacun son Everest !“
„Jedem seinen Everest !“ Das ist das inspirierende Motto der sozialen Organisation „A Chacun son Everest !“, die krebskranken Kindern und krebskranken Frauen beistehen, helfen und Orientierung geben will.
Aus dem Text auf der Webseite der Organisation:

„Nach der Krankheit… ein Ort zum Leben!
Der Verein „A Chacun son Everest !“ begleitet Kinder mit Krebs oder Leukämie und Frauen bei der Remission von Brustkrebs, um Ihnen zu helfen, mit der heiklen Phase der Zeit nach dem Krebs (postkrebs) umzugehen, damit Vertrauen, Lebensfreude und wieder neue Impulse des Lebens gewonnen werden.“

Es war der Sonntagmorgen des UTMB in Chamonix. Ich saß mit Sarah Schreiber in einem Café an der Fußgängerzone und wir warteten auf die Finisher des UTMB, vor allem natürlich auf Tobi Schreiber, der aber erst gegen Mittag kommen sollte. Weiterlesen

Advertisements

UTMB – mehr als nur ein Lauf

Der UTMB, ausgeschrieben Ultra Trail du Mont Blanc, Webseite: www.utmbmontblanc.com, nennt sich selbst „Weltgipfel des Trailrunning“. Es ist DER Traillauf schlechthin, Maßstab für alle anderen entsprechenden Großereignisse, Vordenker neuer Ideen und für die rund 10.000 Teilnehmer, die für die Bewerbe des UTMB in einem komplizierten Mix aus Qualifikationen und einer Lotterie ausgewählt werden, das spektakuläre Jahreshighlight.
Dort zwischen Chamonix, Courmayeur, Champex-Lac, Trient und Bourg St. Maurice werden Läuferträume wahr und Läufer*innen zu Held*innen. Weiterlesen

X is for Extreme

Extrem.
Wortart: Adjektiv
Von Duden empfohlene Trennung: ex|trem
Alle Trennmöglichkeiten: ex|t|rem
Das Wort „extrem“ gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.
Bedeutung: äußerst…, bis an die äußerste Grenze gehend …

Äußerst, bis an die Grenze gehend, damit droht der Haglöfs DXT (Dolomiti Extreme Trail) – oder verspricht er das? Jeder mag das für sich entscheiden, richtig ist jedoch, dass es tatsächlich stimmt. Nicht jeder Lauf, der sich selbst den Titel „hart härter, am härtesten“ gibt, verdient diesen. Der DXT aber trägt ihn zu Recht im Namen.
Wenn Du also Deine Planung für 2019 machst, dann vergiss nicht, dieses Event in Deine Überlegungen einzubeziehen, wenn Du bis zu Deiner Grenze gefordert sein willst.

Schon die Anreise ist ein Erlebnis und eine kleine Weltreise. Die Fahrt über den Brenner bis nach Bressanone (Brixen) ist weit, die wenigen Restkilometer aber bis zum Städtchen Forno di Zoldo sind ein Erlebnis. Natur pur, gewundene, enge Straßen, steile Anstiege und die Bremsen Deines Autos belastende Abwärtsserpentinen. Richtige Berge also, eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch. Und das ist die Kulisse, in der die 103 Kilometer des DXT stattfinden.
Plan
Wenn man sich Forno di Zoldo im berühmten Val di Zoldo, immerhin ist hier angeblich das Speiseeis erfunden worden, anschaut, dann würde man bestimmt nicht annehmen, dass dieses Städtchen Heimat von einem der aufregendsten Berglaufevents in den Alpen ist. Zu beschaulich sind die schmalen Straßen, neben denen regelmäßig Radaranlagen stehen, um die Autofahrer zu bremsen. Weiterlesen

Der STUNT und die DSGVO

Eine Woche vor dem KÖLNPFAD musste es noch einmal ein längerer Lauf für mich sein.
„Eigentlich“ wollte ich mich ja vom 18. Juni bis zum 23. Juni in Korsika auf dem GR-20 austoben, dieses Event von Michi Raabs Laufcoaches.com liegt mir ja seit Jahren sehr am Herzen.
Da verbinden sich eine der großartigsten Berglandschaften Europas mit der Stille und Abgeschiedenheit auf dem Trail. Kein Handy hat Empfang und ein „Netz“ gibt es auch nicht, zumindest fast nie. Und Du verbringst eine ganze Woche im Kreis unglaublich netter und entspannter Laufkolleg*innen, bei kühlem Kastanienbier und in heimlicher Verehrung eisgekühlter Flaschen Coca-Cola.
Ein „muss man gemacht haben“ für Dich, finde ich jedenfalls.

Nun, die Genehmigungen – oder besser die fehlenden Genehmigungen durch die Stadt Bergisch Gladbach – des KÖLNPFAD ließen mich zum Entschluss kommen, dass es besser ist, wenn ich nicht in die kommunikative Abgeschiedenheit Korsikas fliege. Und so hatte ich eben ein Wochenende frei.

Ein Blick auf die Eventliste und da war er, der STUNT.
Ich hatte schon oft vom STUNT gehört, aber ich war nie schnell genug mit der Anmeldung. Heuer war alles anders. Nicht ausgebucht, auch nicht wenige Tage vor dem Event. Also nix wie hin, dachte ich.

Danach folgte ein Blick auf die kleine, überschaubare, Liste der Teilnehmer. Und die Erkenntnis, dass es da mit „Tim und Struppi“ (Tim und Björn), mit Frank Müller, mit Christoph Janthur und mit Florian Bechtel viele Läufer gab, die mir sehr nahe stehen.

Die Anreise war ein Chaos, die Autobahnen waren übervoll wie selten, aber ich kam gerade noch rechtzeitig zum Briefing an, zum Abendessen, zur frühen Nachtruhe.
Und früh ging es dann auch raus aus den Federn und rauf auf den Trail.
Es war Florian Bechtel, der mich fragte, ob er bei mir bleiben könne. Flo ist mir eigentlich zu schnell, zumindest am Anfang. Aber unter der Prämisse, dass ich keine Tempoerhöhung leisten müsse, willigte ich gerne ein.

