Merci, merci, für die Stunden …

Kölnpfad9 Kölnpfad6Wenn es nur der Eine war, der eine Moment der Zufriedenheit, jener, in dem ich der Gesamtsiegerin Tini (Kristina Tille) und dem Sieger des Bewerbs der Männer, Christoph Janthur, ihre in Holz gefassten KÖLNPFAD-Fliesen und ihre silbernen KÖLNPFAD-Gürtelschnallen überreichen durfte, dann wäre es all die Mühe wert gewesen, die ich in den letzten Monaten in dieses Event gesteckt habe.

Es war ein großartiges Event an einem denkwürdigen Wochenende, an dem Deutschland einen neues Hitzerekord bekam. Aber musste das ausgerechnet bei meiner Premiere passieren?
Vieles lief nach Plan, aber einiges auch nicht. Manches davon wusste ich vorher und hatte es mangels Zeit oder Etat nicht geschafft, vieles von dem, was verbesserungswürdig gewesen wäre, ahnte ich aber vorher nicht.
Nun soll man aus solchen Dingen für die Zukunft lernen und sie nicht thematisieren, ich belasse es deshalb dabei, zu sagen, dass es in 2016 Verbesserungen beim KÖLNPFAD geben muss und wird.
Später gehe ich darauf noch im Detail ein.Kölnpfad3 Kölnpfad1

Knapp 70 LäuferInnen, inclusive der beiden WahlschweizerInnen Ricarda Bethke und Jens Vieler, die erst am Abend der Pastaparty zu uns gestoßen sind, waren als Einzelstarter gemeldet, dazu sechs Staffeln und der Aussicht auf eine siebte.
Eine sensationelle Zahl, von der ich vorher nicht zu träumen gewagt hätte.
Aber dann kamen krankheitsbedingte Absagen und dann kamen die Wettervorhersagen. 39 Grad! Im Schatten! Und Schatten gibt es auf weiten Teilen des “Pfads” nicht.

Am Ende starteten Mitte 40 “öm Kölle heröm-Läufer”, die ich später dann “Helden der Gluthitze” genannt habe. Und aus den 6 Staffeln wurden fünf und das auch nur, weil zwei Läufer (Birger und Dennis) von der großen Runde auf eine Staffeletappe herunter gegradet haben. Einer davon lief dafür seine Etappe gleich zwei Mal. “Das Auto holen,” wie er sagte.

“Ultraläufer sind anders,” heißt es. Und das stimmt. Ultraläufer helfen sich gegenseitig, wo sie nur können. Und so wurden aus den offiziell vier Verpflegungspunkten … viele.
Und die wenigsten davon wurden von den KÖLNPFAD-Volunteers betreut.

Udo Kamps erfand eine Wasserstelle bei km 87,5, nachdem er als Startläufer eine Etappe weit gerannt ist. Das war der “Stand der Kinder”, Kinder, die zufällig vor Ort waren und fasziniert und begeistert den Läufern applaudierten. Es entstand dabei nicht nur ein legendäres Foto mit dem knienden Udo, es wurde auch mein Satz des Wochenendes als Frage gestellt: “Müssen die Läufer keinen Mittagsschlaf machen?”
Kölnpfad2Und Ralf Behrend zelebrierte einen, etwa 15 K vor dem Ziel, mitten im Wald, mitten in der Nacht. Und was für einen! Da gab es nicht nur eine lange mit flackernden Kerzen beleuchtete “Einlaufspur”, Ralf hatte zu Hause extra Handtücher ins Gefrierfach gepackt und diese dann, bretthart, den Läufern übergeben.
Welch ein Luxus. Und was für ein Segen bei nächtlichen immer noch 25 Grad!

Alle anderen Labestationen wurden von den Support-Crews der Läufer oder von einer Etappenläuferin betrieben, das offizielle Fotografenteam packte sich ein paar Kanister Wasser ein, alles half allen.
Und ohne diese zusätzlichen, teils mobil den Läufern folgende, Wasserstellen wäre wohl kein einziges Finish zu feiern gewesen.