Der Rest ist eingentlich schnell erzählt, am Besten von Florian selbst. Auf seiner Homepage steht passwortgeschützt ein Artikel, der es Wert ist, der ganzen Läuferfamilie gezeigt zu werden.
Die DGSVO (Datenschutzgrundverordnung) aber macht zurzeit Dinge notwendig, die ein Einzelner auf einer kleinen Webseite kaum leisten kann, weil nicht wirklich klar ist, was sein muss, was sein kann und was „weg kann“, also nicht notwendigerweise auf die Webseite muss.
Als Nutzer von WordPress.com fühle ich mich da einigermaßen vor den Angriffen wütender Anwälte geschützt, mit einer „stand alone“ Webseite aber weiß niemand, ob die nächste ankommende Post schon eine Abmahnung ist.

Daher habe ich mit Florian vereinbart, dass ich seinen Text einfach hierher kopiere.
Viel Spaß beim Lesen:


Vor zehn Jahren war ich beim Stunt100 und es war überwältigend. So hart, so überwältigend hart. Dieser Fanatismus, es unbedingt schaffen zu wollen, ja: es zu müssen! Und dann diese Schmerzen! Und ich habe es geschafft. 30 Stunden und 36 Minuten. Wow. Zehn Jahre sind seit diesem ersten 100-Meilen-Lauf vergangen. Zehn Jahre, in denen ich so viel Spaß hatte, so viel erlebt hab. Zehn Jahre, in denen ich gefühlt 30 gelebt habe. Auch Wow! Zeit, den Stunt100 noch mal zu rocken! Weiterlesen

MyMAI …

MyMAI

Er hätte so schön werden können, der Mai, MyMAI. Geplant mit einem „Doppelpack“ aus der TorTOUR de Ruhr (TTdR) und dem Grand Union Canal Race (GUCR), aber wenn die Planung am warmen Schreibtisch zu Hause gemacht wird, dann besteht immer die Gefahr, dass da etwas dazwischen kommt, was sich „Realität“ nennt …

Und so stehen am Ende von MyMAI nur drei Läufe in meinem Lauf-Lebenslauf:
U 254 – Rengsdorfer Westerwaldlauf, 50 km, 10. Mai, 6:19:30
U 255 – 44 km Veedels Verzäll dreij, Köln, 13. Mai, GL
U 256 – TorTOUR de Ruhr 230,  Winterberg-Duisburg, 19./20. Mai, 34:21:00
Wie gut hätten sich da noch die 145 Meilen des GUCR gemacht?

Aber es war wohl das Wetter, das mir einen Strich durch mein ehrgeiziges Ziel gemacht hat und ein wenig auch die kurze Abfolge der ultralangen Kanten.

Beim „Westerwaldlauf“ um Rengsdorf herum war Badetag. Es schüttete, wir froren und wir zitterten. Und ich war am Ende der 50 Kilometer auch ziemlich fertig. Dennoch war es ein kleines Highlight, mit dem Erfinder der „Clean your trail“ Aktion, Sascha Rupp, und mit Christoph Mintgen gelaufen zu sein.

Einen Samstag später kümmerte ich mich um den Versorgungpunkt beim „25km Kölnpfadwandern im 4/4 Takt“, kein Wandern für mich, auch kein Laufen – und das alles bei bestem Frühsommerwetter.
Und dann, einen einzigen Tag später, als ich mit der großen Familie der KÖLNPFAD UltraläuferInnen beim „Veedels Verzäll dreij“ unterwegs war, war es wieder nass. Von oben, von unten, von der Seite. Und solch ein Wetter trübt natürlich auch immer ein wenig die Stimmung, bei allen. Und jeder ist, pitschnass bis auf die Haut, dann froh, in sein Auto zu kommen, um nach Hause fahren zu können.
Neben den Mitte 20 LäuferInnen, die mich da auf dem „Veedels Verzäll dreij“ begleitet haben, verdiente sich Patric Wurmbach Bestnoten, weil er im Regen unter einer Bushaltestelle die Stellung hielt und den Verpflegungspunkt auch für die Langsameren unter uns offen hielt.
IMG_6192
Und dann kam die TorTOUR.
Selten fühlte ich mich besser vorbereitet, mein Laufpensum der letzten Monate war ordentlich und ich hatte endlich mal keine Schmerzen mehr. Nicht an den Füßen, vor allem nicht an den Zehen, nicht in den Knien und auch nicht in den Waden.
Das muss an der Kombination der neuen HOKA-Schuhe gelegen haben, die ich, weil HOKA „meine“ Schuhgröße US 13,5 nicht mehr liefert, in US 14 geholt hatte.
Zudem hatte ich die Einlagen in die Schuhe eingebracht, ein Unterfangen, dass mich bei der Schuhgröße US 13 oder US 13,5 immer in Not bei den Zehen brachte.
Durch die Einlagen wird der Fußraum verkleinert, der gesamte Fuß angehoben und damit verkleinert sich auch der Spielraum der Zehen.
Mit den neuen, noch etwas größeren, Schuhen und den Einlagen scheine ich eine gute Lösung gefunden zu haben.

Meine Gabi war meine Supporterin und wir nächtigten in einem Ortsteil von Winterberg. Nach dem großen „Hallo“ und „Juhu“, nach unendlich vielen gedrückten Leibern und nach so viel Wiedersehensfreude ob der vielen bekannten Gesichter bei diesem wohl einmalig familiären Lauf, nach dem Briefing im neuen TTdR-Shirt, langärmlig und im Sublimationsdruck hergestellt und somit mit besten Voraussetzungen, in die Gruppe meiner Lieblingsshirts aufzusteigen, und nach einer kleinen Wartezeit ging es dann endlich los.

TTdR – ein Schauspiel in fünf Akten für mich.
2010 konnte ich das Ding finishen. Dabei war das mein erster wirklich langer Lauf, nonstop war ich zuvor nur ein Mal über 100 Kilometer gekrochen, das war bei der nur ein einziges Mal durchgeführten DLV-Challenge in Delmenhorst, 177,4 km in 24 Stunden, immerhin. Und dann gleich 230 K!
Aber ich erreichte die Stele in Duisburg erst in der Nacht und ich hatte, ehrlich gestanden, gar nicht bemerkt, dass da überhaupt eine Stele stand.
Aber schon am Tag danach, als ich die Fotos der anderen Finisher sah, war ich gierig darauf, auch mein ein Foto im Hellen an der Stele machen zu können.
2012 startete ich und scheiterte an meiner Übermotivation. Ich wollte zu viel und ich gab zu wenig. Und so ging ich nach 100 Kilometern aus dem Rennen.
2014 war ich angemeldet und heiß auf den Lauf. Heiß war aber auch das Wetter damals, extrem heiß sogar. Aber ich war sowieso nicht in Winterberg, sondern in Italien, weil ich einer Einladung des Chefs des Stöcke-Produzenten FIZAN zu einem Symposion über perfekte Laufstöcke folgte. Und am Tag danach, am zweiten TorTOUR-Tag also, liefen Michi Raab und ich auf einem alten Schmugglertrail in Italien eine Kurzstrecke von knapp 40 Kilometern und ich war danach vollkommen fertig.
2016 sollte es dann eigentlich endlich soweit sein: Die geniale Gürtelschnalle, die es ja 2010 noch nicht gab, wartete auf mich in Duisburg. Gabi, meine Supporterin, musste am Samstag noch arbeiten, also lief ich mit Christoph Mintgen, bis er nicht mehr konnte oder wollte und dann noch ein Stück weiter.
Als Gabi dann in der Nähe war und mich fragte, wo ich denn sei, da „tervauschte“ ich zwei der Ruhrseen und lotste sie prompt zu einem falschen Ziel. Von dort aus musste sie dann mich erst mal richtig finden, ich wartete im VP, die Zeit lief und der Cut-Off kam immer näher. Aber dann, kurz vor vier Uhr am Sonntagmorgen, startete ich, fast zeitgleich wie die 100 km „Bambini-Läufer“, die mich dann auch gleich einholten. Und ich war sooooo müde. Ich wankte und lief gerade in einen Gartenzaun hinein, als die beiden Letzten der 100 km Starter gerade bei mir waren. Es war die Familie Hanner, die mir dann zwei RedBull Dosen eintrichterten. Danach ging es aber kaum besser, die lange Pause im VP war einfach kontraproduktiv gewesen.
Als dann Frank Nicklisch auf mich auflief und mich immer wieder führte, weil ich immer wieder wegnickte, da war es um mich geschehen. Er wollte sich ein wenig in seinem Auto, dass dann zufällig am Weg stand, ausruhen und so verschliefen wir beide das Rennen. Als wir wieder aufwachten war uns beiden klar, dass es schon so spät war, dass ein Weiterlaufen nicht mehr sinnvoll gewesen wäre.
Die Gürtelschnalle musste also weiterhin in Duisburg auf mich warten.
IMG_6223
Ich war schnell unterwegs dieses Jahr, etwas schneller als sonst. Und ich hatte meiner Gabi gesagt, dass sie ruhig wieder ins Hotelbettchen steigen könne, die ersten 50 km bräuchte ich keinen Support. Dachte ich, das war aber weit gefehlt.
Gefehlt, weil ich zwei entscheidende Fehler noch im Hotel machte. So vergaß ich, das Melkfett bzw. den Hirschtalg zwischen die Beine zu schmieren und ich klebte meine Brustwarzen „blind“ ab. Und so verrutschte ich mit dem Pflaster links und dieses Pflaster thronte dann somit direkt neben der Brustwarze.

Aus der Verlegenheit der beginnenden Schmerzen im Schritt half mir mein KÖLNPFAD-Partner Thorsten Klenke und das Pflaster ersetzte ich dann, als Gabi dann irgendwann in den Support eingriff. Da war die Stelle aber schon blutig gewesen.

Das Wetter war fantastisch am Samstag, nicht zu heiß, kaum direkte Sonnneeinstrahlung und ich fand relativ schnell in Georg Hilden einen Laufpartner, mit dem ich sehr lange zusammen blieb und mit dem ich die Nacht verbrachte.
Gemeinsame Nächte unter Männern sind immer etwas sehr Verbindendes, etwas, das bleibt. Finde ich zumindest.
Wir trennten uns immer nur, wenn unsere Supporter getrennt voneinander parkten, damit wir nicht zwei Mal warten mussten. Nach dem Support aber fanden wir uns schnell wieder und kämpften wieder gemeinsam.
IMG_6284
Ganz besonders schön war, dass wir ganz kurz vor 16 Uhr am Startpunkt der 100 Meilen – LäuferInnen ankamen, die in einer Horde zusammenstanden und auf den Startschuss warteten. Ich gönnte mir den Abstecher nach rechts in die Menge der Wartenden, drückte und herzte viele, gerade die KÖLNPFAD UltraläuferInnen hatten es mir besonders angetan, dann gingen wir erst mal ein paar Meter zurück zum Verpflegungspunkt, um uns mit einem Nudelgericht zu stärken.

Kohlenhydrate, Salz, Flüssigkeit … das Regenerieren und Auftanken des Körpers kann so einfach sein!

Die Nacht war kalt und feucht. Die Ruhrauen zeigten kühlen Tau, wir froren und ich ärgerte mich, keine Handschuhe mitgenommen zu haben. Aber da meine Gedanke in solchen Situationen langsam sind und die Nacht kurz war, erledigte sich das Frieren schon mit den ersten Sonnenstrahlen.
Und von da an begann die Hitze. Keine Wolke am Himmel, viel direkte Sonneneinstrahlung und die Gewissheit, von jetzt ab gar nicht mehr so viel trinken zu können, wie der Körper es eigentlich verlangt hätte.

Und so wurden wir langsamer und langsamer und mein Wille, mich zu quälen, sank stündlich weiter. Längst war klar, dass wir im Hellen ankommen würden und während Georg noch das Ziel formulierte, eine „35“ vorne haben zu wollen, war mir alles egal und so trennten sich unsere Wege einen Halbmarathon vor dem Zielschluss und so lief er rund 23 Minuten vor mir ins Ziel ein, natürlich mit seiner „35“ vorne.

Ich aber verzweifelte an den letzten Kilometern, bei denen Du denkst, ganz bestimmt ganz gleich da zu sein, ganz gleich die orangene Stele zu sehen und ganz gleich erlöst zu sein von den Schmerzen in den Oberschenkeln und dem Ziehen im ganzen Körper.
Aber wenn die ersten 224 Kilometer noch einigermaßen kurz waren, die letzten 6 Kilometer zogen sich und mein Verstand drohte zu streiken.