Allen, die das möglich gemacht haben, danke ich von Herzen. Ihr habt damit auch mein Wochenende erhellt und den Glauben an Solidarität gelebt.Kölnpfad11 Kölnpfad8 Kölnpfad5
Aber auch die offiziellen Verpflegungsstellen gaben mehr als nur “Routine”.

Der VP1 wurde von Susanne Alexi und Florian Bechtel betreut. So weit, so gut. Anschließend aber übernahm Susanne noch die Fahrradbegleitung für Thorsten Stelter, der am Ende sensationell Dritter bei den Herren und Gesamtvierter werden sollte.
Florian übernahm noch für einige Stunden einen Extra-VP, ein echter Support-Profi eben. Nun freut sich Florian auf seinen eigenen Start beim KÖLNPFAD 2016. Und ich freue mich auf ihn.

Der zweite Verpflegungspunkt wurde vom TV Altendorf-Ersdorf belebt. Erst waren Jürgen Bäcker und seine Tochter dort, dann Anja und Andreas Klotz. Den Abschluss bildete dann Monika, eine ganz erfahrene Supporterin.
Und alle fünf, selbst bestenfalls Marathonis, waren “angefixt” von der Freundlichkeit der Läuferinnen und Läufer, von der Ruhe, die ausgestrahlt wurde, von den Geschichten, die sie gehört und erlebt haben und natürlich von den außergewöhnlichen Leistungen unserer Helden auf dem Trail.
Spätestens jetzt muss es sich für Jürgen und den Rest des Vorstands des TV Altendorf-Ersdorf, gut und richtig angefühlt haben, die offizielle Trägerschaft des KÖLNPFAD-Ultralaufs übernommen zu haben.
Danke an dieser Stelle an die Vorsitzende, Hanna Esser, und an ihr Team!

Der dritte Verpflegungspunkt wurde von echten Profis gemanagt. Michael Irrgang und seine Frau hatten die Mammutaufgabe, einen Stand ab 16 Uhr bis weit nach Mitternacht zu betreuen. Zudem war Michael, selbst Lauftrainer, Ultralauf-König und Fixpunkt unseres gemeinsamen Hobbies, auch mein Berater, als es draußen immer heißer wurde und sich in meinem Kopf immer mehr Sorgen türmten.
Aus diesen Gesprächen heraus entstand auch die Einsicht, dort am VP3 auch einen 100 K – Bewerb enden zu lassen. Jens und Ricarda hatten von Anfang an “nur” vor, diese 100 K zu laufen, Rob, Jörg, Patricia, Dietmar, Nile und Betty nahmen das Angebot, dort zu finishen, gerne an.
Die Rückfahrt zu viert im Sprinter mit nur drei Plätzen war gewöhnungsbedürftig, aber wer fragt in der tiefen Nacht nach 3.00 Uhr danach …?

Den vierten und letzten Verpflegungspunkt hatten die Citytrail Cologne Runners um Thomas Wimmer übernommen. Eine besonders schwierige Sache, da die Öffnungszeit der Ladestation immens lang, die Anzahl der zu betreuenden Läufer aber nur noch gering war.
Mit etwas Schlaf gut durch die Nacht kommen war die Devise, “klasse gemacht” war meine Wertung.Kölnpfad7

Aber da waren doch noch mehr Leute? Natürlich.

Christoph Mintgen, zum Beispiel, der außer eine Etappe zu laufen, auch immer präsent war.
Tobi Schreiber, der den Sprinter gefahren und die VPs auf- und abgebaut hat. Dass obendrein noch viel geschleppt werden musste, sei nur nebenbei erwähnt.
Und dabei wiegt ein 8 Liter Kanister Wasser in der Hitze mindestens drei Mal so viel.
Oli Witzke, der “Läufer Bespaßer”, half am VP1 aus und machte sich dann als mobile Zapfstelle mit Wasser, Apfelschorle und Salztabletten auf Läuferverfolgung.
Kölnpfad4Dorothea Gierra war die Professionellste von uns. Sie begrüßte die Ankommenden, machte den Check-In, verteilte, fand immer alles für mich, was ich in meiner Hektik suchte. Und ich suchte oft. Meist das, was eben erst wiedergefunden wurde. Dorothea, ich bewundere Dein fotografisches Gedächtnis!
Und nebenbei, neben ihrer 48h-Schicht, lernte ich viel von ihr und von ihrem Leben.
Vor allem Gabi, meine “besseren Zweidrittel”, knüpfte an die Gespräche an, die wir mit ihr vor Monaten auf Gran Canaria begonnen hatten.

Und da wäre ich auch schon bei der Letzten, meiner Besten.
Über Monate musste sie meine Launen ertragen, wenn es hier oder da wieder eine Absage gab. Unsere ehelichen Gespräche drehten sich irgendwann nur noch um den KÖLNPFAD. Und sie plante mit, sie shoppte mit, sie räumte mit, sie putzte mit und all das mit ihrer unvergleichlich positiven, freundlichen Art. Sie war im Start/Zielgebiet, an VP2, sie holte Läufer ab und sie flog mit Frank Woossmann Richtung Kölner Hauptbahnhof, während ich schlief. Wenn ich nicht schon verheiratet wäre, ich würde das glatt noch einmal tun …

Ohne all die genannten und ungenannten lieben Menschen wäre es nicht möglich gewesen, ein Event zu erleben, dass förmlich nach einer Wiederholung schreit. Wieder im Juli. Wieder in Köln-Dünnwald. Wieder auf dem KÖLNPFAD.
Hoffentlich dann aber mit einer etwas abgedunkelten Sonne, vielleicht sogar bei bestem Läuferwetter?

Früh Sport wird wieder dabei sein, “frappant” auch, hoffentlich auch Sponser mit seiner fein austarierten Ultraläufer-Nahrung.
Ein Tracking-System wird wahrscheinlich dabei sein, mindestens jedoch ein elektronisches Zeiterfassungssystem, damit die Zwischenergebnisse online einsehbar sind.
Nie, wirklich nie, hätte ich gedacht, dass sich so viele Menschen für solch ein Rennen interessieren!

Außerdem wird ein Getränkewagen mit kalten Getränken die Strecke halbieren, vielleicht gibt es sogar einen Luxus-Verpflegungsstand, vielleicht von “frappant”, vielleicht von einem anderen Restaurant.

Pläne und Ideen gibt es also genug, lassen wir diese Träume fliegen, hauchen wir ihnen Leben ein!

Vorher werden wir öfters zu “Little KÖLNPFAD” Testläufen einladen und die Markierungen überprüfen und erneuern, damit auch an dieser Stelle alles passt..

Dann ist ein Dach über dem Event, ein Schirm, der das Event beschützt.
Und für diesen Schirm suche ich in den nächsten Monaten noch einen Herren.