Ich weiß nicht, wie ich diese letzten 6 Kilometer hinter mich gebracht habe, es war alles langsam. Ich hatte aber auch keine Lust mehr, ich wollte da dann nur noch drin sein. Für einen Schlussspurt fehlte mir die Kraft und die Einstellung.
IMG_6265.JPG
Aber dann war sie da, die Stele. Noch ganz weit hinten, aber so viele Menschen wünschten Glück, staunten über die Zahl 230 auf meiner Startnummer und schon deshalb ging es irgendwie weiter.
Aber dann an der Stele entlud sich die Anspannung mal wieder in sanftem Geheul. Wenig Wasser war noch im Körper verblieben, es reichte aber noch für viele Tränen.
Die Gürtelschnalle musste 2018 also nicht weiter auf mich warten, ich behüte und verehre sie jetzt in meinem Büro.

Meine Füße allerdings waren nach der Hitze und den vielen Kilometern elefantenmäßig aufgequollen und ich konnte vier Tage lang nicht richtig gehen.

Und dieser vierte Tag, der Donnerstag, war dann auch der Tag, an dem ich entschied, zwar nach England zu fliegen, aber am GUCR nicht teilzunehmen. Gabis und meine Flüge waren bezahlt, die Hotels weitgehend auch, wir gönnten uns etwas Liebe und etwas London, schrecklichen Dauerregen in Birmingham und wohlig warme Sonne in der englischen Hauptstadt.
Hätte ich die Entscheidung einen Tag später treffen müssen oder können, dann wäre ich wohl mit meinen Laufsachen nach England geflogen. Wer weiß, wofür die Pause gut war. Schlecht allerdings war sie für meinen Lauf-Lebenslauf. Und für meine Psyche.
IMG_6279.JPG
Dass Katrin Grieger als erst zweite Deutsche die Frauenwertung des GUCR gewinnen konnte, war jedoch mehr als ein Trost für mich und die gemeinsame Zeit mit Matthias, Katrin, Gabi und mir versöhnte mich mit der Traurigkeit, die uns Ultraläufer immer überkommt, wenn wir bei einem Laufevent vor Ort sind, aber dort nicht mitlaufen können oder dürfen.

MyMAI … kein perfekter Monat also, aber vielleicht ein guter Wegweiser für den Juni?
Zwei Marathons stehen da auf der Laufagenda und der DOLOMITI EXTREME mit 103 km und 7.150 HM.
Die 185 km auf dem GR-20 auf Korsika aber habe ich heute von meiner Agenda genommen, mir fehlt halt leider die Zeit für eine ganze Woche Laufspass, leider.
IMG_6268

Frieden geht!

FRIEDEN GEHT! Staffellauf 2018 gegen Rüstungsexporte

„FRIEDEN GEHT!“ Staffellauf 2018 gegen Rüstungsexporte (Oberndorf – Kassel – Berlin)

Warum werden Landminen gebaut, wenn man sie doch nicht benutzen will? Und nach den geltenden Statuten auch nicht benutzen darf? Und dennoch ist das leise Klicken einer Landmine, auf die Menschen auch in Friedenszeiten aus Versehen treten, ein Zeichen dafür, dass dieser Mensch nun verloren hat.
Nie werde ich den Film „Jenseits aller Grenzen“ vergessen, in dem Angelina Jolie und Clive Owen spielen und der sich mit diesem Thema auseinandersetzt.
Und warum werden Rüstungsgüter in Krisenregionen verkauft, um dann in endlosen Konferenzen dafür zu sorgen, dass ein Teil dieser Waffen vielleicht wieder verschwindet? Und warum baut sich ein Teil unseres deutschen Wohlstands auf dieser Perversion von Politik auf?
Ich will das nicht, Du willst das nicht. Und zum Glück sind wir beide da nicht alleine.

Vom Pfingstmontag, 21. Mai 2018 an bis zum Samstag, 02. Juni 2018 findet das Event „FRIEDEN GEHT!“ statt, ein Staffellauf quer durch Deutschland, von Oberndorf, der heimlichen deutschen Hauptstadt der Waffenschmieden bis hin nach Berlin, in die Hauptstadt Deutschlands, dorthin, wo die Entscheidungen über Rüstungsexporte getroffen werden.
Es geht dabei darum, ein deutlich sichtbares und öffentlichkeitswirksames Zeichen gegen Rüstungsexporte und für friedliche Konfliktlösungen zu setzen. Gerade in Bezug auf Rüstungsexporte ist Deutschland ja leider ein „big player“ im internationalen Geschäft rund ums Töten, immerhin ist Deutschland weltweit sowohl bei Kleinwaffen als auch bei Großwaffensystemen einer der größten Rüstungsproduzenten und -exporteure der Welt. Kaum ein kriegerischer Konflikt auf diesem Planeten, der nicht mit deutschen Waffen geführt würde.

Die Große Koalition hat in den vergangenen vier Jahren trotz gegenteiliger Zusicherungen deutlich mehr Rüstungsexporte genehmigt als das die Vorgängerregierung getan hatte. Und die hatte mehr Genehmigungen erteilt wie die Regierung zuvor. Eine Spirale des blutigen Geldes also, die gestoppt und gedreht werden muss.
Der Gesamtwert der Lieferungen lag von 2014 bis 2017 übrigens bei 25,1 Milliarden Euro.
Max Weber von „FRIEDEN GEHT!“ erklärt dazu: „Wir werden kritisch beobachten, ob die neue Bundesregierung ihr Versprechen einhält, die Rüstungsexportrichtlinie zu schärfen und restriktiver handzuhaben“. Einer Umfrage zufolge sind 83% der Bevölkerung Deutschlands gegen die bisherige Praxis, aber wen in der Politik interessieren schon die Menschen, die zwar schweigend eine solche Politik ablehnen, an den Wahlurnen jedoch schäfchengleich ihr Kreuzchen wie immer dort machen, wo sie es schon immer gemacht haben?
https://schrevenrunner.com/wp-content/uploads/Frieden-geht.jpg
Genau deshalb soll dieser Staffellauf zeigen, dass es viele Menschen gibt, die sich auch gegen Rüstungsexporte engagieren, die für eine friedvollere Welt gehen, laufen oder Rad fahren – und das in ganz Deutschland. 16 Trägerorganisationen wollen mit diesem bisher einzigartigen Friedenslauf ein deutliches Zeichen gegen Rüstungsexporte setzen und mit der großangelegten Aktion nicht nur Menschen aus der Friedensbewegung ansprechen, sondern wollen auch Kirchen, Kulturschaffende sowie Sportlerinnen und Sportler, um so gemeinsam Druck auf die Politik ausüben.
Und genau deshalb werde ich bei diesem Lauf dabei sein und so viele Etappen mitlaufen, wie ich das in meine schon sehr ausgedehnte Laufagenda und zwischen die Geschäftstermine integrieren kann.