Einen Schirmherren …
Kölnpfad10

Jetzt im Jubel-Juli: die Anti-Zucker-Challenge

AZCZucker, das vielleicht schlimmste Suchtmittel, das wir haben.
Vor Jahren hatte ich auf meiner alten Webseite, noch lange bevor ich dieses Blog hier installiert habe, eine eigene Seite über dieses Gift gehabt. Da war zum Beispiel eine Statistik drauf, wie stark sich der Zuckerkonsum pro Mensch in der westlichen Welt in den letzten Jahrzehnten erhöht hat. Das ist wirklich unglaublich. Die Zahlen sind schon älter, die Kurve ist aber leider ncoh immer aktuell. Weil eben fast alle Produkte mit Zucker “geschönt” werden.
Wenn etwas nicht schmeckt, dann gib viel Zucker dazu, dann wird es schon gekauft und gegessen, getrunken werden.
Gesüsste Getränke, also Cola, Limonaden, EnergyDrinks und viele andere, sind Beispiele, aber auch Kindercerealien, die bis zu 30 Prozent Zucker enthalten, dreißig Prozent!
Und so etwas tun wir uns und unseren Kindern an.
Und das Schlimmste ist, dass Zucker eben ein Suchtmittel ist, die Zuckersucht ändert unser Geschmacksempfinden und dann schmecken natürliche, ungesüßte Speisen und Getränke irgendwann nicht mehr …

Aber damit ist jetzt erst einmal Schluss. Im Jubel-Juli wird es keine EnergyDrinks geben, die Aktienkurse von RedBull und Co. werden deshalb gnadenlos abstürzen, es wird kein Nutella-Brotaufstrich geben, kein Frühstücksmüsli, eben gar nichts, wo mit zusätzlichem Zucker nachgeholfen wurde.

Grund für diesen Glücksgriff war die Einladung zur “Anti-Zucker-Challenge” auf Facebook, die mich Mitte Juni erreichte. Prima, dachte ich, das passt. Ich wollte mich sowieso wieder mehr disziplinieren. Also habe ich “Nimmt teil” angeklickt, eine kleine Horde ebenso wild entschlossener FreundInnen dafür begeistert und nun sind schon rund 19 Stunden davon rum.
Noch ist nichts passiert: Die Erde dreht sich noch, die Flüsse fließen noch nicht bergauf und nach dem Tag folgt bestimmt auch heute wieder die Nacht.

Heute morgen habe ich für mich mit dem “Gewicht Null” begonnen, mal sehen, wie sich das in den nächsten 31 Tagen verändern wird. “Gewicht Minus 6 kg” wäre ein Traum, aber ich wäre auch mit jedem Wert dazwischen glücklich.

Bei der “Anti-Zucker-Challenge” gibt es dabei drei Levels, die diese Regeln haben:

Regeln für Level 1
Verzichte auf Süßigkeiten! Das heißt, Schokolade, Schokoriegel, Kekse, Bonbons, Gummitiere, Eiscreme und alles, was du selbst als Süßigkeit bezeichnen würdest.

Regeln für Level 2
Verzichte auf Süßigkeiten und zuckerhaltige Getränke. Das heißt, keine Limonaden, EnergyDrinks, Frappuccinos, Eistees und Säfte. Auch in deinen Tee oder Kaffee schüttest du keinen Zucker. Im Übrigen empfehlen wir dringend, nicht auf Diätprodukte umzusteigen. Sie machen dich nur hungriger. Trinke stattdessen Wasser. Eine mögliche Ausnahme können selbst gemachte Smoothies aus frischem Gemüse und Früchten sein.

Regeln für Level 3
Verzichte auf Süßigkeiten, zuckerhaltige Getränke sowie anderen Süßkram, der sich in unseren Alltag einschleicht: Kuchen, Desserts, Marmelade, Honig, Schokoaufstrich, Müsliriegel, gezuckertes Müsli, Cornflakes, Fruchtjoghurts, Ketchup etc.

Ich habe mich verpflichtet, die Regeln für Level 2 zu beherzigen und einzuhalten, aber ich will auch versuchen, den  Regeln für Level 3 zu entsprechen, optional bitte, das “zuckerfreie Sahnehäubchen” auf meine Challenge gewissermaßen.

Auf die Süßigkeiten verzichten geht dabei gut, das mache ich ja immer wieder. Limonaden trinke ich sowieso nicht, Cola nur sehr selten, allein der Verzicht auf die EnergyDrinks wird schwer werden. Diese Abhängigkeit aber ist ja nur psychischer Natur. Und in der Gemeinschaft der anderen Zuckervermeider wird das leichter.
Meinen Tee trinke ich seit Urzeiten ohne Zucker, Kaffee und Kaffeeprodukte trinke ich sowieso nie.
Marmeladen kommen mir nur höchst selten auf das Brötchen, allenfalls mal Nutella, wider besserem Wissen, aber wie will ich es bei den beiden Jubel-Juli-Läufen (BUFF EPIC RUN in Spanien und RUNFIRE CAPPADOCIA in der Türkei) mit den Riegeln halten?

Wusstest Du eigentlich, dass es eine Anti-Zucker-Checkliste” zum herunter laden gibt? Die kannst Du dann ausdrucken und dort kannst Du alles eintragen, auf was du verzichten möchtest. Am Ende eines jeden Tages hakst du alles ab, was du nicht konsumiert hast.
Ich jedenfalls will versuchen, das so oft wie möglich zu tun. Wenn meine Zeit das zulässt. Und wenn nicht, dann freue ich mich eben
ganz leise. Und für mich selbst. Das wird jeden Abend ein gutes Gefühl sein!
Diese Anti-Zucker-Checkliste” kannst Du hier herunterladen:
http://www.healthyhabits.de/download/Zucker-Checkliste.pdf

Die ersten 19 Stunden sind vorbei, noch fehlen 725 Stunden … ist ja ein Klacks, oder?

Gehimmelt …

Cornelia_Michels-ZeppAuf meinem morgentlichen Weg zur Post höre ich öfter die “Gedanken zum Tag” im Radio.
Nicht immer überzeugen mich die Geschichten, umso schöner, wenn es da herausragende Beiträge gibt, tiefgreifende Geschichten, Gedanken voller Menschlichkeit und Wärme.

Dass ich die nachfolgende, wundervolle Geschichte von Cornelia Michels-Zepp, Bad Kreuznach, Ev. Kirche vom 27.01.2015 ausgerechnet heute veröffentliche, dann auch deshalb, weil mir am Vorabend des Zusammentreffens mit den RheinBurgenWeg-Läufern und kurz vor dem Lauf auf dem GR-20 auf Korsika, danach ist.
Auf dem GR-20 gab es gestern einen Erdrutsch, der drei Menschenleben forderte.
Das Leben kann lang sein, es kann aber auch sehr schnell vorbei sein. Und dann, hoffe ich, werden wir alle gehimmelt sein …

Gehimmelt

Wer der Hölle entronnen ist, gehört dem Himmel.

Wie überstehen Menschen diese schrecklichen Dinge, die sie erleben?
Ich denke zum Beispiel an die Flüchtlinge aus Syrien? Die junge Frau, die alles verloren hat: die Eltern, die Geschwister, den Mann, das Kind. An deren Bett ich gesessen habe, im Krankenhaus. Sie war völlig verstört; und versteht nicht einmal unsere Sprache…

Ich weiß nicht, wie das geht. Aber es gibt Leute, die das irgendwie schaffen:
In der Bibel wird von Menschen erzählt; die hält ihr Gottvertrauen am Leben.
Andere der Blick in den Himmel.
Wie der alte Mann, dem André Heller mal begegnet ist, und der das Konzentrationslager überlebt hat. André Heller hat die Geschichte aufgeschrieben und „Der Mann neben mir“ genannt.

André Heller steht mit dem alten Mann auf einem Balkon, mitten in Jerusalem. Die beiden beobachten ein Gewitter. Eben hat sich ein gigantischer Blitz am Himmel entladen.
Der Mann sagt: “Im Konzentrationslager war das alles mein Trost; alles, worüber die Nazis keine Macht hatten: Die Wolken, das Wetter, die Jahreszeiten. Der Wechsel von Tag und Nacht.“
Denn die Wälder – die konnten sie abholzen. Und die Vögel, die scheinbar so frei am Himmel flogen – die konnten sie abschießen. Sogar die Bäche konnten sie umleiten. Ja, selbst über die Berge hatten sie Gewalt: Die konnten sie in die Luft sprengen.
Aber alles, was darüber war: der Mond, die Sonne, die Milchstraße, Blitz und Donner – darüber hatten sie keine Macht.
„Dorthin“, erzählt der Mann, „dorthin, in die verbrecherlose Welt, bin ich in Gedanken übergesiedelt. Tausend Mal, jede wache Stunde.“