Insgesamt ist die Wegstrecke von Oberndorf bis Berlin in 80 Etappen aufgeteilt und wird im Gehen und Joggen sowie als Halb- und Marathonläufe zurückgelegt. Einzelne Abschnitte sind zudem für die Teilnahme mit dem Fahrrad freigegeben. Dabei sind vor allem die Halbmarathon-Etappen recht optimistisch geplant, was die Sollzeiten angeht. Zwischen TTdr und GUCR werde ich es wohl nicht schaffen, einen Halbmarathon in 1:50 Stunden zu laufen oder einen Marathon in 4:15 Stunden, aber ich hoffe, dass der Zeitplan da flexibel ist und ich eine eventuelle Mehrzeit in den folgenden Geh-Einheiten aufholen kann. Oder ich lasse halt weg, was ich mir nicht zutraue.
Mein Focus geht dabei auf die Städte Freiburg, in der ich lange gelebt und gearbeitet habe, Lahr und Offenburg, wo meine Eltern und meine Tante wohnt und auf Halle, Potsdam, Berlin, weil ich dann, wenn diese Städte belaufen werden, sowieso „Strohwitwer“ bin.

Aber auch Du kannst Dich beteiligen und Laufend gegen den Export von Kriegswaffen demonstrieren, melde Dich einfach für einzelne oder mehrere Etappen an. Passiert werden unter anderem die Städte Furtwangen, Freiburg, Lahr, Offenburg, Karlsruhe, Mannheim, Frankfurt a.M., Fulda, Kassel, Eisenach, Erfurt, Jena, Halle, Wittenberg und Potsdam.
Ansprechpartner*innen für den Lauf sind Max Weber (Berlin), Mobil 0162 – 5849599 und Sarah Gräber (Stuttgart), 0157 – 35663849 – oder per eMail an: info@frieden-geht.de.
Weitere Informationen gibt es auch auf der Webseite www.frieden-geht.de.

Ich würde mich freuen, wenn Dich dieser Staffellauf interessieren würde und ich Deinen Namen bald unter einer der Etappen lesen könnte …

Der Laufplan der Staffeln:
Tag 01: 21.05.18 Oberndorf nach Furtwangen – 55 km
Tag 02: 22.05.18 Furtwangen nach Lahr – 105 km
Tag 03: 23.05.18 Lahr nach Karlsruhe – 104 km
Tag 04: 24.5.18 Karlsruhe über Heidelberg nach Mannheim – 65 km
Tag 05: 25.05.18 Mannheim nach Frankfurt/Main – 85 km
Tag 06: 26.05.18 Frankfurt/Main nach Fulda – 110 km
Tag 07: 27.05.18 Fulda nach Kassel – 131 km
Tag 08: 28.05.18 Kassel nach Eisenach – 89 km
Tag 09: 29.05.18 Eisenach nach Jena -108 km
Tag 10: 30.05.18 Jena nach Halle – 94 km
Tag 11: 31.05.18 Halle nach Lutherstadt Wittenberg – 102 km
Tag 12: 01.06.18 Lutherstadt Wittenberg nach Potsdam – 74 km
Tag 13: 02.06.18 Potsdam nach Berlin

https://i2.wp.com/unique-sportstime.de/site/wp-content/uploads/Frieden-geht.png

Devam: „Gülü seven dikenine katlanır.“

Es wurde also heruntergezählt: „On, dokuz, sekiz, yedi, alti, beş, dört, üç, iki, bir … sifir!“ Und die Meute setzte sich in Bewegung, Ruby und ich sicherten das Feld nach hinten ab.
Und das Anfangstempo war ungeheuer schnell, viel zu schnell für mich.
Einerseits wollte ich im Dunklen möglichst nicht den Anschluss verlieren, um nicht selbst den Weg suchen zu müssen. Zwar war dieser wirklich gut markiert, dennoch, man weiß ja nie …
Andererseits waren Zeiten von runter bis 5:35 min/K für solch ein Unterfangen einfach zu schnell. Nicht mein Tempo, nicht meine Strategie.

Ich hampelte also hinter der Meute her in einem sicheren Abstand, mal größer, mal kleiner. Ruby wiederum war zehn, zwanzig Dutzend Meter vor mir. „Lass sie laufen,“ dachte ich mir, immerhin weiß ich von ihr, dass sie auf Kurzstrecken recht schnell sein kann.

Es ging durch eines der vielen KAPI, durch ein altes Stadttor, dann eine Metalltreppe hinunter und hinein in eine riesige ehemalige Halle. In Iznik lebt noch die alte Kultur, der Reichtum, die riesige Stadt- und Wehrmauer von früher, alles aber ist deutlich heruntergekommen, aber nicht weniger imposant. Aus der Halle raus, über die bestens gesicherte Straße, rechts und links waren jeweils ein Polizist, die uns „über die Straße halfen“, vielleicht ein Vorgeschmack auf mein irgendwann kommendes Rentnerdasein?

Und dann kamen rund 20 Kilometer Felder und Olivenhaine. Und damit kamen auch der Matsch, die fetten Spurrillen der Traktoren, die das Laufen schwer machten, die Pfützen, die Bachdurchquerungen an Stellen, an denen vor zwei Jahren definitiv keine Bäche waren und alles war „wet and wild“, nass, rutschig und wild.
Die Strecke war mit orangenen Bändchen wirklich bestens markiert. Diese Bändchen hatten unten zusätzlich reflektierende Enden angetackert. Besser geht es kaum, aber einfach hinterher rennen entlastet den Kopf.