„Das hat mir das Leben gerettet“, sagt er. „Die Zuflucht in dieses grenzenlose Paradies, da oben, am Himmel. Denn den Himmel gibt es wirklich. – Den Himmel über uns. Und den anderen, der eigentlich derselbe ist.“
Seither trägt der alte Mann einen Ausweis bei sich; den hat er selbst gemacht. Auf dem steht: „Himmelsbürger“.
Warum? Weil er sagt:
„Die der Hölle entronnen sind, gehören dem Himmel. Israel oder Amerika, Deutschland oder Syrien, das ist ganz und gar Erde für mich. Ich tu so, als wäre ich geerdet. In Wirklichkeit bin ich gehimmelt.
Das werden Sie vielleicht nicht verstehen, aber ich bin zu alt und hab zu viel erlebt, um zu lügen.“

MyMai …

MyMAI“MyMai” hatte ich ihn ja genannt, meinen Mai.
Den “Wonnemonat”, in den so viele Läufe fielen.

Da war das Ende der Serie “MMM”, Madeira – Mallorca – Menorca, mit den 185 Kilometern Länge und dem Sturz nach 18 Kilometern auf Menorca, da waren die 24-Stunden von Steenbergen, bei denen ich gefühlt mehr geruht habe als dass ich gelaufen bin, da war der Monatsanfang mit dem Landschafts-Marathon “vor der Haustüre” in Mendig, da war das Grand Union Canal Race (GUCR), das ich wegen der Nachwirkungen des Sturzes von Madeira nach 59,7 Kilometern am dritten Verpflegungspunkt verlassen musste.
Und da war der fantastische Abschluss beim UTLW, beim Ultra Trail Lamer Winkel, einer der best organisierten Veranstaltungen mit Herzlichkeit und Wärme, die ich je erleben durfte.

Nicht alles hat also funktioniert, zum perfekten “MyMai” fehlen eben diese rund 180 Kilometer am Grand Union Canal, auf die ich verzichten musste. Schade, denn dieses Event wäre es wert gewesen, zu Ende gelaufen zu werden, schon wegen der schweren und edlen Finisher-Medaille. Und wegen Dick Kearn, dem urigen Veranstalter – oder, leider, besser: dem urigen ehemaligen Veranstalter. Weil der GUCR 2015 sein letztes Event war. Er hat sich mit warmen Worten bei den Läufern bedankt und verabschiedet und hofft, in Zukunft noch eine Rolle in der Organisation dieses Rennens zu spielen, die Zeiten als Frontman aber sind nun für ihn zu Ende.
Dick, you are always in our hearts!

Vorbei ist nun also der “MyMai”, was werden die Monate Juni und Juli bringen?

Der Juni beginnt mit einem privaten Lauf im Muellerthal in Luxemburg, mit Eric Gee, mit dem ich auf Madeira lange Zeit laufen konnte. Irgend etwas um die 100 Kilometer sollen es sein, getreu dem Motto: “Hundert gehen immer!”
Darauf folgt die fünfte Ausgabe des RheinBurgenWeg-Laufs, die erste in einer warmen Zeit mit einer kurzen Nacht. Mal sehen, wie sich das auf die Truppe auswirken wird. Es wird voraussichtlich die größte Truppe sein, die da die 110 Kilometer von Koblenz nach Bingen unter die Füße nehmen wird.
Wir werden also unseren Körpern viel Gutes tun und gleichzeitig auch viel Gutes für Nepal zu tun versuchen. Nach dem schlimmen Erdbeben in Nepal, das dieses schöne Land weitgehend zerstörte, ist es uns allen eine Herzenssache, da unseren Beitrag zu leisten, Hilfe zum Neustart zu geben.HHUnd eine Woche später geht es dann auf die Insel Korsika, für mich das erste Mal in meinem Leben.
Der legendäre Weitwanderweg GR-20 will bezwungen werden. Und das nicht in einem Wettkampf, sondern als Veranstaltung von Trail-ManiaX mit 24 anderen “Säbelzahntigern” als Wohlfühl- und Kennenlern-Programm. Fünf Tage Zeit haben wir für die rund 180 Kilometer des GR-20, für eine Strecke, für die selbst der Wunderläufer Kilian Journet rund 32 Stunden gebraucht hat.
Wir werden rund 110 Stunden zur Verfügung haben, aber da sollen auch Zehntausend Fotos drin sein, die am Ende der Veranstaltung hoffentlich sogar einmal ein ganzes Buch füllen werden.
Ausnahmslos hervorragende BergläuferInnen werden dort vertreten sein, ein Glück, dass ich in diesem Kreis den Bremser machen darf.
Ein Wahnsinns-Event und ein Wahnsinns-Dank an die Ober-Säbelzahntiger Mario Schönherr und Michi Raab.TMIm Juli dann kommt der KÖLNPFAD, vielleicht das größte Highlight meines bisherigen Läuferlebens. Ich als Organisator, nicht als Läufer. Und aktuell 60 Namen auf der Einzelläufer-Liste und fünf Staffelteams mit jeweils fünf Staffelläufern. Die Erwartungen sind hoch, mal sehen, ob wir, das wunderbare Helferteam und ich, das gut umsetzen können.

Und dann wird es auch gleich episch. Die zweite Austragung des “BUFF EPIC TRAIL”, jetzt “BUFF EPIC RUN” genannt, steht an. In den Pyrenäen, steil und schroff. Ein Event, das im Vorjahr nur 17 Finisher sah. Ich bin also darauf vorbereitet, hier wegen des Reißens der Cut-Off-Zeiten irgendwann herausgenommen zu werden.
Aber ich will es probieren … und ganz vielleicht habe ich ja einen perfekten Tag, die perfekte Vorbereitung mit viel Ruhe davor, immerhin laufe ich den KÖLNPFAD ja nicht selbst, aber ohne nennenswerten Muskelabbau durch eine zu lange Pause.
Vielleicht, vielleicht …

Und abschließen werde ich den Juli dann mit der 260 Kilometer langen “Suche nach meinen Wurzeln”. In der Türkei, in Kappadokien, zwischen den Städten Kayseri und Aksaray.
6 Etappen, darunter die Königsetappe mit 101 Kilometern, die Veranstaltung “Runfire Cappadocia” wird eine Wallfahrt für mich werden.
“teşekkür ederim” in die Türkei!Cappadocia2

“MMM 2015″, mein drittes und letztes “M”

MMM7Es war 2 Uhr 30 Minuten, mitten in der Nacht. Ich hatte gerade eine Stunde geschlafen, im ersten VP nach der Dropbag-Station. Die war in Es Castell, genau 100 Kilometer hinter dem Start, gleichzeitig aber ar sie auch das Ende des 100 K Trail Menorca Costa Nord Trails und der Startpunkt des 85 K Trail Menorca Costa Sud. Es war die Stelle, an der ich 2014 raus bin und das süße Gift einer Wertung als 100 K Trailer annahm. Ein Jahr lang habe ich wegen dieses “Finishs zweiter Klasse” mit mir gehadert.

2015 sollte es ja anders werden, das hatte ich versprochen und so habe ich dort in der Dropbag-Station die Frage, ob ich aufhören oder weiterlaufen wolle, selbstbewusst mit dem Ausdruck “I keep on running” beantwortet. Nur frische Sachen angezogen, das neue KÖLNPFAD Shirt aus, das langärmelige geile X-BIONIC Teil an, keine Spur von Müdigkeit, also gleich weiter.