Nach drei Kilometern war ich endlich nicht mehr Letzter. Das Tempo hatte sich auf 6.15 min/K reduziert, ich begann, mich wohler zu fühlen.
Zwar gab es immer wieder festere, teilweise sogar asphaltierte, Abschnitte auf diesen ersten 20 Kilometern, aber das ist die Passage, über die Stephan Vogel schrieb:

Für mich war der IZNIK ULTRA einer der schlimmsten „Mud Trails“. In den Olivenhainen waren die Wege von den Traktoren aufgerissen. Einem Läufer vor mir ist tatsächlich der Schuh im Schlamm stecken geblieben.
Da stand er dann auf einem Bein, den anderen Fuß nur noch mit dem Strumpf bewaffnet und suchte mit seinen Händen laut schimpfend nach dem anderen Schuh.“
Stephan Vogel

Olivenhaine sind tückisch, auch wenn es trocken ist. Nach einem langen Regentag aber sind sie und die Wege dazwischen oft ein echtes Erlebnis.

Nach fünf Kilometern, es ging das erste Mal ein paar Höhenmeter hinauf, lief ich wieder auf Ruby auf, ab dann blieb ich bei ihr – oder sie bei mir.
Der erste Verpflegungspunkt, an dem es aber nur Wasser gab, kam nach knapp 9 Kilometern. Er war sensationell schön gelegen, in einem alten Gemäuer drin, hell erleuchtet, aber wir ließen nur die Zeit nehmen und liefen gleich weiter.
Ab dem zweiten Verpflegungspunkt gab es auch Cola und etwas zu essen, wobei ich mich fast immer an einem leckeren Brot festhielt, das ich mit einigen Käsescheiben garnierte. Einen veganen Brotaufstrich gab es leider nicht.
Iznik
Irgendwann kam dann die erste richtige Steigung, rauf auf 465 Meter über N.N., erst leicht, dann recht steil, einfach gerade den Berg hinauf. Ziehweg? Geh weg damit.
Die schönste Verbindung zwischen unten und oben ist nunmal die Gerade, leider aber auch die anstrengendste.
Das war der Zeitpunkt, wo wir sukzessive Läufer für Läufer überholten. Schon jetzt zollten Manche dem Anfangstempo Tribut.
Du bleibst dann auf der Höhe, es geht steil runter und wieder rauf, wieder steil runter, wieder steil rauf, immer wieder bis zum finalen Abstieg Richtung Tiefebene, der Iznik Gölü liegt auf 85 Metern über N.N., und dann bleibt es lange flach.

Ruby blieb immer deutlich hinter mir und ich wurde das Gefühl nicht los, dass es ihr zunehmend schwerer fiel, mir zu folgen. Ich frage immer wieder und wies auch darauf hin, dass ich alleine sei, dass es egal wäre, wann ich im Hotelbettchen wäre und dass wir von nun an noch 12 min./K Zeit hätten und dennoch innerhalb des Zeitlimits bleiben würden.
Dieses Tempo (12 min./K) ist mein „worst case Szenario“, außer natürlich in echtem Gebirge. Sonst sage ich mir, dass ich dieses Tempo in jedem Fall hinbekomme, gehend, kriechend, humpelnd, wie auch immer.
Zu wissen, dass ich von nun an mir noch dieses Schneckentempo leisten kann und immer noch im Zeitlimit oder unterhalb meines Ziels bleibe, beruhigt mich ungemein.

Ich erinnere mich an den Berliner Mauerweglauf 2015. Mein erklärtes Ziel war es, diese 100 Meilen (161 Kilometer) in „unter 24 Stunden“ zu Laufen. Das Zeitlimit beträgt dort zwar 32 Stunden, aber nur die, die „unter 24 Stunden“ bleiben, bekommen die wunderbare Gürtelschnalle, für die ich nach Berlin fuhr.
Bei dem „worst case Szenario“ Tempo bräuchte man 32 Stunden und 12 Minuten, aber als ich so weit war, dass ich wusste, dass ich die restlichen Kilometer in diesem Tempo machen dürfte und dennoch unter der 24 Stunden-Grenze bleiben würde, war ich entspannter.
Natürlich will ich dann dennoch ein paar Sekunden, ein paar Minuten, pro Kilometer in mein „geistiges Zeitsparbüchslein“ reintun, das hält mich dann Kilometer für Kilometer in Spannung. Am Ende konnte ich Berlin in 22 Stunden und 35 Minuten finishen. Schnelle Läufer bleiben natürlich unter 20 Stunden, teilweise sogar deutlich unterhalb dieser Marke. Ich aber muss mich dort abholen, wo ich stehe und ich muss mir Ziele setzen, die für mich realistisch und realisierbar sind.

Kurz vor der DropBag Station bei Kilometer 56 hatten wir eine errechnete Finishzeit von kurz vor Mitternacht, also von knapp unter 24 Stunden, gerechnet mit dem „worst case Szenario“ Tempo. Aber Ruby wollte nicht mehr weiterlaufen, Ihr Mann stand da, das Auto auch, die Knie taten weh und schnelle Kurzstreckenläufer*innen sind nicht zwangsläufig auch gute Ultraläufer*innen, was mal wieder zu beweisen war.
„Quod erat demonstrandum“ wie die Lateiner sagen.
Von nun an war ich also alleine.

Hatte ich mich bis dahin nur rudimentär an die Passagen in den Olivenhainen erinnert, vielleicht, weil es 2016 nicht so rutschig gewesen war, glaubte ich noch, mich deutlich an die folgenden gut 10 Kilometer erinnern zu können. Immer am See entlang, immer auf einer sandigen Naturpromenade.
Stimmt aber alles gar nicht. Die Naturpromenade ist nur zwei, drei Kilometer lang, danach wechseln sich Trails neben der Straße und auch Partien auf der Straße ab. Keine schöne Situation, aber eine, in der Du, wenn Du noch Laufen kannst, viel Zeit und auch einige Plätze gutmachen kannst.

Aber Du läufst mit „gebremstem Schaum“, immerhin weißt Du ja, dass Du noch zwei Mal auf 760 Meter über N.N. hinauf musst. Also Körner sparen, Kräfte schonen und locker traben. Und immer viereinhalb Minuten hinein ins „geistige Zeitsparbüchslein“.
Bevor es aber rauf geht, geht es erst mal wieder lange durch …. Olivenhaine. Und damit durch Schlamm, Dreck, Wasser, in Traktorfurchen, die so schmal sind, dass Läufer*innen mit Schuhgrößen unter 40 keine Probleme damit haben, wir Breitfuß-Läufer aber, mit Schuhgrößen US 13.5 oder 14, wir stoßen permanent rechts und links an die Wände dieser Traktorfurchen.

Der erste dieser beiden Berge, die beide schon auf der gegenüberliegenden Seeseite liegen, ist leicht. Da gibt es tatsächlich einen Ziehweg und Du schiebst Dich nach oben, in meinem Fall meist mit Zeiten um die 11 Minuten pro Kilometer.
Dann beginnt eine Hochebene, auf der es ständig rauf und runter geht – und schließlich final wieder runter an den See zu einem 11 Verpflegungspunkte (plus dem letzten Verpflegungspunkt im Ziel).

Und gleich danach geht es rechts weg, steil nach oben, kein richtiger Weg. Mittlerweile war es sonnig und es wurde zunehmend wärmer. Ich finde, man müsste dringend über die Platzierung dieser beiden Berge reden. Ein einfacher Austausch der beiden würde der Läuferschar immense Vorteile bringen. Den schweren Berg am kühleren Morgen und den leichteren Berg am heißen Nachmittag.
Könnten wir uns darauf einigen?

Aber Ultralaufen ist halt weder „Kindergeburtstag“ noch „Wunschkonzert“ und letztlich ging es zwar steil hinauf, dafür gewinnst Du auch schnell an Höhe. Ruckzuck war ich auf 290 Metern über N.N.
„Keine 500 Höhenmeter mehr,“ dachte ich.
140k-egim
Und da waren sie, die Dornen.
Und die Wahrheit über den Satz „Die Erinnerung ist gnädig, die Realität ist grausam.“
Ganz ehrlich, das, was nun kam, hatte ich in meiner Erinnerung total ausgeblendet. Nichts davon war mehr präsent. Aber ich hätte buchstäblich „kotzen können“, als ich sah, dass es jetzt erstmal wieder runter ging, wieder auf das Level der Tiefebene.
Aber es ging nicht einfach wieder runter. „Sakrisch steil“ wäre noch eine Untertreibung gewesen. Da war kein Weg, da war nur rutschige steile Erde. Und manches Mal war da zum Glück auch ein Seil. Es war erbärmlich, wie ich mich runter quälte. Und durch die Büsche wieder steil rauf. Und den ganzen Mist nochmal. Und nochmal. Und nochmal.

Plötzlich waren sie dann doch wieder da, die Erinnerungen.
Ich hätte meinen eigenen Bericht auf Laufspass.com lesen sollen (http://www.laufspass.com/laufberichte/2016/iznik-ultra-2016.htm)
Da schrieb ich 2016: „Was dann kam, nannte ich in meiner ersten Reaktion nach dem Finish „krasse, geile Kacke“. Sechs und einen halben Kilometer, für die ich zwei Stunden und 19 Minuten brauchte!“
Immer wieder denkst Du, dass Du schon die Hälfte der Höhenmeter hast. Und gleich darauf ist alles wieder Makulatur. Und das so eklig steil, so Angst einflößend.
Aber ich muss dennoch zugeben, dass das die Passage war, wo mich die ersten vier Läufer und die erste Läuferin des 90 Kilometer Bewerbs überholten.
Wie die diese Hänge bewältigten, das zu sehen war schon umwerfen.
Wie geht das, fragte ich mich? Was machen die anders als Du?

Aber „wer die Rose liebt, der erträgt auf ihren Dorn“ und irgendwann war diese Passage Geschichte, das „geistige Zeitsparbüchslein“ aber war nicht nur leer, sondern es war wie meine Bankkonten hoffnungslos überzogen.
Aber dort oben auf dem zweiten Berg beginnt die wohl schönste Passage des Laufs. Du schaust rechts hinunter auf das Land Richtung Istanbul. Du siehst einen kleinen See, viel Landschaft und Du erlebst eine Ruhe, die süchtig macht.
Und wenn Du nach links runter schaust, dann siehst Du den riesigen Iznik Gölü, Du erkennst die Hügel der gegenüberliegenden Seite, erinnerst Dich daran, welchen Weg Du da gegangen bist, welchen Hügel Du hinauf gegangen sein musst und Du beginnst, Dich wirklich gut zu fühlen. Knapp über 100 Kilometer hast Du hinter Dir, nicht schlecht für einen alten Mann.
Iznik3Es bleibt da oben wellig, es geht rauf und runter, aber die Wege sind gut laufbar und Du kannst Deine Schulden beim „geistigen Zeitsparbüchslein“ abbauen, ausgleichen und irgendwann dieses „geistige Zeitsparbüchslein“ auch wieder mit gesparten Minuten füllen. Und ich rechnete und ich rechnete und ich rechnete mir Chancen aus, sogar unter 22 Stunden zu bleiben. Wenn ich im Schnitt der restlichen 40 Kilometer unter 10 min./K bliebe.
Ich sammelte Stück für Stück die anderen Läufer ein, wobei sich ein „Überholvorgang“ oft über mehrere Kilometer hinzog. Ein „Elefantenrennen“ von LKWs auf der Autobahn, das Dich immer ins Lenkrad beißen lässt, ist nichts dagegen.

Aber irgendwann bist Du an dem anderen Läufer dran, redest ein paar Worte mit ihm, in einem einzigen Fall mit ihr, schaust, ob Dich Englisch da weiter bringt. In den meisten Fällen jedoch bleibt nur die Symbolsprache übrig. Und dann ist dieser Läufer irgendwann hinter Dir nicht mehr sichtbar.

Zum vorletzten Verpflegungspunkt geht es noch einmal 200 Höhenmeter runter. Natürlich geht es die danach wieder rauf. Es sollten jetzt noch 31 Kilometer sein, 15 bis zum nächsten Verpflegungspunkt und dann noch den Rest.
Jetzt begriff ich, dass ich sogar noch die Chance hätte, an mein Ergebnis von 2016 heran zu kommen: 21 Stunden, vier Minuten, zehn Sekunden. Aber es würde eng werden.
Ich schaltete den Turbo ein, fokussierte mich auf dieses Ziel und lief auf Kurs 9 1/2 Minuten pro Kilometer, schneller, wenn es eben war oder runter ging, etwas langsamer, wenn es rauf ging.

Nach 14,5 Kilometern überquerte ich eine Straße und der Herr, der die Straßenquerung absicherte rief mir zu, dass der Verpflegungspunkt „in 500 Metern“ kommen würde.
Rechnen kann ich auch!
Aber aus dem 500 Metern wurden 1.500 Meter, bis ein Fotograf an der Strecke stand und mir sagte, dass jetzt noch ein Kilometer weit sei bis zum Verpflegungspunkt.
Möge die Reststrecke entsprechend kürzer sein, sonst klappt das nicht mehr mit meiner 2016er Zeit, dachte ich.