Mit Raimund Slabon am Start des Cami de Cavalls, Ciutadella

Mit Raimund Slabon am Start des Cami de Cavalls, Ciutadella

Weiterlesen

“MMM 2015″, mein zweites “M”

Mallorca, das 17. deutsche Bundesland …
… überall sind sie dort zu finden, die Germanen. Wenn Du durch die Städte wanderst oder wenn Du Dir die Strände ansiehst, Du wirst immer Touristen finden. Und die meisten von denen sprechen deutsch.
Es sind dort so viele, dass sich manche Restaurants, Kneipen, Shops oder Bäckereien erst gar nicht mehr die Mühe machen, einen spanisch klingenden Namen für das Etablissement zu finden, also heißen Kneipen oft “Bei Tina und Jupp” oder “Deutsches Eck”. Und auch die, die sich der Anglizismen bedienen, sind meist deutsch, wie beispielsweise der “King Currywurst”.
Das alles finde ich schon ein wenig schade, es ist aber sicher auch der Nähe zu Deutschland geschuldet.

“Nach Mallorca kommen vor allem ärmere Urlauber oder sehr wohlhabende, sehr reiche,” sagte mir ein einheimischer Gastronom vorletzte Woche in Port de Alcudia, bei dem ich eine Portion “Creative Wok” genoss. Ärmere Urlauber, sehr reiche Besucher – und Trailrunner!
Die hatte er doch glatt vergessen. Und gerade von denen gab es dieses Jahr, bei der immerhin schon siebten Ausgabe dieses Bewerbs, ganz besonders viele. Auch viel mehr deutsche LäuferInnen wie früher. Weit über 2.000 Starter waren es heuer, wenn man den ganz neuen Bewerb, die Marathon-Distanz ab Sóller, dazu nimmt.

Es gibt ja mehrere Laufbewerbe auf Mallorca, … Weiterlesen

“MMM 2015″, mein erstes “M”

Madeira, die Blumeninsel …
… wenn ich daran denke, dann überkommt mich zuerst ein kalter Schauer. “Heilig’s Blechle”, wie die Schwaben sagen, da war doch was, vor langer Zeit, oder etwa nicht?
Ja, da war tatsächlich was. 1991 muss das gewesen sein, es war einer der vielleicht fünf ersten gemeinsamen Urlaube mit meiner Gabi.
Wir hatten also damals von der schönen Blumeninsel Madeira gehört und wollten da unbedingt hin, also ab ins Reisebüro, Prospekte gewälzt, Hotels angesehen.
Es war noch weit vor der Zeit, in der man sich ein Hotel selbstverständlich zuerst auf Google Earth ansieht, auf Google Streetview, auf Google Maps, lange, bevor man auf Google nach Kundenbewertungen gesucht und bei Trip Advisor all das gegengecheckt hat.
Wie hieß die Insel noch mal?

Hotel gefunden, Flug gebucht, Sachen gepackt und mit pochenden Herzen voller großer Erwartungen hingeflogen auf die schöne Insel mit dem “M” am Anfang.

Schon beim Landeanflug fanden wir die Insel sehr wenig grün, überhaupt nicht blumig und vor allem sehr urban, total überbevölkert!
Und das sollte nun die Insel sein, von der viele so sehr schwärmen?
Wir brauchten mehr als 24 Stunden auf der Insel, um zu begreifen, dass wir im Reisebüro statt “Madeira” wohl “Malta” gesagt hatten. Peinliches Schweigen folgte und später dann legten wir den dicken Mantel des Vergessens über diesen Urlaub. Und über Malta und auch über Madeira.
Malta – Madeira, wer wird denn da so pingelig sein? Weiterlesen