Ich erinnerte mich, dass es nach diesem letzten Verpflegungspunkt nur noch bergab gehen würde. Ich wollte nur kurz etwas trinken und gleich weiter.
Aber wie Kirke (oder Circe, Zirze) becircten mich die Ladies dort mit einer Linsensuppe, einer Champignonsuppe, mit etwas Reis und mit einer Portion Ayran.
OK, genehmigt, die Zeit muss einfach noch drin sein!

„I’m a bit in a hurry,“ sagte ich dann und ging weiter. Noch 15 Kilometer sollten es sein.
Aber es ging wahrlich nicht nur runter, ganz im Gegenteil. Es ging höher hinauf als beim Verpflegungspunkt und das gleich mehrmals. Und es war kein leichter Weg mehr, sondern ein Trail mitten durch den engen Wald, Kurve rechts, Kurve links, rauf, runter, durch einen Bach. Und immer dachte ich mir, dass jeder Meter rauf und jeder Meter weiter den Abstieg in den Höhenmetern vergrößern, in der Länge aber verkleinern würde. Es würde also steil werden.
Und irgendwann wurde es das dann auch, sehr steil sogar.

Das beste Zeichen für mich war jedoch, dass dort, wo es begann, richtig runter zu gehen, noch niemand stand. 2016 stand da ein Herr, der uns ermahnte, die Sicherheitswesten anzulegen und die Stirnlampen aufzusetzen. Ich musste also früher an diesem Punkt gewesen sein als 2016, das beflügelte mich weiter.
Ich rannte den Berg hinunter, vorbei an Massen von Läufern, die den 50 K Bewerb liefen, aber vollkommen am Ende waren.
Viele winkten mir, machten mir motivierende Zeichen – oder klatschten sogar.
Ich wusste aber noch aus 2016, dass am Ende einige Kilometer flach anstehen. Flach und Straße. Aber flach wirkt nach ein einigen Kilometern runter wie bergauf und ich überlegte, ob ich dann noch würde laufen können oder ob ich auf „Wandertag“ umschalten müsste.

Aber ich lief durch, sammelte Läufer ein, die meisten natürlich vom 50 K Bewerb und ich rechnete. Ich erhöhte mein Zeitziel auf „unter 21 Stunden“, also ein klein wenig besser als 2016, trotz, wie ich finde, schwierigerer Bedingungen.
Die letzten Kilometer lief ich dann mit gelegentlichen Gehpausen mit um die 7 min./K und die Zielzeit schmolz von Kilometer zu Kilometer.

Am Ende geht der Weg auf der Straße entlang der antiken Stadt- und Wehrmauer. Hatte ich erwähnt, dass diese riesig ist, riesig und lang? Du läufst und läufst, Du überholst und irgendwann darfst Du nach links wieder durch die riesige ehemalige Halle hindurch, die Metalltreppenstufen hinauf und dann die Hauptstaße entlang.
Jetzt war es schon deutlich am Dämmern, aber anhalten und die Stirnlampe aufsetzen war nicht mehr nötig.
Weiter vorne, hell erleuchtet, sah ich das Ziel. Und ich rannte. Drei Querstraßen waren zu passieren, ein Auto hatte gefälligst für mich zu halten.
Von links kommende Läufer haben eben grundsätzlich Vorrang!

2016 war ich Vierter meiner Altersklasse, Vierzehnter von allen, damals startete ich noch in der Altersklasse M45+ (http://racetecresults.com/results.aspx?CId=16389&RId=108).
2018, nun in der Altersklasse M55+, mit 30 Minuten weniger, was würde da rauskommen?
Altersklassen sind ja sehr zufällig. Wie viele Läufer starten? Welche Leistungen erbringen diese Läufer? Und ist es überhaupt wichtig, einen bestimmten Platz zu erreichen?
Spaß haben, seine eigenen Ziele erfüllen, sich und seinem Körper etwas Gutes tun, neue Menschen mit dem gleichen Hobby kennenlernen, eine schöne Gegend sehen, Brücken zu anderen Menschengruppen und Ländern bauen, eine schöne Medaille bekommen, das sind doch die Dinge, die wirklich zählen, oder?Iznik4Ich lief also ein genau dann, als die Uhr von 21:03:59 auf 21:04:00 umschlug. Ein klitzekleines Bisschen mehr als 30 Minuten gegenüber 2016 gespart.
Ganz ehrlich, noch vierzig Kilometer vorher hätte ich das nicht glauben können.

Im Ziel gab es eine der schönsten Medaillen, die ich je bekommen habe, noch schöner als die Medaille an gleicher Stelle zwei Jahre zuvor. Und es gab Reis mit Linsen, Ayran und Cola, was ich mir alles gönnte.
Und dann betrat ich den MIGROS, gleich neben der Ziellinie. Und ich gönnte mir noch eine Cola, aber eiskalt.

Heute weiß ich, dass ich insgesamt den 11. Platz belegt habe. Und ich habe meine Altersklasse M55+ gewonnen.
Die Sieger-Medaille für die Alterskategorie wird mir zugeschickt werden, also warte ich geduldig.
Und ich freue mich.
Das war ein furioses Finale, ein großartiger Lauf, eine fordernde Strecke.
Und wenn ich zwischenzeitlich geflucht habe und die Passage mit der „krassen Kacke“ nie, wirklich nie wieder machen wollte – ich bitte um Vergebung und behaupte das Gegenteil.Iznik2
Schön wäre es jedoch, wenn ich dann nicht wieder alleine wäre.
Dieser Lauf hat mehr ausländische Läufer verdient, Deutsche sowieso.

Am nächsten Tag ging es wieder nach Hause, nicht jedoch, ohne dass ich mir noch einen großen handgemalten Teller aus Iznik gekauft hätte – mal wieder.
Der wird mich immer vor allem an diese letzten 30 Kilometer erinnern.
Und daran, dass der IZNIK ULTRA eine Rose ist, deren Dornen man ertragen muss.
Ich sage: „Teşekkürler!“ Richtung Iznik, ihr habt da ein echt geiles Teil.2018-04-23 17.17.18
Ein letzter Gedanke noch …
Wie weit sind eigentlich 140 Kilometer?2018-04-22 13.01.46